Gründung   25.9.2018

Brauchst du ein Unternehmensprofil auf Xing?

Ein Unternehmensprofil auf Xing ist eine Möglichkeit, dein Unternehmen dort darzustellen, wo Professionals nach neuen Jobs und Kontakten suchen. Allerdings macht jeder weitere Social Media und Netzwerk-Auftritt zusätzliche Arbeit und verursacht Kosten. Ob du wirklich ein Unternehmensprofil auf Xing brauchst, hängt also davon ab, was du damit erreichen möchtest.

Profil zeigen: Deine Firma auf Xing

Xing ist ein europäisches Business-Netzwerk. Im deutschsprachigen Raum ist Xing eins der größten Business-Netzwerke. Mehr als 90% des Traffics auf Xing geschehen in der D-A-CH-Region: Die Nutzer konzentrieren sich also auf dem deutschen, österreichischen und deutschsprachigen Schweizer Markt.

Genau da bist du mit deiner Firma aktiv? Dann kann es sinnvoll sein, nicht nur als Person auf Xing vertreten zu sein, sondern auch für dein Unternehmen ein Profil zu erstellen. Dafür hast du derzeit mehrere Möglichkeiten: kostenlose und kostenpflichtige Business-Seiten und sogenannte Employer Branding Profile. Die kostenpflichtigen Varianten bieten viel mehr Funktionen und Möglichkeiten, du zahlst dafür aber mehrere hundert Euro im Quartal.

Unternehmensprofil auf Xing

Ob man ein Unternehmensprofil bei Xing braucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Was spricht für ein Unternehmensprofil auf Xing?

Natürlich bedeutet es einiges an Aufwand, ein Unternehmensprofil auf Xing anzulegen und aktuell zu halten. Das ist wie bei allen anderen Social Media Auftritten und Netzwerkaktivitäten auch: Nur wer sich kümmert, erhält auch den Benefit durch hohe Sichtbarkeit.

Argumente, die absolut für ein Unternehmensprofil auf Xing sprechen:

  • Deine Firma sucht regelmäßig neue Fachkräfte und ihr müsst Stellenanzeigen veröffentlichen.
  • Du bist in einer Branche tätig, die sehr gut auf Xing vertreten ist.
  • Deine Kunden findest du überwiegend im deutschsprachigen Raum, bist aber nicht an eine Region gebunden.
  • Mitarbeiter suchst du überregional oder international.
  • Im Unternehmen wird meist Deutsch gesprochen.
  • Du möchtest Xing als Recruiting-Weg nutzen und hast Stellen anzubieten, für die sich ein Umzug lohnt. Mit anderen Worten, du suchst nicht nur vor Ort nach neuen Mitarbeitern, sondern im deutschsprachigen Raum generell.
  • Recruiting über dein Netzwerk wird einfacher. Über das Unternehmensprofil bist du auch mit deinen Teammitgliedern vernetzt. Die guten Leute, die du bereits hast, kennen sicher aus Ausbildung, früheren Jobs oder dem Studium andere interessante Kandidaten: Der Xing Empfehlungsmanager schlägt dir diese Kontakte automatisch vor.

Wann lohnt sich der Aufwand nicht?

Gibt es überhaupt Argumente gegen ein Engagement bei Xing? Schon. Zum Beispiel wenn sich der Aufwand, ein weiteres Unternehmensprofil zu pflegen, für dich nicht rechnet. Dann reicht es vielleicht, als Unternehmer mit einem persönlichen – und viel günstigeren – Profil bei Xing präsent zu sein und die Kontaktmöglichkeiten relativ offen zu gestalten.

Was noch gegen ein Unternehmensprofil auf Xing spricht:

  • Du suchst keine Mitarbeiter, weil du Solo-Selbstständig bist, dein persönliches Xing-Profil reicht dir vollkommen.
  • Du bist als digitaler Nomade unterwegs und/oder arbeitest überwiegend für internationale Kunden. Deshalb nutzt du andere Netzwerke, in denen du die passenden Auftraggeber und Projektpartner triffst.
  • Der deutschsprachige Raum ist überhaupt nicht deine Baustelle. Die Arbeitssprache deines Unternehmens ist Englisch, Spanisch, Arabisch oder Chinesisch. Wenn du Personal oder Freelancer suchst, dann sollten sie andere Sprachen als Deutsch als Muttersprache haben. Dann bist du unter Umständen mit deinem Unternehmensprofil besser woanders vertreten, denn Xing hat den Schwerpunkt der Nutzer weiterhin in den deutschsprachigen Ländern.
  • Die Performance deiner Unternehmenswebseite reicht aus, um ausreichend Kundenaufträge zu generieren. Deshalb hast du keinen Bedarf, weitere Profile zu betreuen.
  • Du pflegst dein Netzwerk anderswo, weil deine Branche auf Xing nicht besonders intensiv vertreten ist.
  • Du suchst Mitarbeiter eher regional und setzt dabei ganz klassisch auf Arbeitsagentur und Lokalmedien.

Fazit: Lohnt sich ein Unternehmensprofil auf Xing?

Es kommt darauf an, was dein Unternehmen braucht. Wenigstens die kostenfreie Variante auszufüllen und damit quasi eine Visitenkarte bei Xing zu platzieren, schadet nicht. Ob es das aufwändigere, kostenpflichtige Unternehmensprofil auf Xing sein soll, mit dem du Unternehmensneuigkeiten und regelmäßig nötige Stellenanzeigen pflegen kannst, hängt vom Bedarf deiner Firma ab, welchen Markt ihr bedient und wo ihr eure externen Dienstleister und angestellten Mitarbeiter findet.

Ähnliche Beiträge:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

Warum kein Auftrag draus wird und was du dagegen tun kannst

Erstgespräche geführt, Angebot verschickt und dann nie wieder von dem potenziellen Kunden gehört; ergo, kein Auftrag für dich. Das geht …
Marketing

Visitenkarte – unnötige Ausgabe oder ein Muss?

Es ist nur ein kleines Stück Karton, im digitalen Zeitalter scheinbar völlig unwichtig. Doch der Schein trügt. Eine gedruckte Visitenkarte  …
Social Media Marketing Tipps
Marketing

Social Media-Optimierung – 9 Tipps für dein Kleinunternehmen

Was ist Social Media-Optimierung? Für viele Unternehmen ist das immer noch ein Fremdwort – und das, obwohl es längst zu …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting