Finanzen   02.1.2019

BilRUG: Größenklassen für Unternehmen

Wie die Bilanzierung in Unternehmen aussehen muss, hängt davon ab, wie groß das Unternehmen ist. Das BilRUG hat das ab 2016 neu geregelt. BilRUG ist die Abkürzung für das Bilanzrichtlinienumsetzungsgesetz – also ein Gesetz, in dem steht, wie die Bilanzrichtlinien umzusetzen sind. Es reformiert das Handelsgesetzbuch.

Bilrug

Wie viele seid ihr im Team? Deine Pflichten rund um Bilanzen und Jahresabschluss hängen davon ab, ob deine Firma laut dem BilRUG als klein, mittel, oder groß eingestuft wird. (Bild © unsplash.com)

BilRUG – ein Schritt zu mehr System

Die EU hat verlangt, dass die Rechtslegung in Deutschland systematischer werden muss, was Firmen angeht. Daher gibt es seit 2015 das BilRUG. Die wesentliche Neuerung war: Die Schwellenwerte für Firmen wurden neu geordnet. Firmen gibt es wie Kleidung in klein, mittel und groß. Von der Größe der Firma hängt ab, welche Pflichten ein Unternehmen bei Bilanz und Jahresabschluss hat. Auch die Offenlegungspflicht wird umfangreicher, je größer das Unternehmen ist.

Wichtig: Es geht hier um das Handelsgesetzbuch. Von der Neuordnung sind also nur die Firmen betroffen, für die das Handelsgesetzbuch zuständig ist. Kapitalgesellschaften zum Beispiel.

Wie wird die Größe einer Firma festgemacht?

An drei Schwellenwerten () wird festgemacht, ob eine Firma als klein, mittel oder groß eingestuft ist.

Genommen werden folgende Maße:

  • Bilanzsumme
  • Umsatzerlöse ()
  • Anzahl der Mitarbeiter

Wann ist eine Firma klein?

Eine Firma ist klein, wenn:

  • die Bilanzsumme kleiner als 6 Millionen ist.
  • die Umsatzerlöse sich unterhalb von 12 Millionen bewegen.
  • sie weniger als 50 Mitarbeiter hat.

Wann ist eine Firma mittel?

Eine Firma ist mittel, wenn

  • die Bilanzsumme niedriger als 20 Millionen ist.
  • die Umsatzerlöse kleiner als 40 Millionen sind.
  • und es weniger als 250 Mitarbeiter gibt.

Wann ist eine Firma groß bzw. ein Konzern?

Eine Firma ist groß bzw. ein Konzern, wenn noch mehr von allem da ist, also

  • Bilanzsumme größer als 20 Millionen,
  • Umsatzerlöse oberhalb von 40 Millionen
  • und mehr als 250 Mitarbeitende.

Zwei von drei Kriterien müssen laut des BilRUGs zutreffen. Es zählt bei Neugründungen der erste Abschlussstichtag, bei bestehenden Firmen nimmt man die Stichtage von zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren als Messpunkt.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Steuererklärung als Freiberufler
Finanzen

Steuererklärung für Freiberufler: Welche Formulare sind nötig?

Die Steuererklärung für Freiberufler und Gewerbetreibende bedeutet mehr Formulare, mehr Anlagen, mehr auszufüllen als bei Angestellten. Wer einer selbstständigen Tätigkeit …
Zahlungsfristen auf Rechnungen vermerken
Finanzen

Zahlungsfristen auf Rechnungen vermerken

Zu den Zahlungsbedingungen gehören auch die Zahlungsziele oder Zahlungsfristen: Zahlbar binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum. Zahlbar bis zum Tag X. …
Gründung

Nebengewerbe anmelden: So geht’s

Ein Nebengewerbe gründen, das kann ein guter Weg sein, neben dem Job eine Geschäftsidee umzusetzen. Du musst dein Nebengewerbe anmelden …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting