Finanzen   07.10.2013

Bewirtungskosten absetzen – welche Angaben sind nötig?

Wenn du geschäftliche Bewirtungskosten steuerlich absetzen willst, benötigst du zusätzlich zum Bewirtungsbeleg (also beispielsweise Rechnung oder Kassenbon des Restaurants) noch eine Vorlage für weitere Angaben. Wir verraten dir, welche Angaben dort zu finden sein müssen, damit du deine Bewirtungskosten absetzen kannst.

Du kannst dir für deine Bewirtungskosten selbst eine simple Vorlage erstellen oder eine der zahllosen kostenlosen Muster herunterladen, die du an verschiedenen Stellen im Internet findest. Die Suchbegriffe „Bewirtung + Vorlage“ helfen dir schnell weiter. Folgende Angaben müssen auf deiner Vorlage Platz finden:

  • Tag der Bewirtung

Das ist selbsterklärend: Hier gibst du an, wann du deine Geschäftskontakte für berufliche Zwecke bewirtet hast.

Bewirtungskosten absetzen - diese Angaben musst du machen

Bewirtungskosten absetzen – diese Angaben musst du machen

  • Ort der Bewirtung

Hier gibst du den genauen Ort mit Adresse an, also dein Büro (falls es Catering in deinen Geschäftsräumen gab) oder ein Café oder Restaurant.

  • Bewirtete Personen

Wen hast du bewirtet? Nenne die Namen und gegebenenfalls das zugehörige Unternehmen.

  • Anlass der Bewirtung

Hier nennst du den Grund, wieso es zur Bewirtung kam. Mögliche Gründe sind beispielsweise Akquisegespräche, wenn du potenzielle Kundinnen und Kunden erst kennenlernst, Projektgespräche, wenn die Bewirtung innerhalb eines Meetings stattfand, aber auch Netzwerktreffen, wenn du eines deiner beruflichen Netzwerke eingeladen hast. Du musst keineswegs nachweisen, dass aus einem Akquise- oder Netzwerktreffen ein konkreter Auftrag entstanden ist; auch unverbindliche Treffen mit beruflicher Motivation sind eine Legitimation für absetzbare Bewirtungskosten!

  • Ort, Datum, Unterschrift

Na, auch dies dürfte selbsterklärend sein. 😉

Den ausgefüllten Vordruck gibst du dann mit beigefügtem Bewirtungsbeleg in die Buchhaltung.

Noch ein wichtiger Hinweis in Sachen Bewirtungskosten: Deinen Eigenanteil musst du vom Nettobetrag abziehen.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketingkosten von der Steuer absetzen
Finanzen

Marketingkosten von der Steuer absetzen

Das Herz der Absatzförderung in Deinem Unternehmen ist das Marketing. Denn ein qualitativ hochwertiger Außenauftritt vermittelt Deinem Kunden nicht nur …
Werbungskosten in der Steuererklärung verrechnen
Finanzen

Werbungskosten in der Steuererklärung verrechnen – aber …

Das Finanzamt erhebt Steuerabgaben auf sämtliche Einnahmen und Gewinne, die Du als Arbeitnehmer oder als Selbständiger erwirtschaftest. Die Kosten, die …
Buchhaltung im Handwerksbetrieb:
Finanzen

Buchhaltung im Handwerksbetrieb: Diese 5 Fehler solltest du vermeiden

Zettel und Belege liegen in einer Kiste auf dem Schreibtisch. Buchhaltung ist das, was du am Wochenende irgendwie dazwischen quetschst. …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting