Recht   16.11.2017

Der erste Mitarbeiter: 6 Fragen zum Arbeitsrecht

Irgendwann wird die Arbeit zu viel. Auch wenn Dein Unternehmen noch klein ist, musst Du irgendwann Deinen ersten Mitarbeiter einstellen. Spätestens beim Abschluss vom Arbeitsvertrag ergeben sich zahlreiche Fragen zum Arbeitsrecht.

Das wichtigste zuerst – der Arbeitsvertrag

Gerade die Gestaltung des Arbeitsvertrages berührt zentrale Fragen zum Arbeitsrecht. Grundsätzlich können Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren Arbeitsvertrag zwar frei gestalten. Neben zahlreichen individuellen Absprachen zur Gestaltung des Arbeitsverhältnisses sieht der Gesetzgeber jedoch drei Mindestanforderungen vor:

  • Urlaubstage
  • Arbeitszeit
  • Krankheit

Urlaub

Das Bundesurlaubsgesetz setzt den Anspruch auf Erholungsurlaub fest. Demzufolge beträgt der Mindesturlaub für einen Arbeitnehmer im vollzeitlichen Arbeitsverhältnis 24 Tage pro Jahr.

Der erste Mitarbeiter: 6 wichtige Fragen zum Arbeitsrecht

Wenn das eigene Unternehmen wachsen soll, muss man früher oder später seinen ersten Mitarbeiter anstellen. (© itchaznong – Fotolia)

Arbeitszeit

Die Regelung der täglichen Dauer der Tätigkeit ist eine der wichtigsten Fragen zum Arbeitsrecht. Das Arbeitszeitgesetz regelt die Arbeitszeiten von Arbeitern und Angestellten. Diese dürfen pro Tag maximal acht Stunden betragen. Der Arbeitsvertrag kann jedoch innerhalb dieser Zeitspanne beliebig variieren. Im Regelfall sollte Dein Unternehmen darauf achten, dass die vereinbarte Zeit nicht überschritten wird. Denn dann fallen Überstunden an, die Du gegebenenfalls vergüten musst.

Krankheit

Auch im Krankheitsfall treten regelmäßig Fragen zum Arbeitsrecht auf. Für diesen musst Du die gesetzlichen Vorschriften in den Arbeitsvertrag aufnehmen. Demnach hat Dein Unternehmen dem kranken Mitarbeiter sein Gehalt bis zu sechs Wochen während der Krankheit auszubezahlen.

Befristeter oder unbefristeter Arbeitsvertrag

Der Unterschied zwischen den beiden Vertragsarten liegt im Kündigungsschutz, der eine der wichtigsten Fragen zum Arbeitsrecht darstellt. Da ein Betrieb unter zehn Mitarbeitern nicht unter das Kündigungsschutzgesetz fällt, kannst Du als Unternehmer jederzeit Deinem Mitarbeiter ohne Angabe von Gründen innerhalb einer sehr kurzen Frist kündigen. Denn die Kündigungsfristen kannst Du im Vertrag unabhängig von den gesetzlichen Regelungen frei gestalten.

Bewährungsprobe Probezeit

Darüber hinaus erheben sich rund um die Probezeit immer wieder Fragen zum Arbeitsrecht. Die maximale Dauer der Probezeit beträgt 6 Monate. Innerhalb der Probezeit liegt die Frist zur Kündigung bei zwei Wochen ab dem Ende des Arbeitstages, an dem eine der beiden Parteien das Arbeitsverhältnis beendet. Wenn der Vertrag eine längere Kündigungsfrist festgelegt hat, dann gilt die Vertragsfrist.

Der verjährte Urlaub

Die Übertragung von Urlaubstagen auf das Folgejahr gehört zu den regelmäßig gestellten Fragen zum Arbeitsrecht. Denn grundsätzlich muss der Urlaub im laufenden Jahr in Anspruch genommen werden. Ein rechtlicher Anspruch auf eine Übertragung entsteht jedoch durch eine Erkrankung. Krankheitstage sind nämlich keine Urlaubstage. Wenn eine Krankheit den Urlaub verhindert hat, dann muss dieser allerdings spätestens bis zum 31. März des Folgejahres genommen werden.

Ausbildungskosten erstatten

Wenn der Mitarbeiter eine Ausbildung absolviert, die sein Arbeitgeber finanziert, dann erheben sich bei Kündigung wichtige Fragen zum Arbeitsrecht. Daher ist es äußerst wichtig, dass Dein Unternehmen eine Fortbildungsvereinbarung mit Rückzahlungsklausel in den Arbeitsvertrag aufnimmt. Denn ohne eine Vereinbarung kann der Arbeitnehmer grundsätzlich innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist das Arbeitsverhältnis beenden, ohne die Kosten erstatten zu müssen.

Fragen zum Arbeitsrecht – klärende Dokumente

Bei Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages muss der Mitarbeiter wichtige Dokumente vorlegen, die eine rechtliche Basis darstellen. Denn als Arbeitgeber hast Du zahlreiche Pflichten, wie die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft und beim Sozialversicherungsträger. Darüber hinaus musst Du eine Betriebsnummer bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen und Lohnsteuer für den Mitarbeiter ans Finanzamt abführen. Damit alles seine Ordnung hat, muss Dein zukünftiger Mitarbeiter folgende Dokumente bereitstellen:

  • Persönliche Daten
  • Steuer-Identifikationsnummer
  • Sozialversicherungsausweis
  • Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Als Chef früher im Büro - warum das die falschen Signale sendet
Organisation

Als Chef früher im Büro – warum das die falschen Signale …

Der frühe Vogel fängt ja bekanntlich den Wurm. Wenn Du allerdings regelmäßig als Chef früher im Büro eintriffst als alle …
Wer bekommt Urlaubsgeld?
Finanzen

Wer bekommt Urlaubsgeld und wie viel?

Weihnachts- und Urlaubsgeld sind für Arbeitnehmer wie Eis, Kuchen und Pizza auf einmal. Aber nicht jedem wird dieses Privileg zuteil. …
Not-to-do-Liste: Umgang mit jüngeren Chefs
Organisation

Not-to-do-Liste: Umgang mit jüngeren Chefs

Dein Boss ist jünger als du. Die Firmengründerin ist kaum älter als deine Kinder. Du hast einfach ein oder zwei …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting