Organisation   06.1.2020

E-Mail-Account gehackt – was tun?

Spätestens, wenn deine Kundschaft sich darüber beschwert, dass du ihnen Spammails schickst, erfährst du, dass dein E-Mail-Account gehackt wurde. Und das ist noch der harmloseste Hack. Etwas ganz anderes ist es, wenn dein Konto leergeräumt ist, weil du dort dasselbe Passwort genutzt hast wie für dein E-Mail-Konto. Was kannst du dagegen tun?

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen trotz aller Berichte über gehackte E-Mail- und andere Konten immer noch Passwörter wie „123456“ oder „Passwort“ nutzen. Als Ende 2013 zum Beispiel die Passwörter der Nutzer der Firma Adobe geknackt wurden, wurde eine Liste der 100 häufigsten dort genutzten Passwörter veröffentlicht. Höchst blamabel für eine Firma mit Weltruf, dass sie die Passwörter ihrer Kundschaft nicht schützen konnte. Aber auch keine Glanznummer der Kunden, dass sie immer noch solche leicht zu ratenden Passwörter benutzen. Unverantwortlich sogar, wenn sie solche Passwörter für ihre dienstlichen E-Mail-Accounts nutzen.

E-Mail-Konto gehackt

Wenn du nun glaubst, dass dein E-Mail-Account gehackt wurde, dann solltest du immer sofort handeln! (Bild © unsplash.com)

E-Mail-Account gehackt: Was kannst Du tun?

Wenn du nun glaubst, dass dein E-Mail-Konto gehackt wurde, dann solltest du Folgendes tun, und zwar nicht erst heute Abend oder am Wochenende, sondern sofort:

Versuche, Dein Passwort zu ändern

Versuche, dich in deinem E-Mail-Konto einzuloggen. Wenn das geht, ist das kein Grund zum Aufatmen. Das solltest du erst tun, nachdem du dein Passwort geändert hast. Wenn du dich nicht mehr in dein E-Mail-Account einloggen kannst, kannst du das Passwort zurücksetzen lassen, indem du auf „Passwort vergessen“ oder „neues Passwort erstellen“ klickst. Diese Möglichkeit existiert normalerweise bei allen Providern, und der Link dazu steht direkt unter den Feldern zum Einloggen.

Verwende ein sicheres Passwort

Vergib ein neues Passwort. Das sollte mindestens acht, besser aber noch mehr Stellen haben. Eine logische Reihenfolge (123456789 oder abcabcabc), dein Geburtsdatum, das deines ältesten Kindes oder der Name deines Hundes sind tabu. Das beste Passwort ist eins, das aus Buchstaben (groß und klein), Zahlen und Zeichen besteht. Eine ganz zufällige Kombination wie diese hier Yz6§J#w!pc&Hd?r9cXqR wäre ein gutes Passwort. Zugegebenermaßen aber nicht leicht zu behalten, erst recht, wenn man überall unterschiedliche Passwörter dieser Art vergeben möchte.

Vergib Passwörter nur einmalig

Vergib jedesmal, wenn du dich irgendwo neu einloggst, ein Passwort, das du bislang noch nicht vergeben hast. Nutzt du dasselbe Passwort überall, kann jemand z. B. auf deine Kosten alle Online-Warenhäuser leerkaufen, in denen du jemals mit dieser E-Mail-Adresse eingekauft hast.

Verwende einen Passwortmanager

Speichere dein neues Passwort nicht auf deinem Rechner. Nicht in einem Word-Dokument und schon gar nicht in der Cloud. Es gibt allerdings spezielle Tools, die Passwörter verschlüsselt und mit einem Generalpasswort versehen auf dem Rechner speichern. Damit wäre dann auch die Schwierigkeit, sich die vielen Passwörter nicht merken zu können, beseitigt. Denn du musst dir damit in der Regel nur noch ein Passwort merken, nämlich das Generalpasswort, das dir den Zugang zum Passwort-Manager erlaubt.

Ändere Dein Passwort regelmäßig

Ändere von nun an deine Passwörter immer wieder mal. Denn die Programme, mit denen Hacker die Passwörter auslesen, werden immer ausgefeilter.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

9 rechtliche Fallstricke für Affiliates - und wie man sie umgeht
Marketing

9 rechtliche Fallstricke für Affiliates – und wie man …

Internetanbieter von Waren oder Dienstleistungen nutzen inzwischen regelmäßig die Dienste der so genannten Affiliates. Der Affiliate betreibt eine oder mehrere …
Werbeaktionen in der Weihnachtszeit
Recht

Werbeaktionen in der Weihnachtszeit – rechtliche Aspekte

Mit unzähligen Werbeaktionen in der Weihnachtszeit bemühen sich Händler um die Aufmerksamkeit und Kaufbereitschaft von Kunden. Die festliche Zeit im …
Wann handelt es sich um irreführende Werbung?
Marketing

Wann handelt es sich um irreführende Werbung?

Wenn du selbstständig arbeitest, ist für dein Business und deine Marketingstrategie Werbung zur Kundenakquise relevant. Es muss nicht gleich der …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting