Finanzen   17.7.2017

Einkauf im Ausland – Wie versteuere ich richtig

Die Globalisierung hat den Einkauf im Ausland zur Normalität gemacht. Nicht nur Händler im E-Commerce, sondern auch Agenturen kaufen Dienstleistungen zunehmend im Ausland ein. Mit zunehmendem internationalen Transfer von Waren und Dienstleistungen, steigen auch die Ansprüche an die Versteuerung von jenen Einkäufen. Die steuerrechtlichen Anforderungen reichen von der korrekten Gegenrechnung von Umsatzsteuern im Ausland bis hin zur korrekten Erfassung von Aufwendungen bei Erwerb von Waren und Dienstleistungen für den Betrieb. Um dir die Versteuerung beim Einkauf im Ausland zu erleichtern, haben wir ein paar Tipps für euch zusammen getragen.

Einkauf im Ausland

Egal ob es um das Reverse-Charge-Verfahren, um Waren aus China oder um Import und Zoll geht – hier erfährst Du, was es beim Einkauf im Ausland steuertechnisch zu beachten gibt. (Bild © pixabay.com)

3 Tipps zum Einkauf im Ausland:

1. Umsatzsteuer in der EU mit Reverse Charge-Verfahren

Das Reverse Charge-Verfahren ist eine Sonderregelung für den internationalen Verkehr von Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU. Dies umfasst vor allem Werklieferungen und sonstige Leistungen nach §13b UstG. Unter beiden Begriffen werden regelmäßig eingekaufte Waren oder ausländische Dienstleistungen, zum Beispiel im Bereich Web Design, subsumiert. Der Leistende muss in diesem Fall keine Umsatzsteuern mehr ausweisen, während der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer bei seinem zuständigen Finanzamt melden muss. Die beiden Staaten verrechnen die Umsatzsteuer untereinander.

Wenn du also innerhalb der EU Waren oder Dienstleistungen auf unternehmerischer Basis beziehst, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit von dieser Sonderregelung berührt. Wie Du diese Steuerschuldumkehr verbuchen musst, erfährst Du in einem anderen Beitrag.

2. Umsatzsteuer zurückholen bei Waren aus China und Drittländern

Im E-Commerce ist der Import von Waren aus Nicht-EU-Ländern Gang und Gebe. Viele Händler beziehen ihre Waren aus China oder anderen Nicht-EU-Ländern. Unter gewissen Umständen können hier Erstattungen der Vorsteuer vorgenommen werden. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass mit dem Land eine gegenseitige Verrechnung besteht. Während mit EU-Ländern eine elektronische Verrechnung vorgenommen werden kann, muss bei Drittländern ein schriftlicher Antrag an die entsprechende Verrechnungsbehörde erstellt werden.

In diesem Fall können Umsatzsteuern zurückerstattet werden. Die Handelskammer Hamburg hat auf ihrer Webseite eine Hier werden die Staaten aufgelistet, bei denen eine Gegenseitigkeit bezüglich der Umsatzsteuerrückvergütung besteht.

In den meisten Fällen muss ein Schreiben sowie eine Kopie der entsprechenden Rechnungen aufgesetzt und an die Behörde gesendet werden.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

3. Import und Zoll

Gerade beim Import von Waren aus Drittländern fallen regelmäßig Zoll und Einfuhrumsatzsteuern an. Viele Waren sind zollfrei. Diejenigen, die es nicht sind, werden erst ab einem Warenwert von 150 Euro verzollt. Anders verhält es sich bei der Einfuhrumsatzsteuer. Diese wird regelmäßig ab einem Warenwert von 22 Euro berechnet. Da aufgrund des verwaltungstechnischen Aufwands jedoch nur mindestens 5 Euro als Zollgebühren verrechnet werden können, wird in der Praxis erst ab 26,5 Euro die Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent erhoben. Für die Berechnung von Zoll und Steuern wird der Warenwert plus Versand und Verpackung herangezogen.Die gezahlten Steuern können regulär im Rahmen des Vorsteuerabzuges verrechnet werden. Je nach Umsatz geschieht dies somit monatlich, quartalsweise oder jährlich. Zollgebühren können regelmäßig als Erwerbskosten abgesetzt werden.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Darf ein gemeinnütziger Verein Rechnungen ausstellen?

Gemeinnützige Vereine dienen gute Zwecken, sie fördern das Gemeinwohl. Das kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen. Aber es bedeutet …
Finanzen

Wer ist vorsteuerabzugsberechtigt?

Vorsteuerabzugsberechtigt sind die Unternehmen, die selbst Umsatzsteuer erheben und an das Finanzamt weiterleiten. Vom Vorsteuerabzug ausgenommen sind also Firmen und …
Wie finde ich die richtige Steuersoftware für die Steuererklärung?
Finanzen

Wie finde ich die richtige Steuersoftware für die Steuererklärung?

Anfang des Jahrtausends forderte ein Politiker medienwirksam, die Steuererklärung solle auf einen Bierdeckel passen. Einfacher und schneller, das ist noch …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting