Lifestyle   18.7.2019

Digitale Berufe erklären: Oma, ich bin Content Manager (Teil 4)

Oma versteht sie nicht, diese neumodischen Bezeichnungen für digitale Berufe. Einige davon tragen den Begriff Content im Namen, zu Beispiel Content Manager und Content Writer. Was es damit auf sich hat, lässt sich durchaus übersetzen und in einfache Worte fassen, so dass es auch Oma versteht. Denn Inhalte waren schon immer wichtig, egal ob sie nur digital lesbar oder auf Papier gedruckt sind.

content manager

Als Content Manager bist du sowas wie ein Zeitungsredakteur – das versteht auch die Oma! (Bild © unsplash.com)

Gerät das englische Wort content in eine Berufsbezeichnung so ist damit nicht das Adjektiv sondern das Substantiv gemeint: Es geht um Inhalte. Zufrieden sein darfst du zusätzlich – auch ohne die Berufsbezeichnung mit Content zu erweitern.

Da deine Großmutter ganz sicher Zeitungen und Zeitschriften liest und Werbebroschüren kennt, weiß sie, wie Informationen transportiert werden. Inhalte vermitteln sich über das geschriebene Wort, Bilder und andere Dateien. Das Internet ist der Ort, an dem die Informationen abgelegt werden – wie das Papier auf dem die Zeitung gedruckt ist. Zu den Unterschieden gehört: Online bleiben Inhalte veränderbar, man kann sie also aktualisieren oder austauschen. Auch Leser verhalten sich Online anders als sie das beim Zeitung lesen tun. Sie lesen nicht wie in einem Buch sondern springen zwischen Bereichen der Webseite hin und her. So lässt sich Content erklären.

Was ist ein Content Manager?

Als Content Manager bist du so etwas wie ein Zeitungsredakteur: Du wertest Inhalte aus, bereitest sie auf und sorgst dafür, dass sie an der richtigen Stelle stehen. Das machst du so, dass Leser die nötigen Informationen finden. Du arbeitest für eine Firma, also sind die Inhalte, mit denen du dich beschäftigst, nicht die neusten Nachrichten aus aller Welt, sondern Themen, die für die Firma wichtig sind. Du bearbeitest also vielleicht auch Produktinformationen, Veranstaltungskalender oder den Newsletter.

Was ist ein Content Marketing Manager?

Ein Wort mehr macht durchaus einen Unterschied. Content Marketing Manager befassen sich ebenfalls mit Inhalten, haben aber andere Ziele. Als Content Marketing Manager kümmerst du dich auch um die Kundenbindung. Du planst Marketingaktionen, die du im Internet umsetzen kannst. Besucher der Webseite deines Arbeit- oder Auftraggebers sollen etwas erleben, wiederkommen,  Fan werden. Ob der Plan aufgeht, kannst du anhand von Kennzahlen auswerten. Dabei musst du gar nicht alles selber schreiben, sondern machst die Pläne und Konzepte für die einzelnen Aktionen.

Oma das mit dem Content Manager erklären? Kein Problem: die Kommunikationsfähigkeit hast du bestimmt sowieso von ihr.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

5 Tipps für Linktausch und kostenlose Werbung

Unternehmen, die ihr Waren- und Leistungsangebot im Internet präsentieren oder dort einen Webshop oder einen Blog betreiben, setzen häufig auf …
onlinetools für infografiken
Marketing

Ein Favicon im Webdesign – was bringt’s?

Im Beitrag Icons im Webdesign – notwendig oder überstrapaziert? ging es um die Frage, ob es mittlerweile zu viele Icons …
Unternehmensblog
Lifestyle

Bloggst du schon? 5 Gründe für einen Unternehmensblog

Bloggst du schon oder überlegst du noch? Selbstständige und Unternehmen sollten bloggen. Unbedingt! Warum? Weil es eine günstige, einfach zu …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting