Gründung   06.11.2019

In 10 Schritten zum erfolgreichen Corporate Blog

Ein gut gemanagter Corporate Blog kann dein Unternehmen bekannter machen. Wo die Inhalte stimmen und der Stil gut ist, kommen die Leser immer wieder zurück. Doch was musst Du dafür tun? Bloggen kann ein Weg sein, potenzielle Kunden zu erreichen und den Web-Auftritt deines Unternehmens mit Leben und Inhalt zu füllen.

In 10 Schritten zum erfolgreichen Corporate Blog

Ein erfolgreicher Corporate Blog benötigt ein Konzept, interesante Inhalte und Ressourcen. (©  Rawpixel.com – Fotolia.com)

Was genau ist ein Corporate Blog?

Definition: Der englische Begriff corporate bezeichnet den deutschen Begriff für Unternehmen. Der Corporate Blog ist demnach ein Blog, der zum öffentlichen Auftritt eines Unternehmens gehört und daher dessen Ziele unterstützt. Somit gehört der Corporate Blog zu den Instrumenten des betrieblichen Marketing, das dem Grunde nach das Ziel verfolgt, den Absatz zu steigern, Kunden zu gewinnen und das Unternehmen im öffentlichen Auftritt möglichst positiv darzustellen. 

Wie ist ein Corporate Blog gestaltet?

Ein Corporate Blog folgt in seiner Ausgestaltung und seinem Aufbau der Funktion, die er für sein Unternehmen zu erfüllen hat. 

  • Themen Blog: Die meisten Corporate Blogs sind als Themen Blogs aufgebaut und behandeln bestimmte Fachgebiete, mit denen sich das Unternehmen befasst und die es besonders auszeichnen. Mit Themen Blogs weisen Unternehmen nicht nur in ihren Fachgebieten Kompetenzen nach. Themen Blogs bieten darüber hinaus die Möglichkeit, Produkte und Leistungen vorzustellen und Kunden für diese zu interessieren. Zudem ermöglichen Corporate Blogs, die sich bestimmten Themen widmen, eine Vertiefung des Verständnisses für das Unternehmensangebot und befördern das Vertrauen von Kunden in die Firma und seine Produkte oder Dienstleistungen.
  • Kampagnen Blog: Kampagnen Blogs behandeln bestimmte Themen nur über eine festgelegte Zeitspanne hinweg. Sie dienen dazu, parallel laufende Werbemaßnahmen zu unterstützen und auf besondere Angebote hinzuweisen. Viele Unternehmen führen neue Produkte durch Kampagnen Blogs ein und stellen ihren Kunden deren Eigenschaften bereits vor der Marktreife vor. 
  • Service Blog: Service Blogs liefern für bereits belieferte oder bediente Kunden Informationen zum Unternehmensangebot. Viele Service Blogs bieten ihren Kunden die Möglichkeit, Reklamationen zu melden oder Vorschläge zur Verbesserung des Service zu machen. So eröffnen Service Blogs die unmittelbare Kommunikation mit dem Kunden und sorgen so für eine Unterstützung der Kundenbindung an das Unternehmen. 
  • Produkt Blogs und Marken Blogs: Der Corporate Blog, der sich mit bestimmten Produkten eines Unternehmens oder mit der Unternehmensmarke selbst befasst, erfüllt eine zentrale Werbefunktion. Auf den entsprechenden Blogs stellen Unternehmen gezielt ausgesuchte Produkte vor und unterstützen so den Kunden bei seiner Kaufentscheidung.

Welche Vorteile bietet ein Corporate Blog?

Der Corporate Blog ist ein wirkungsvolles Instrument der Werbung, das wie eine interaktive Werbebroschüre wirkt und in der Regel in der Website eines Unternehmens integriert ist. Er bietet sich dem Kunden als Beigabe zum regulären Internetauftritt oder Onlineshop. Während die Unternehmenswebsite in der Regel statische Informationen über das Unternehmen und der Onlineshop die Produkte bereitstellt, sorgt der Corporate Blog mit wechselnden zusätzlichen Informationen für Aktualität und Abwechslung. 

Bekanntheit fördern

Der Corporate Blog befördert die öffentliche Bekanntheit des Unternehmens, das ihn betreibt. Mit der Ausführung fachspezifischer Inhalte stellt das Unternehmen nicht nur seine Kompetenzen vor. Die Gestaltung des Corporate Blogs hat auch eine werbliche Wirkung, indem sie ein Image über das Unternehmen schafft. 

Produkte vorstellen

Das Angebot des Unternehmens kann durch den Corporate Blog in seinen Einzelheiten ausführlich und nachvollziehbar dargestellt werden. So können sich Kunden gründlich über die Eigenschaften von Produkten oder über die Qualität von Dienstleistungen informieren, um Vertrauen zum Unternehmen und seinem Angebot zu fassen. 

Zielgruppen erschließen

Die Tonalität eines Corporate Blogs sorgt dafür, dass bestimmte Zielgruppen angesprochen und für die Produkte oder die Dienstleistungen des Unternehmens gewonnen werden können. So kann ein Corporate Blog dafür sorgen, dass das Unternehmen die passende Zielgruppe für sein Angebot erreicht. Eine jugendliche Tonalität im Corporate Blog zum Beispiel kann Gründer auf die Produkte des Unternehmens aufmerksam machen, während eine sachliche Tonalität eine fachkompetente Zielgruppe mit langjähriger Erfahrung vom Unternehmensangebot überzeugen kann. 

Welche Vorteile hat ein Corporate Blog für die Suchmaschinenoptimierung?

Der Vorteil von Corporate Blogs liegt nicht nur in seinen werbefördernden Eigenschaften durch die Veröffentlichung von Informationen, sondern insbesondere auch in der Nutzung der IT Technik.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Redaktionell aufbereitete Texte in Corporate Blogs nutzen verschiedene Formulierungen, die Suchmaschinen in ihren sogenannten Long Tail Suchen finden. Mit der Long Tail Suche spüren Suchmaschinen anhand von mehreren Suchbegriffen Texte auf, die zu Suchanfragen von Anwendern passen. Während im klassischen Internetauftritt nicht für jeden Suchbegriff passende Kombinationen bereitgestellt werden können, können gesuchte Satzformulierungen in den Blogbeiträgen einfach einfließen. Auf diese Weise sorgen Corporate Blogs dafür, dass die Unternehmenswebsite in Suchmaschinen sehr viel besser gefunden wird als die Website selbst und so die Besucherzahl steigt. 

Mehr Besucher durch Verlinkung

Redaktionelle Texte verlinken viele Begriffe mit Seiten, die zu tiefergehenden Informationen führen. So sammeln sie Rückverlinkungen, die für den Nutzer Infomationen bereitstellen und interessant sind. Die Rückverlinkungen auf die Unternehmenswebsite verbessern die Relevanz in den Suchmaschinen und führen so zu höheren Platzierungen, die durch Besucher häufiger angewählt werden. 

Kundenkommunikation

Corporate Blogs bieten eine professionelle Möglichkeit, um mit Kunden in unmittelbaren Kontakt zu treten. Leser können in Blogs Kommentare abgeben oder Artikel in ihren eigenen Netzwerken verbreiten. So haben Unternehmen die Möglichkeit, auf Kommentare, Fragen oder Empfehlungen unmittelbar zu antworten und in einen Dialog mit dem Nutzer zu treten. Auch die Art und der Inhalt der Antworten vermittelt dem Kunden Kompetenz und Zuverlässigkeit und kann zum positiven Image des Unternehmens beitragen. 

Welche Nachteile hat ein Corporate Blog?

Risiko des Imageverlusts

Viele Corporate Blogs werden durch mehrere Mitarbeiter gestaltet, um für ein möglichst hohes Maß an Vielfalt zu sorgen. Doch die Vielfalt kann beim Leser auch zu einer Verschlechterung des bisherigen Eindrucks über das Unternehmen führen. Bisher gut funktionierende Kundenbeziehungen können durch unpassende Inhalte oder mangelhafte redaktionelle Kompetenzen im Corporate Blog beeinträchtigt und das Firmenimage beschädigt werden. 

Zeit- und Kostenaufwand

Der Aufbau und die Pflege eines Corporate Blogs nehmen umfangreiche Zeit in Anspruch. Denn es sollen nicht nur Informationen vermittelt werden. Auch die Art der Vermittlung muss mit professionellen Kenntnissen ausgeführt werden, um den Kunden zu überzeugen und ein positives Image zu schaffen. Die Einrichtung eines Corporate Blogs geht aufgrund des hohen Zeitaufwands auch mit entsprechenden Kosten für kompetentes Fachpersonal einher. 

Zu viel Transparenz

Mit einem Corporate Blog informieren Unternehmen nicht nur ihre Kunden oder erschließen neue Zielgruppen für ihre Produkte. Sie ermöglichen auch der Konkurrenz, Geldgebern oder Behörden einen vertieften Einblick in ihre unternehmerischen Aktivitäten. Zu viel Offenheit in Corporate Blogs kann schnell zu Nachteilen führen, wenn die veröffentlichten Informationen nicht mit großer Sorgfalt ausgesucht und aufbereitet sind. 

In 10 Schritten zum erfolgreichen Corporate Blog

1. Konzept haben und durchhalten

Einen Plan haben, statt einfach drauf los zu schreiben, hilft. Was willst du kommunizieren? Es ist wichtig, dass du das weißt, bevor du loslegst.

2. Kenne deine Zielgruppe

Wer soll das lesen? Auch das ist eine Überlegung wert. Denn auf die Zielgruppe kommt es an, wie du deinen Blog befüllst. Allerdings können wirklich gute Blogs auch Fans haben, die sich für das Produkt gar nicht interessieren, sondern den Stil der Postings mögen und deshalb gerne mitlesen.

3. Bei guter Führung

Nach anfänglichem Viel-Posten passiert auf dem Blog seit Monaten nichts? Das wirkt, als sei in der Firma nichts los oder als hättest du das Interesse verloren. Wer einen Firmenblog führt, der muss ihn gut führen: regelmäßige Postings – und wenn es nur einmal im Monat ist – sind absolut notwendig.

4. Biete interessante Inhalte

Es muss auch was drin stehen, damit dein Corporate Blog erfolgreich wird, ist oder bleibt. Interessante Inhalte lieferst du nahezu automatisch, wenn du die Blog-Themen in deinem Unternehmen findest. Was ist bei euch los, dass man erzählen kann? Es hängt vom Konzept ab, aber hier geht es nicht nur um neue Produkte, die du auf den Markt bringst. Interessant kann auch sein, dass gerade ein Schülerpraktikant in eurer Werkstatt erste Erfahrungen im Berufsleben sammelt.

5. Authentizität

Erfolgreiche Blogs sind authentisch im Stil und bei den Inhalten. Echt sein. Das ist der Stil, der am leichtesten durchzuhalten ist. Das sollte also nicht so schwer sein.

6. Die Sprache der Zielgruppe

Deine Blog-Texte sollten dennoch sprachlich auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Dazu gehört schon die Ansprache: du, Sie oder man? Wie gehst du sprachlich mit Kunden um? Das sollte sich im Blog widerspiegeln, denn schließlich willst du hier auch potenzielle Kunden anziehen. Wer ein Lifestyle-Produkt vertreibt, spricht anders mit seiner Klientel als ein Anlageberater.

7. Mut zu originellen Ideen

Ja, es darf auch mal ein ganz anderer Text sein. Nur so.

8. Werbung in eigener Sache

Die Leser finden sich nicht von alleine ein, nicht alle jedenfalls. Daher musst du darauf hinweisen, dass es deinen Blog gibt. So viel Aufwand ist das nicht: Blog-Inhalte sind auch gute Newsletter-Inhalte. Wer einen Corporate Blog erfolgreich füllt, kann alle Postings auch auf den Social Media Kanälen der Firma teilen und so mehr Reichweite auf Facebook und Co. erzielen und auch dort für Traffic sorgen. Es greift also im Idealfall alles ineinander.

9. Gut vernetzt sein

Eine Blogroll sieht man nicht mehr überall, aber das Prinzip dahinter ist: auf andere hinweisen, deren Blog und Inhalte man für gut und wichtig hält. Für Selbstständige lohnt es sich, in Sachen Firmenblog auch mal über den Tellerrand zu schauen. Du kannst auf den Social Media Kanälen deines Unternehmens auch mal Beiträge von anderen Firmen teilen oder auf Veranstaltungen und interessante Fachzeitschriftenartikel hinweisen. Das klingt jetzt erstmal nach einem Social Media Tipp. Ist es auch. Aber dein Blog ist Teil deiner Social Media Strategie, denn dort liegen wichtige Inhalte, mit denen du arbeitest.

10. Feedback und Kommentare

Wer Kommentare zulässt, muss Blog Kommentare moderieren. Die Community kann aber ein wertvoller Teil deines Blogs sein, weil sie zusätzliche Inhalte liefert. Hier hast du unter Umständen auch ein Feedback zu deinen Angeboten und Produkten.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Unternehmensblog
Lifestyle

Bloggst du schon? 5 Gründe für einen Unternehmensblog

Bloggst du schon oder überlegst du noch? Selbstständige und Unternehmen sollten bloggen. Unbedingt! Warum? Weil es eine günstige, einfach zu …
Lifestyle

Working out loud – wozu das denn?

Tue Gutes und rede darüber – diese Redensart trifft so in etwa, was Working out loud bedeutet. Rede über das, …
Interview

StartUpWissen: Kompaktes Wissen für Gründer – Interview mit …

Als Gründer hat man so viel um die Ohren – da wird die ausführliche Recherche von Infos über Finanzen, Recht, …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting