Marketing   04.7.2019

Eigener Blog oder kostenlose Blogdomain?

Ein Blog ist für Dienstleister, sowie für Unternehmen ein guter Weg, um sich auf interessante Art zu präsentieren und gleichzeitig mit den aktuellen und den zukünftigen Kunden in Kontakt zu treten. Wer (noch) keine eigene Website hat, überlegt sich vielleicht, ob es nicht auch ein Blog tun würde. Doch ist eine kostenlose Blogdomain das Richtige für dich?

  1. Wo liegen die Vorteile einer kostenlosen Blogdomain?
  2. Welche Nachteile hat eine kostenlose Blogdomain?
  3. Welche kostenlosen Anbieter gibt es?
  4. Wie kannst Du mit WordPress Deinen eigenen Blog erstellen?
  5. Wie erstellst Du mit Blogger einen Blog?
  6. Wie funktioniert die Erstellung des Blogs mit twoday.net?
  7. Wie startest Du mit Tumblr?

Es gibt zahlreiche Anbieter für kostenlose Blogs. Zu den bekanntesten Anbietern gehören WordPress, Blogger, Twoday und Tumblr. Du musst dort ein Nutzerkonto erstellen und kannst mit wenigen Klicks einen eigenen Blog erstellen.

kostenlose Blogdomain

Ein Blog ist gut fürs Marketing. Doch ist ein kostenloser Blog wirklich die beste Alternative? In diesem Beitrag verraten wir es Dir! (Bild © unsplash.com)

Wo liegen die Vorteile einer kostenlosen Blogdomain?

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Der Blog ist schnell eröffnet.
  • Es gibt zahlreiche Layouts, die ebenfalls kostenlos erhältlich sind und teilweise sehr professionell aussehen.

Welche Nachteile hat eine kostenlose Blogdomain?

Doch es gibt auch ein paar Nachteile:

  • Der Speicherplatz ist begrenzt.
  • Es gibt Vorschriften in Bezug auf Inhalt, Layout und Werbung, an die du dich halten musst.
  • Du hast keinen eigenen Domainnamen, denn es steht immer zusätzlich der Provider in der URL (bspw. www.deinblogname.wordpress.com).
  • Du kannst Dir ohne eigenen Domainnamen auch keine E-Mail-Adresse für deinen Blog einrichten.
  • Bei der Suchmaschinenoptimierung entstehen Dir Nachteile.
  • Die Möglichkeiten, das Layout an deine Vorstellungen anzupassen, sind begrenzt.
  • Manche kostenlose Blogs werden durch Werbeanzeigen gegenfinanziert, auf die du keinerlei Einfluss hast.
  • Einer der aus unserer Sicht schwerwiegendsten Nachteile: kostenlose Blogs sind oft private Blogs und in manchen Branchen wird es als unprofessionell angesehen wird, wenn man keine eigene Domain hat, sondern einen kostenlosen Service nutzt.

Für den Anfang und zum Ausprobieren mag ein kostenloser Blog eine Möglichkeit sein. Doch andererseits kostet eine eigene Domain nicht die Welt. Wenn du ohnehin schon eine Website hast, kannst du sie durch einen Blog erweitern.

Welche kostenlosen Anbieter von Blogdomains gibt es und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Anbieter von Blog Domains bieten eine Plattform, auf der Du Deinen Blog unkompliziert erstellen kannst. Im Internet findest Du zahlreiche Anbieter, die eine Blog Domain kostenlos anbieten.

twoday.net

twoday.net ist ein kostenloser Blog-Hoster, der insbesondere im deutschsprachigen Raum eine weite Verbreitung hat. Darin liegt auch einer der Vorteile von twoday.net. Denn es gibt viele Blogs in deutscher Sprache, mit denen eine Interaktion möglich ist. Das sorgt dafür, dass Dein Blog innerhalb von kurzer Zeit eine möglichst große Reichweite erfährt. Die Blog Seite kannst Du grafisch individuell ausgestalten, während die Bedienung für den Aufbau des Blogs sehr einfach ist. Ein kostenloser Blog mit twoday.net bietet einen optisch ansprechende Plattform mit einfacher Bedienung für den deutschsprachigen Raum. Die Blog Domain ist daher insbesondere für Anfänger sehr gut geeignet.

WordPress

WordPress zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sich der Blog sehr einfach einrichten lässt. Auch die Bedienbarkeit ist sehr nutzerfreundlich. Die technische Anpassung an neue Versionen der Software ist jeweils einfach umzusetzen. Da WordPress eine kostenfreie Android-App bietet, steht auch die Möglichkeit offen, Blogeinträge mit dem Smartphone von unterwegs aus zu bearbeiten oder einzustellen. Ein Blog mit WordPress in der kostenlosen Version ist auch für Anfänger und Hobby Blogger leicht zu verwalten. Mit WordPress ist Dein eigener Blog kostenlos und einfach bedienbar.

Blogger

Der Blog Dienst Blogger gehört zu Google. Als Bestandteil des Konzerns sorgt Blogger für eine sehr weite Verbreitung. Denn Blogs, die mit Blogger erstellt sind, werden bei Google in den Suchergebnissen sehr weit oben gelistet. Der Blog Dienst bietet zudem eine kostenlose Android-App an, um die Bearbeitung des Blogs vom Smartphone aus zu ermöglichen. Blogger bietet sich als Hobby Blog für den privaten Einsatz. Mit Blogger ist Dein eigener Blog einfach zu erstellen und kostenlos.

Tumblr

Tumblr setzt auf Interaktion mit anderen Bloggern, wodurch Dein Blog eine bessere Bekanntheit erfährt. So funktioniert Tumblr nach einem ähnlichen Prinzip wie soziale Netzwerke. Deine Aktivität bestimmt darüber, wie bekannt Dein Blog wird. Tumblr setzt auf den Einsatz von Bildern, Animationen und Videos, während Texte hier weniger gut zu platzieren sind. Eine Android-App sorgt dafür, dass Du auch von unterwegs Eintragungen machen kannst. Natürlich bietet auch Tumblr eine kostenlose Blogdomain.

Wie kannst Du mit WordPress Deinen eigenen Blog kostenlos erstellen?

Der Blog mit WordPress ist in nur sechs Schritten erstellt. Zunächst gehst Du auf WordPress.com und klickst auf „Jetzt starten“. Danach musst Du zur Anmeldung einige Fragen beantworten und Deine gewünschte Internetadresse angeben. Auf der nächsten Seite findest Du eine Auswahl an kostenpflichtigen Modulen, während Du ganz unten der Button für die kostenlose Version mit dem Titel „Beginne mit Free“ klickst. Im vierten Schritt erstellst Du ein Konto mit einem Passwort. Jetzt gelangst Du auf die Oberfläche, wo Du Deinen Blog gestalten kannst, indem Du ein WordPress Theme als Design-Vorlage auswählst, um danach Deine Inhalte zu verfassen.

Viel unterwegs?

Lass dich nicht aufhalten: Erledige mit Billomat Deine Buchhaltung wann du willst und wo du willst.

Jetzt kostenlos testen

Wie erstellst Du mit Blogger einen Blog?

Melde Dich in Deinem Google Konto an oder erstelle ein neues Konto. Danach gibst Du den Titel für Deinen Blog und die Internetdomain an, unter der Dein Blog zu erreichen sein soll, um schließlich ein Design aus angebotenen Vorlagen auszuwählen. Auf der internen Oberfläche kannst Du sofort Deine Inhalte eingeben. 

Wie funktioniert die Erstellung des Blogs mit twoday.net?

Bei twoday.net meldest Du Dich mit Benutzernamen und Passwort an. Danach kannst Du Dich auf der Plattform frei bewegen und im Menü alle Features nutzen, die der kostenlose Blog Dienst bereit stellt. Folge dort den Features und baue Deinen eigenen Blog kostenlos auf.

Wie startest Du mit Tumblr?

Nachdem Du auf der Seite Tumblr.com den Button „Leg los“ klickst, kannst Du Deine ersten Einträge bereits vornehmen. Bei Tumblr erstellst Du einen einfachen Blog und füllst ihn mit Geschichten, Fotos oder Videos. Die kostenlose Blog Domain stellt Dir am Anfang gleich sieben verschiedene Möglichkeiten zur Eintragung bereit. Dazu gehören zum Beispiel Text, Fotos, Zitate, Chats oder Videos. Mit der Auswahl eines Entragungstyps kannst Du den Inhalt nach Belieben füllen und hast schon Deinen eigenen Blog gestartet. 

Erweiterung des Artikels von Christine Olbrich am 1. Juli 2019

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

Tooltipps: 5 Onlinetools für Infografiken

Infografiken sind eine tolle Unterstützung, um deinen Worten in schriftlichen oder mündlichen Präsentationen mehr Nachdruck zu verleihen. Ob du nun …
Lifestyle

Wie treffen Kunden Kaufentscheidungen?

Es gibt so viele Schuhe – welche sind die richtigen? Welches Auto, welchen Kaffeevollautomaten, welche Standuhr kaufst du, wenn du …
Marketing

Content Management: 3 Tipps für packende Überschriften

Eine packende Überschrift schnappt sich den Leser und lockt das Publikum an, das neugierig ist, was nach der markigen Headline …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting