Finanzen   02.4.2015

Crowdfunding: 5 Tipps, wie deine Kampagne erfolgreich wird

Crowdfunding liegt im Trend: ob es die neuste Produktidee ist, ein kulturelles oder soziales Projekt oder die Startfinanzierung einer Firma – es gibt fast nichts, das nicht durch Crowdfunding finanziert werden könnte. Doch viele Kampagnen scheitern. Was kannst du tun, um deine Kampagne erfolgreich zu machen?

Irgendwo da draußen ist die anonyme Crowd und möchte überzeugt werden. Wie kann Crowdfunding gelingen?

Irgendwo da draußen ist die anonyme Crowd und möchte überzeugt werden. Wie kann Crowdfunding gelingen?

Die meisten Kampagnen scheitern aus immer denselben Gründen. Beim Crowdfunding kommt es nicht so sehr darauf an, dass deine Idee die Welt von Grund auf verändern wird. Viel wichtiger ist, dass du es schaffst, genügend Menschen davon zu überzeugen, dass sie dein Projekt finanziell unterstützen.

Hier sind die fünf wichtigsten Tipps dafür, dass dein Crowdfunding erfolgreich sein wird.

  1. Die richtige Plattform wählen
    Noch vor einem Jahr kannte kaum jemand das Wort Crowdfunding. Heute gibt es zahllose Plattformen, unter denen du wählen kannst (hier eine Liste; bei der Auswahl kann auch diese Seite helfen). Die richtige Plattform zu finden, entscheidet darüber, ob du deine Zielcrowd erreichst oder nicht. Die falsche Plattform kann bedeuten, dass deine Kampagne von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Schau dich also auf der gewählten Plattform gut um, ob dort bereits ähnliche Projekte erfolgreich waren.
  2. Die Kampagne gut vorbereiten
    Viele denken bis heute, sie stellen ein Filmchen und einen Begleittext auf die Plattform, und der Rest läuft dann schon von selbst. Diesen Fehler solltest du nicht machen. Du musst deine Kampagne von vorne bis hinten durchdenken und planen. Crowdfunding ist sehr viel Arbeit, und die lohnt sich nur, wenn die Kampagne vernünftig aufgestellt wird. Also überlege: wer ist deine Crowd? Warum sollten sie deine Kampagne unterstützen? Womit könntest du die Crowd überzeugen? Denn immerhin sollen sie dir ihr sauer verdientes Geld überlassen – da kann man ein bisschen Mühe von deiner Seite durchaus erwarten.
  3. Einen Film machen, der überzeugt
    Du musst keine professionelle Filmfirma engagieren, die dir einen oscar-verdächtigen Film zaubert. Aber dein Film sollte in aller Kürze auf interessante oder auch witzige Weise dein Projekt vorstellen und deutlich machen, wofür du das Geld genau benötigst. Er muss klar zeigen, dass du dein Projekt selbst ernst nimmst. Denn wenn du es nicht tust, dann wird es die Crowd ebenfalls sein lassen.
  4. Anreiz durch tolle Incentives
    Weil es vielen Mensch nicht reicht, Geld für eine gute oder interessante Sache zu spenden, bieten die Kampagnen auch Incentives in Form von Dankeschöns für die Spende einer vorgegebenen Geldsumme, vom handgeschriebenen Dank bis hin zum persönlichen Treffen o. a. Der Wert und die Besonderheit des Dankeschöns muss natürlich mit der dazugehörigen Spendensumme korrelieren. Je höher die Summe, desto ausgefallener, einzigartiger und wertvoller sollte das Dankeschön sein.
  5. Dauernde Kommunikation
    Dies ist der schwierigste Teil der gesamten Crowdfunding-Kampagne. Du musst darüber reden. Und zwar wochenlang. Es genügt in der Regel nicht, immer nur einen wöchtenlichen Spendenstand durchzugeben. Du musst um deine Kampagne herum berichten, was los ist, wenn du weitere Ideen im Zusammenhang mit deinem Projekt hast, wenn du Feedback bekommen hast usw. Auf vielen Plattformen gibt es dafür eine Blog- und/oder Newsletterfunktion, und du musst das Ganze auch über Facebook, Twitter etc. verbreiten. Denn je interessanter und außergewöhnlicher du berichtest, desto eher dockt die Crowd bei dir an und ist bereit, jemandem, der sich dermaßen engagiert, Geld zu spenden.

Schau dir bereits erfolgreich abgeschlossene Kampagnen genau an und analysiere, warum sie so erfolgreich waren. Haben sie einfach nur einen Nerv getroffen? Waren sie zur richtigen Zeit auf der richtigen Plattform? Haben sie eine außergewöhnliche Kommunikationskampagne geführt? Waren ihr Film oder ihre Incentives sensationell? Woran lag es?

Wenn du diese Dinge herausgefunden hast, wird es dir leichter fallen, deine eigene Kampagne zu planen.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Unternehmensblog
Lifestyle

Bloggst du schon? 5 Gründe für einen Unternehmensblog

Bloggst du schon oder überlegst du noch? Selbstständige und Unternehmen sollten bloggen. Unbedingt! Warum? Weil es eine günstige, einfach zu …
Marketing

Visitenkarte – unnötige Ausgabe oder ein Muss?

Es ist nur ein kleines Stück Karton, im digitalen Zeitalter scheinbar völlig unwichtig. Doch der Schein trügt. Eine gedruckte Visitenkarte  …
Social Media Marketing Tipps
Marketing

Social Media-Optimierung – 9 Tipps für dein Kleinunternehmen

Was ist Social Media-Optimierung? Für viele Unternehmen ist das immer noch ein Fremdwort – und das, obwohl es längst zu …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting