Finanzen   18.5.2017

Schreckgespenst Schufa. Das bedeutet ein Schufa-Eintrag für Jung-Unternehmer.

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung kennt kaum einer. Unter der Abkürzung „Schufa“ ist die Gemeinschaft jedoch sehr bekannt – und vor allem auch gefürchtet. Nicht selten jedoch wird die Schufa auch verkannt. Woher die Einrichtung kommt und was so ein Schufa-Eintrag vor allem für Jung-Unternehmer bedeutet, soll dieser Ratgeber klären.

Schreckgespenst Schufa. Das bedeutet ein Schufa-Eintrag für Jung-Unternehmer.

Lange Zeit erschien die Schufa als Macht, die über Kreditzu- oder -absage entscheidet. Doch heute ist die Schufa transparenter denn je. Mit diesem Formular lassen sich jederzeit die eigenen Daten abrufen. (pixabay.com © Vi5-a-Vi5 (CC0 Public Domain))

Die Schufa wird 90 Jahre. Das steckt hinter der Institution.

Im Jahr 2017 wird die Schufa 90 Jahre alt. Die Idee der Gründung im Jahr 1927 war es, einen Austausch darüber zu ermöglichen, wie es um die Zahlungsmoral von Kunden bestellt ist. Dabei gilt: Gespeichert werden nicht nur Vergehen, sondern auch positive Hinweise. Auf den Seiten der Schufa heißt es dazu in einer Erklärung: „Unternehmen sollten ihre Zahlungserfahrungen mit Kunden untereinander austauschen, Positivdaten wie vertragsgemäß bediente Ratenzahlungen und Negativinformationen wie eventuelle Zahlungsausfälle.“

Sinn und Zweck der Einrichtung war es, den Ratenkauf für Unternehmen sicherer zu gestalten. Denn sie können die Schufa-Einträge ihrer Kunden abrufen und wissen so, wie es um die Zahlungsmoral bestellt ist. Damit wird auch klar, warum die Schufa häufig als „Schreckgespenst“ erscheint, denn nur selten wird deutlich in positive und negative Einträge unterschieden.

Aktuell hält die Schufa 67,2 Millionen Daten von Personen vor. 90 Prozent der Daten sollen – laut Unternehmensangaben – positiv sein. 9000 Unternehmen arbeiten mit der Schufa zusammen und fungieren als Schufa-Vertragspartner.

Das bedeutet ein Schufa-Eintrag für einen Jung-Unternehmer

Auch für einen Unternehmer gilt: Ein Schufa-Eintrag kann positiv oder negativ sein. Positiv bedeutet, dass die Verpflichtungen des Unternehmers gelistet sind und diese mit diesem Vermerk versehen wurden: Alle vereinbarten Zahlungen werden regelmäßig geleistet. Sobald jedoch ein Unternehmer seine Kredite nicht mehr bedienen kann, wird das ebenfalls vermerkt. Bemüht dieser Unternehmer sich nun erneut um einen Kredit, wird dem Kreditinstitut bei der Abfrage der Schufa-Daten signalisiert: Hier gab es bereits Unregelmäßigkeiten mit den Zahlungen.

Schreckgespenst Schufa. Das bedeutet ein Schufa-Eintrag für Jung-Unternehmer.

Nicht nur Privatpersonen verschulden sich beispielsweise für eine Immobilie oder für die Anschaffung eines Autos. Auch Unternehmer sind auf Fremdkapital angewiesen. Ohne negativen Schufa-Eintrag gibt es das günstiger. (pixabay.com © AlexanderStein (CC0 Public Domain) )

Was für einen Unternehmer nun bedeutet, dass notwendige Investitionen nicht getätigt werden können oder eine zukunftsweisende Idee nicht umgesetzt werden kann, schreit nach einer alternativen Lösung.

  • Gegen einen entsprechenden Aufschlag bei den Zinsen gibt es die Möglichkeit, einen Kredit abzuschließen, bei dem keine Schufa-Abfrage stattfindet. Wer als Unternehmer um die schlechte Auskunft weiß, wird diesen Weg wählen und die höheren Zinsen damit auch in Kauf nehmen.
  • Da das Nachbarland, die Schweiz, die Institution Schufa nicht kennt, ist es ebenfalls eine mögliche Variante, eben dort einen Darlehensvertrag abzuschließen.
  • Variante 3 funktioniert wie ein Auktionshaus, nur wird nichts gekauft, sondern Geld eingesammelt – und zwar von Privatinvestoren. Für den online vermittelten Privatkredit ist keine Schufa-Auskunft notwendig.

Diese Mythen verfestigen die Ansicht vom „Schreckgespenst Schufa“

Wer als Jung-Unternehmer oder als Privatperson die Schufa fürchtet, der hat vermutlich nur in 50 Prozent der Fälle Recht. Was die Schufa und was ein Ammenmärchen ist, zeigt die folgende Tabelle:

Diese Aussagen sind korrektDiese Aussagen sind falsch

Es gibt ein Score-Verfahren von der Schufa, das aufzeigt, wie es um die Zahlungsmoral bestellt ist. Dieser Score wird nur vom Zahlungsverhalten beeinflusst und damit weder von der Einholung einer eigenen Bonitätsauskunft, von Informationen aus sozialen Netzwerken oder von regionalen Daten beeinflusst.

Die Schufa speichert diese Daten:

  • Name
  • Geburtsdatum/-ort
  • Anschrift (und frühere Anschriften)
  • Schufa-Basisscore
  • Informationen zu Bankkonten, Kreditkarten, Leasingverträgen, Telekommunikationskonten, Versandhandelskonten, Ratenzahlungsgeschäften, Krediten und Bürgschaften.

Wer sich die Schufa-Auskunft einholen möchte, und danach der Meinung ist, die Institution hat eine falsche Datenbasis, kann diese korrigieren lassen. Dazu sind Nachweise erforderlich, die die korrekten Daten belegen.

Die Schufa hat keine Informationen zu Vermögen, Einkommen, Kaufverhalten, Beruf, Lebenseinstellungen, Nationalität und
Familienstand.

Die Schufa ist keine Behörde, sondern eine Aktiengesellschaft ohne Börsenhandel.

Die Schufa hat keine Informationen über diejenigen, die immer alles regelmäßig bezahlt haben. Die Aussage ist falsch. 90 Prozent der gespeicherten Daten betreffen Personen, die zwar einen Kredit aufgenommen haben, diesen aber anstandslos begleichen.

Die Schufa hat den Kreditvertrag zunichte gemacht. Diese Aussage ist falsch. Banken holen die Schufa-Auskunft zwar ein, entscheiden aber letztlich selbst über eine etwaige Kreditgenehmigung.

Urplötzlich und ohne das Wissen des Kunden wird keiner in die Schufa-Auskunft rutschen, denn: Jeder Verbraucher gibt seine eigenen Kreditaktionen aktiv frei und stimmt einer Übermittlung an die Schufa ausdrücklich zu. Verbraucher sollten grundsätzlich das Kleingedruckte lesen und das beginnt bereits beim Kassenbon im Supermarkt.

Ähnliche Fragen:

Diskussion

Ein Kommentar

  1. 28. Juli 2017 am 15:29

    Man sollte sich nicht vor SCHUFA fürchten, sondern das Thema genau unter die Lupe nehmen und verstehen, wie das Ganze funktioniert. Ich meine, dass der Artikel es ziemlich gründlich und nachvollziehbar beschreibt. Man sollte nun als Unternehmen sowie auch als natürliche Person den Zustand der SCHUFA-Akten nicht vernachlässigen und die sozusagen verwalten, so viel wie es möglich ist.
    Dazu kann man z.B. einmal pro Jahr eine kostenlose SCHUFA-Auskunft einholen, um über die möglichen negativen Einträge Bescheid zu wissen und die rechtzeitig korrigieren zu lassen.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Welche Firmen müssen die Ausgleichsabgabe zahlen?

Die sogenannte Ausgleichsabgabe wird fällig, wenn eine Firma nicht ausreichend Schwerbehinderte in ihren Betrieb integriert hat. In Deutschland sind Unternehmen …
Das Girokonto als Gemeinschaftskont
Finanzen

Das Girokonto als Gemeinschaftskonto

Ein Gemeinschaftskonto bietet sich für (verheiratete) Paare an, die einen gemeinsamen Haushalt führen und ebenso über die Ein- und Ausgaben …
Organisation

Jahresabschluss vorbereiten: Das musst du beachten

Der Jahresabschluss markiert für die meisten Unternehmen das Ende des Geschäftsjahres. Der Abschluss ist eine wichtige Bestandsaufnahme über die wirtschaftliche …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting