| 

Businessplan für Online-Shops – Was gehört hinein?

Wer ein Geschäft gründet, sollte einen Businessplan haben. Das gilt für Online-Shops genauso wie für jedes andere Unternehmen. Ein Businessplan hilft dir, von Anfang an richtig zu kalkulieren. Er ist notwendig, wenn du Investoren von deiner Geschäftsidee überzeugen möchtest. Doch was gehört in einen Businessplan für Online-Shops?

Businessplan für Online-Shops
Wer im Internet ein Geschäft eröffnet, braucht wie jeder andere Gründer auch, einen Businessplan. Doch was gehört in den Businessplan für Online-Shops? (Bild © AdobeStock)

Der Aufbau: So wird der Businessplan für Online-Shops erfolgreich

Gute Businesspläne haben immer in etwa den gleichen Aufbau. Wenn du der folgenden Struktur folgst, beziehst du alle relevanten Informationen ein:

1. Die Geschäftsidee

Zu Beginn schilderst du die Geschäftsidee, die hinter deinem geplanten Online-Shop steckt. Was ist das Besondere deines Online-Shops? Auf welche Angebote wird er sich spezialisieren? Was soll dein Online-Shop leisten, was deine Konkurrenten nicht bieten? Planst du vielleicht einen besonderen Service? Was ist Dein Alleinstellungsmerkmal?

2. Der oder die Gründer

Im nächsten Schritt stellst du die Menschen vor, die den Online-Shop gründen werden. Als Einzelkämpfer erzählst du nur von dir selbst. Was ist dein beruflicher Hintergrund? Was sind deine Stärken? Was treibt dich an, den Online-Shop aufzubauen? Was qualifiziert dich für dein geplantes Business?

3. Die Zielgruppe

An wen wird sich dein Online-Shop richten? Gibt es eine bestimmte Gruppe von Menschen, die du ansprechen wirst? Je genauer du deine Zielgruppe und Kundenstruktur definierst, umso besser! Denn wenn du deine künftigen Kunden eingrenzen kannst, ist es leichter, zielgerichtete Akquise zu planen.

4. Die Marketingstrategie

Zum Marketing gehört alles, mit dem du auf deinen Online-Shop aufmerksam machen wirst. Das ist zum Beispiel der Online-Shop selbst, der von Google gefunden wird und einladend gestaltet ist. PR-Arbeit für dein Startup gehören zum Marketing genau wie Werbung. Wie schon gesagt: Je besser du deine Zielgruppe eingrenzen kannst, umso zielgerichteter kannst du dein Marketing planen. Verrate im Businessplan alle Maßnahmen, mit denen du Kunden gewinnen möchtest. Dazu gehört auch die Preisgestaltung.

5. Die Wettbewerbssituation

In diesem Teil deines Businessplans erklärst du, welche direkten Konkurrenten du haben wirst. Das können andere Online-Shops mit einem ähnlichen Angebot sein. Das kann aber auch der stationäre Einzelhandel sein. Unter „Wettbewerbssituation“ erklärst du, für welche Alternativen zu deinem Online-Shop deine künftigen Kunden sich ebenfalls entscheiden könnten. Wenn dein Angebot einzigartig ist, dann hebst du das natürlich ebenso hervor.

6. Der Gründungsort

Im E-Commerce ist der Gründungsort nicht so entscheidend wie für ein Ladengeschäft. Aber falls der Standort deines Online-Shops einen Einfluss auf dein Business haben könnte, solltest du das beachten. Vielleicht kannst du besonders günstig ein Lager anmieten? Oder ergeben sich durch deinen Standort vielleicht Kooperationen mit Unternehmen in der Nachbarschaft?

7. Die Organisationsstruktur

Wie wird dein Online-Shop bzw. sein Ablauf organisiert sein? Wer kümmert sich um Bestellungen, wer schreibt die Rechnung und Lieferschein, wer erledigt die Buchhaltung? Wie organisierst du den Versand der Waren? Fragen wie diese müssen unbedingt im Businessplan für Online-Shops beantwortet werden.

8. Chancen und Risiken

In diesem Abschnitt gibst du einen ehrlichen Einblick: Welche Erfolgsaussichten hat dein Online-Shop? Welche Risiken gehst du ein und welche Fehler gilt es zu vermeiden?

9. Die Finanzplanung

Am Ende geht es um nackte Zahlen: Welche Onlineshop Kosten kommen für die Gründung auf dich zu? Nicht nur die Kosten für den Shop selbst, auch Posten wie Miete, Internetanschluss, dein eigenes Gehalt sind wichtige Faktoren. Du solltest möglichst schon konkrete Angebote einholen, um die Kosten realistisch auflisten zu können. Wie viel Eigenkapital kannst du aufbringen? Woher soll das restliche Geld kommen?

In der Kürze liegt die Würze

Dein Businessplan sollte in wenigen, aber präzisen Worten das Wichtigste zusammenfassen. Faustregel: Pro Abschnitt solltest du nicht mehr als eineinhalb Seiten einplanen.

VERBREITE DiE LIEBE
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Erfahren Sie jede Woche noch mehr über Finanzen und Buchhaltung.
Was finden Sie in Ihrem Posteingang?
Eine Gelegenheit, anders über Ihre Arbeit und Buchhaltung nachzudenken
Handverlesene Erkenntnisse aus der Buchhaltungswelt inspirieren Sie
Eine andere Ansicht darüber, was Billomat tut
Betrachten Sie mit uns die Buchhaltungswelt mit den Augen derer, die sie lieben.
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top