Organisation   07.4.2020

Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet werden

Erfolgssyndrom – hinter diesem Begriff steckt nichts Positives. Denn gemeint ist, dass gute Leistung in vielen Unternehmen bestraft statt belohnt wird. Wer sich hervortut, wird mit immer mehr Arbeit zugeschüttet. Wer seine Aufgaben vor dem vereinbarten Zeitpunkt erledigt, darf sich nicht etwa Entspannung von dieser Anstrengung gönnen. Er bekommt stattdessen noch mehr  aufgebürdet.

Das Erfolgssyndrom: Leistungsträger tragen die Last der anderen mit

In jedem Team gibt es unterschiedlich effiziente Mitarbeiter. Die Stärksten laufen Gefahr, irgendwann die Aufgaben der schwächeren Kollegen gleich mit erledigen zu müssen – irgendwer muss es ja machen. Und Führungskräften ist es am Ende des Arbeitstages häufig vor allem wichtig, dass das Soll der gesamten Abteilung erledigt ist – ob die Aufgaben ungerecht verteilt waren oder nicht, ist für viele von ihnen zweitrangig.

Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet werden

Hilfe! Wer seine Aufgaben mit scheinbarer Leichtigkeit erledigt und eventuell sogar schneller als eigentlich verlangt, wird oft mit noch mehr Arbeit zugeschüttet. (©Andrey Popov – Fotolia)

Immer mehr Arbeit? Wer klug ist, bricht aus

Leistungsträger haben ein Ass im Ärmel: Sie sind gefragte Kräfte auf dem Arbeitsmarkt. Sobald sie merken, wie ungerecht die Aufgabenverteilung an ihrem Arbeitsplatz ist, werden sie das vermutlich nicht länger mitmachen. Anderswo sind sie auch gern gesehen – und die Führungskraft, die ihre Fähigkeiten bislang ungeniert ausgenutzt hat, wird künftig mit den schwächeren Teammitgliedern allein zurückbleiben. Spitzenleistungen im Team gehören dann der Vergangenheit an, und die aufwändige Suche nach neuen Mitarbeitern, deren Einarbeitung und Eingewöhnungszeit fressen wertvolle Ressourcen. Die hätten mit den ursprünglichen Leistungsträgern besser genutzt werden können – Chance vertan.

Ungerechte Aufgabenverteilung – Rechtzeitig gegensteuern

Das Erfolgssyndrom ist eine Fehlentwicklung, die kurzfristig den Leistungsträgern, aber langfristig den Unternehmen selbst noch viel mehr schadet. Im schlimmsten Fall droht dem betroffenen Mitarbeiter ein Burn-out. Führungskräfte und Unternehmensleitungen sind gut beraten, wenn sie erfolgreiche Mitarbeiter mit aller Anstrengung halten, statt sie immer stärker zu belasten und damit über kurz oder lang vertreiben. Erfolgszulagen zu zahlen, kann ein erster Schritt in die richtige Richtung sein. Aber Geld muss sich nicht als der beste Weg  herausstellen. Immer mehr Menschen verstehen, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance quasi unbezahlbar ist. Warum sollten effiziente Mitarbeiter, die besonders schnell arbeiten, nicht mit dem wertvollsten Gut belohnt werden, das die Gesellschaft zu bieten hat: freie Zeit?

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Nach der Arbeit den Kopf frei bekommen
Lifestyle

Kopf frei bekommen nach der Arbeit – 5 Tipps

Hast du Probleme damit, nach der Arbeit abzuschalten und an alles zu denken, außer deinem Job? Du willst einfach mal …
Organisation

Wenn Mitarbeiter trotz Krankschreibung arbeiten

Ist es nur Pflichtbewusstsein oder schon Präsentismus? Manche Arbeitnehmer schleppen sich mit Fieber und Triefnase zur Arbeit und schniefen und …
Was suchen Recruiter und Auftraggeber auf deinem Xing-Profil?
Organisation

Was suchen Recruiter und Auftraggeber auf deinem Xing-Profil?

Hast du schon mal einen Anruf oder eine Mail von einem Headhunter bekommen? Wenn dein Xing-Profil angibt, dass du auf …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting