Finanzen   07.11.2018

Bildungsprämie: Bezuschusste Weiterbildung auch für Selbstständige

Lebenslanges Lernen ist ein Muss – für Selbstständige gilt das genau wie für Angestellte und Beamte. Nur gibt es gerade bei kleinen oder neu gegründeten Unternehmen und in Zeiten geschäftlicher Flaute ein Problem: Woher das Geld nehmen? Die staatliche Bildungsprämie gibt es für berufliche Weiterbildung – egal in welchem Beruf und egal ob selbstständig oder angestellt. Wichtig ist: Man muss sie beantragen, bevor man eine Weiterbildung beginnt.

  1. Was ist die Bildungsprämie?
  2. Zuschüsse vom Staat für Selbstständige – geht das?
  3. Welche Voraussetzungen dafür gibt es?
  4. Bildungsprämien in der Verlängerung
  5. Welche Neuerungen gibt es?
Weiterbildung

Die Bildungsprämie läuft noch bis Ende 2020: Bis dahin können auch Freiberufler und Selbständige einen Zuschuss zur Weiterbildung beantragen. (Bild © picjumbo.com)

Fortbildung – eine wichtige Investition für Selbstständige 

Auch für Unternehmer eines gut laufenden Betriebs gibt es ständig etwas Neues zu lernen: neue Computerprogramme, Rhetorik, Marketingseminare. Das umfangreiche Bildungsangebot auf dem Markt fordert Selbstständige heraus, sich Kompetenzen anzueignen. Denn Fortbildungen fördern nicht nur die beruflichen Fähigkeiten, sondern auch den Umsatz. 

Welche Hindernisse können mit einer Weiterbildung auftreten?

Doch es gibt verschiedene Hindernisse für Selbstständige, sich eine Weiterbildung zu leisten:

  1. Zeit: Gerade wenn immer Termine drücken und Kunden ständige Erreichbarkeit erwarten, bleibt für eine Weiterbildung keine Zeit.
  2. Zeit und Geld: Während Du im Kursraum sitzt, verdienst Du kein Geld.
  3. Geld: Wenn es gerade knapp ist, haben finanzielle Verpflichtungen und andere Investitionen Vorrang.

Die Reihenfolge der Prioritäten solltest Du vielleicht überdenken, denn Fortbildung füllt nicht nur fachliche Lücken sondern schafft auch neue Kontakte. Eine Fortbildung ist zudem eine inspirierende Abwechslung vom Job-Alltag. Und diese kann für den Betrieb neue Impulse setzen.

Staatliche Förderungen in der Selbstständigkeit – was ist die Bildungsprämie?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäische Sozialfonds stellen die so genannte auch für Selbstständige bereit. Die Bildungsprämie besteht aus zwei Teilen. Dazu gehören der Spargutschein und der Prämiengutschein. 

Der Spargutschein ermöglicht eine Ansparung. Nach dem Vermögensbildungsgesetz kann so das angesparte Guthaben für eine Bildungsmaßnahme eingesetzt werden. 

Der Prämiengutschein garantiert dem Empfänger, dass der Staat 50 Prozent der Kosten für die Bildungsmaßnahme übernimmt. Die Grenze der staatlichen Fördermöglichkeiten für Selbstständige liegt bei höchstens 500 Euro. 

Zuschüsse vom Staat für Selbstständige – geht das?

Was Selbständige wissen sollten: Im Bereich der Weiterbildung gibt es Zuschüsse vom Staat für Selbstständige. Wenn Unternehmer in ihre Fortbildung investieren möchten, stellt der Bund staatliche Fördermittel für Selbstständige bereit. Zu den wichtigsten Voraussetzungen, damit der Staat Fördermittel für Selbstständige vergibt, gehört ein nachgewiesenes Einkommen innerhalb einer festgesetzten Höchstgrenze. Zudem erwartet der Staat im Rahmen einer Förderung für Selbstständige Ernsthaftigkeit in der Zielsetzung sowie Durchhaltevermögen während der Doppelbelastung von Beruf und Fortbildung.

Information über Fördermöglichkeiten für Selbstständige im Internet

Auf der Plattform des Bundesministerums www. bildungspraemie.info steht ein  von Interessierten bereit. Mit diesem erfährst Du unkompliziert und schnell, ob Du die Voraussetzungen für Zuschüsse vom Staat für Selbstständige erfüllst.

Welche Voraussetzungen gelten, um Zuschüsse vom Staat für Selbstständige zu erhalten?

Um Zuschüsse für Selbstständige im Rahmen einer beruflich notwendigen Fortbildung zu erhalten, müssen Unternehmer mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein.

Zugleich liegt die Einkommensgrenze des zu versteuernden Jahreseinkommens bei höchstens 20.000 Euro, um die Unterstützung vom Staat für Selbstständige beantragen zu können. Für Paare mit gemeinsamer Veranlagung beträgt die Einkommensgrenze des jährlich zu versteuernden Einkommens maximal 40.000 Euro, um Fördermittel für Selbstständige zu erhalten. Wer diese Grundvoraussetzungen erfüllt, hat einen Anspruch auf einen Prämiengutschein und kann einen Termin in einer Beratungsstelle vereinbaren. 

Erst die Beratung, dann die Förderung für Selbstständige

Sobald Du Dich dafür entschieden hast, Zuschüsse vom Staat für Selbstständige in Anspruch zu nehmen, brauchst Du einen Termin bei einer Beratungsstelle. Die Beratungsstellen stellen den entsprechenden Bildungsprämiengutschein aus. Sie prüfen, ob die Voraussetzungen gegeben sind und helfen auch, eine förderungsfähige Weiterbildungsmaßnahme mit Dir auszusuchen. Falls Du bereits ganz konkrete Wünsche und einen Bildungsträger gefunden hast – umso besser. Es ist nicht alles förderungsfähig: Nicht jeder Veranstalter, kein Einzelunterricht und auch keine Kurse, die schon aus anderen Geldtöpfen bezuschusst werden.

Wenn Du einen Prämiengutschein erhalten hast, kannst Du ihn binnen der folgenden 6 Monate für eine Weiterbildung einlösen. Er deckt bis zu 50% der Kursgebühren ab – maximal 500 Euro. Kostet Deine Fortbildung also 400 Euro, musst Du nur die Hälfte, also 200 Euro, bezahlen.

Förderungen in der Selbstständigkeit – Bildungsprämien in der Verlängerung

Die Bildungsprämie galt in den ersten Schritten bis Ende 2013. Der Bund erachtete die Zuschüsse vom Staat für Selbstständige in Form von Spar- und Bildungsgutscheinen als ein Erfolgsmodell, das es zu verlängern galt. So wurden seit dem Jahr 2017 neue Förderkonditionen erarbeitet, die den Erhalt und die Verwendung von Prämiengutscheinen erleichtern sollten. 

Was sind die Neuerungen der Zuschüsse vom Staat für Selbstständige?

Mehr Zuschüsse vom Staat für Selbstständige durch noch mehr Fortbildung 

Mit der Verlängerung der Bildungsprämie wurde festgelegt, dass die Prämiengutscheine für eine Förderung jährlich ausgegeben werden können. Davor konnten Interessenten lediglich alle zwei Jahre einen Prämiengutschein erhalten. 

Mehr Bildung für noch jüngere und noch ältere

Auch die Altersgrenzen wurden abgeschafft. So kommen auch Antragsteller, die jünger als 25 Jahre sind sowie erwerbstätige Rentner in den Genuss der Fördermöglichkeiten für Selbstständige. 

Mehr Geld für die Bildungsausgaben

Die Höhe der Förderung hat sich seit der Einführung der Bildungsprämie nicht geändert. Doch in den meisten Bundesländern entfällt die so genannte 1.000 Euro Grenze. Damit übernimmt der Staat auch bis zu 500 Euro der Veranstaltungsgebühren, wenn diese höher sind als 1.000 Euro. Die Bundesländer Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Schleswig-Holstein hingegen hielten an der 1.000 Euro Grenze für die Beteiligung an der Bildungsmaßnahme fest. Wenn Dein Wunschkurs in einem der nicht genannten Bundesländer 1.200 Euro kostet, bekommst Du 500 Euro Förderung und zahlst 700 selbst.

Mehr Bildung für mehr Antragsteller

Auch die Palette der förderungswürdigen Veranstaltungen wurde erheblich erweitert. So gelten im Gegensatz zur ersten Phase der Bildungsprämie nunmehr seit 2017 auch Pflichtfortbildungen und Ausbildungen mit Prüfungen zu den förderungswürdigen Bildungsmaßnahmen. 

Förderung von Prüfungen

Prüfungen gelten als förderungsfähig, solange sie in einem inhaltlichen Zusammenhang mit der geförderten Weiterbildungsmaßnahme stehen. Die Prüfungskosten müssen für eine Anerkennung auf der Abrechnung für die Fortbildung ausgewiesen und direkt über den Bildungsanbieter bezahlt worden sein.

Zuschüsse für Selbstständige bei Pflichtfortbildungen 

Bestimmte Berufsgruppen unterliegen einer Verpflichtung  zur regelmäßigen und nachweislichen Weiterbildung. Seit den Neuerungen für die Bildungsprämie kann der Prämiengutschein auch für diese Pflichtfortbildungen eingesetzt werden. 

Unterstützung vom Staat für Selbstständige auch nach Kursabbruch

Sollte die Teilnahme an einem Kurs abgebrochen werden, kann die Differenz zwischen den Kosten für die Bildungsmaßnahme abzüglich des Eigenanteils vom Teilnehmer über die Bildungsprämie bezahlt werden. 

Mehr Zeit für die Weiterbildung

Dauert eine Weiterbildungsmaßnahme länger, dann kann ein Prämiengutschein auch nach Abschluss eines Bildungsabschnitts zur Abrechnung eingereicht werden. Der Prämiengutschein gilt dann für die Kosten des entsprechenden Bildungsabschnittes. 

Verlängerung bis 2020

Die Verlängerung der Bildungsprämie wurde bis Ende 2020 beschlossen. Bis Dezember 2020 werden daher Prämiengutscheine ausgegeben. Der Weiterbildungsanbieter kann Fortbildungsmaßnahmen bis zum 31. Dezember 2021 abrechnen. 

Infos und Kontakt

Infos und z.B. Kontaktdaten der Beratungsstellen findest Du auf der Webseite der Bildungsprämie: und unter der Telefonnummer 0800 2623 000.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Steuererklärung als Freiberufler
Finanzen

Steuererklärung für Freiberufler: Welche Formulare sind nötig?

Die Steuererklärung für Freiberufler und Gewerbetreibende bedeutet mehr Formulare, mehr Anlagen, mehr auszufüllen als bei Angestellten. Wer einer selbstständigen Tätigkeit …
Gründung

Nebengewerbe anmelden: So geht’s

Ein Nebengewerbe gründen, das kann ein guter Weg sein, neben dem Job eine Geschäftsidee umzusetzen. Du musst dein Nebengewerbe anmelden …
Marketing

Tooltipps: 5 Onlinetools für Infografiken

Infografiken sind eine tolle Unterstützung, um deinen Worten in schriftlichen oder mündlichen Präsentationen mehr Nachdruck zu verleihen. Ob du nun …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting