Recht   17.3.2020

Erholungsbeihilfe statt Urlaubsgeld: Vor- und Nachteile

Urlaubszeit: Alle wollen in die Ferien und viele freuen sich aufs Urlaubsgeld. Nicht jeder bekommt es, aber wer eine solche Sonderzahlung erhält, wundert sich oft, dass nach Steuern nicht viel davon übrig bleibt. Zahlt ein Arbeitgeber Erholungsbeihilfe statt Urlaubsgeld, sieht das anders aus. Den ein oder anderen Haken hat die Sache aber schon.


  1. Steuern sparen mit Erholungsbeihilfe
  2. Was sind die Vorteile von Erholungsbeihilfe?
  3. Was bringt die Erholungsbeihilfe für geringfügig Beschäftigte?
  4. Wofür darf die Erholungsbeihilfe ausgegeben werden?
  5. Worauf müssen Arbeitgeber achten, die Erholungsbeihilfe zahlen?
  6. Was genau ist das Urlaubsgeld?
  7. Was ist der Unterschied zwischen Urlaubsgeld und Urlaubsentgelt?
  8. Was ist die Urlaubsabgeltung?

Die Erholungsbeihilfe dürfen die Empfänger nicht nach Belieben ausgeben. Sie ist zweckgebunden: Es besteht der Zwang, das Geld zu Erholungszwecken einzusetzen. Ja, der Fiskus zwingt dich, mit diesem Geld eine Eintrittskarte für das Freibad zu kaufen und sie selbst zu nutzen. Oder in einem Freizeitpark Karussell zu fahren, eine Pauschalreise anzutreten oder ein Wellnesswochenende zu buchen. Dafür ist die Erholungsbeihilfe aber steuerfrei.

Erholungsbeihilfe

Das Wort sagt es eigentlich schon: Erholungsbeihilfe soll zu der Erholung der Arbeitnehmer beitragen. Unterschied zum Urlaubsgeld: Du musst deine Freizeitaktivitäten belegen können. (Bild © unsplash.com)

Steuern sparen mit Erholungsbeihilfe – Gibt es das Geld für den Urlaub steuerfrei?

Im Einkommensteuergesetz ist festgelegt, dass ein Arbeitgeber die Lohnsteuer mit einem pauschalen Steuersatz von 25% erheben kann, wenn er Erholungsbeihilfe für Arbeitnehmer ausbezahlt. Voraussetzung für die Anerkennung der Auszahlung als Erholungsbeihilfe ist die Einhaltung von Höchstgrenzen und die Verwendung zu Erholungszwecken. Die vorgeschriebene zweckgebundene Verwendung der Auszahlung von Erholungsbeihilfe muss durch den Arbeitgeber sicher gestellt werden. Hierfür muss er von seinen Mitarbeitern entsprechende Belege einfordern.

Was sind die Vorteile von Erholungsbeihilfe anstatt Urlaubsgeld?

Erholungsbeihilfe – Urlaubsgeld steuerfrei

Die Erholungsbeihilfe gilt als lohnende Alternative zum Urlaubsgeld, um von steuerlichen Vorteilen zu profitieren. Die Beihilfe kann aber auch zusätzlich zum Urlaubsgeld an die Mitarbeiter bezahlt werden. Die Vorteile lassen sich in drei Faktoren zusammenfassen:

  • Mitarbeiterbindung: Die Beihilfe stellt eine Form des Mitarbeiterbonus, der für den Mitarbeiter steuerfrei bleibt.
  • Regeneration der Mitarbeiter: neben dem gesetzlich verankerten Recht auf Urlaub erhalten Mitarbeiter durch die Beihilfe einen weiteren Anreiz, für die eigene Regeneration zu sorgen. Da die Auszahlung zweckgebunden ist und nachgewiesen werden muss, erhalten Arbeitgeber die Sicherheit, dass sich ihre Mitarbeiter aktiv für ihre Erholung einsetzen.
  • Senkung von Lohnnebenkosten: Da die Beihilfe nicht versteuert werden muss und auch auf Seiten des Arbeitgebers lediglich mit einem Pauschalsatz zu versteuern ist, bringt die Auszahlung einen steuerlichen Vorteil mit sich.

Was bringt die Erholungsbeihilfe für geringfügig Beschäftigte?

Auch Minijobber können Erholungsbeihilfe erhalten, die auf ihren Lohn nicht angerechnet werden darf. Durch die Auszahlung der Beihilfe kann ein Minijobber bis zum üblichen Höchstsatz ein zusätzliches Urlaubsgeld steuerfrei zu seinem Arbeitslohn erhalten. Trotz der Auszahlung der steuerfreien Beihilfe bleibt der Arbeitslohn bis zu 450 Euro sozialversicherungsfrei.

Wofür darf die Erholungsbeihilfe ausgegeben werden?

Da die Erholungsbeihilfe für den Arbeitnehmer für den Zweck der Erholung eingesetzt werden muss, gilt es klarzustellen, welche Erholungsmaßnahmen durch den Gesetzgeber auch anerkannt werden. Die Beihilfe kannst du zum Beispiel für die folgenden Aktivitäten einsetzen:

  • Flugreise
  • Pauschalreise
  • Bahnreise
  • Schiffsreise
  • Wellnessreise
  • Seilbahnfahrt
  • Eintritt in Freizeitangebote wie Schwimmbad, Zoo oder Freizeitpark
  • und vieles mehr

Warum Erholungsbeihilfe nicht Urlaubsgeld bedeutet

Erholungsbeihilfe ist aus Sicht des Finanzamtes etwas ganz anderes als Urlaubsgeld. Mit dem Urlaubsgeld – bzw. dem, was davon nach Steuern übrig bleibt – dürfen Arbeitnehmer tun, was sie wollen. Ob sie damit Gartenstühle kaufen oder neue Winterreifen oder tatsächlich in den Urlaub fahren, ist jedem einzelnen überlassen.

Worauf müssen Arbeitgeber achten, die Erholungsbeihilfe für Arbeitnehmer zahlen?

Die Beihilfe zur Erholung für Arbeitnehmer ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Sie gehört zu den Perks, den kleinen Extras, die super zur Mitarbeiterbindung sind. Die Erholungsbeihilfe steht nicht im Arbeitsvertrag und darf nicht zusammen mit dem Gehalt ausgezahlt werden. Wenn im Arbeitsvertrag Urlaubsgeld vereinbart ist, dann kann es sie nur zusätzlich geben aber nicht anstelle von Arbeitslohn oder Urlaubsgeld.

Höhe der Erholungsbeihilfe

Die Erholungsbeihilfe ist an das Kalenderjahr, Personen und den Zweck gebunden. Das heißt für dich als Unternehmer: Du musst von deinem Mitarbeiter Belege anfordern, um zu dokumentieren, was mit dem Geld geschehen ist. Außerdem muss die Auszahlung im zeitlichen Zusammenhang mit einem Urlaub des Mitarbeiters stehen. Du kannst sie einige Wochen bevor dein Teammitglied in die Ferien fährt auszahlen. Der Empfänger muss Belege abgeben, die zeigen, was mit dem Geld zu Erholungszwecken geschehen ist. Eine Reise gebucht: einfach! Wer allerdings im heimischen Garten am Planschbecken bleibt, muss alternativ Eintrittskarten für den Freizeitpark, Schwimmbad, Sauna oder die Rechnung für einen Fitnesskurs einreichen.

Es gelten Höchstbeträge, die du nicht überschreiten darfst: Pro Jahr darf ein Arbeitnehmer 156 Euro erhalten, für jeweilige Lebenspartner nochmal 104 Euro und pro Kind 52 Euro. Für einen verheirateten Mitarbeiter mit zwei Kindern beträgt die Erholungsbeihilfe für Arbeitnehmer zum Beispiel insgesamt 364 Euro im Kalenderjahr. Mehr geht nicht.

Und das erhaltene Geld muss der Empfänger komplett für seine Erholung ausgeben. Es darf nichts übrig bleiben. Um das zu gewährleisten können Arbeitgeber auch einfach die Rechnung für eine gewünschte Ausgabe direkt bezahlen. Dein Mitarbeiter wünscht sich eine Schwimmbadjahreskarte: gekauft. Keine Überzahlung.

Fazit: Die Erholungsbeihilfe bringt etwas mehr Bürokratie durch Dokumentation und Auszahlung mit sich als das Urlaubsgeld. Andererseits ist sie eine Zusatzleistung für Arbeitnehmer, die gleichzeitig gewährleistet, dass diese tatsächlich etwas für ihre Regeneration tun.

Arbeitsrechtlich allerdings ist für Unternehmer weder die Erholungsbeihilfe noch Urlaubsgeld Pflicht.

Urlaubsgeld und Erholungsbeihilfe – Wo genau liegt der Unterschied?

Unternehmen können fallweise frei entscheiden, ob sie ihren Mitarbeitern Erholungsbeihilfe bezahlen oder nicht. Auch das Urlaubsgeld für ihre Angestellten bezahlen Unternehmen, ebenso wie die Erholungsbeihilfe, freiwillig aus. Im Gegensatz zur Erholungsbeihilfe basiert das Urlaubsgeld jedoch auf einer freiwilligen Verpflichtung des Arbeitgebers, die auf eine verbindliche Vereinbarung zurückgeht.

Was genau ist das Urlaubsgeld?

Viele Arbeitgeber gewähren ihren Mitarbeitern eine freiwillige Leistung in Form des Urlaubsgeldes als zusätzliches Entgelt. Auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen haben Arbeitgeber keine Verpflichtung, ihren Mitarbeitern Urlaubsgeld zu bezahlen. Dennoch können Arbeitnehmer einen Anspruch auf Urlaubsgeld haben, wenn eine der folgenden Vereinbarungen vorliegt:

Arbeitsvertrag

Vereinbaren die beiden Parteien Arbeitgeber und Arbeitnehmer in ihrem gemeinsamen Arbeitsvertrag eine Zahlung von Urlaubsgeld, entsteht eine Verpflichtung für das Unternehmen und ein Anspruch des Mitarbeiters.

Tarifvertrag

In vielen Branchen gelten Tarifverträge, die durch Vertreter der Gewerkschaften zusammen mit Vertretern der Branchen in langwierigen Verhandlungen vereinbart wurden. Enthält der Tarifvertrag einer Branche die Bestimmung, Urlaubsgeld zu bezahlen, haben Arbeitnehmer in den Betrieben, die an den Tarifvertrag gebunden sind, einen Anspruch auf die zusätzliche Arbeitgeberleistung.

Öffnungsklausel im Tarifvertrag

Enthält der Tarifvertrag einer Branche keine Gewährung von Urlaubsgeld, kann dennoch ein Anspruch für Arbeitnehmer entstehen. So können Öffnungsklauseln im Tarifvertrag dafür sorgen, dass Unternehmen mit ihren Arbeitnehmern individuelle Vereinbarungen zu bestimmten Klauseln treffen können, die von den tariflichen Regelungen abweichen. Eine Öffnungsklausel im Tarifvertrag kann sowohl durch eine individuelle Vereinbarung im Arbeitsvertrag, als auch durch eine eigenständige Betriebsvereinbarung genutzt werden, um abweichende Regelungen zum Urlaubsgeld zu treffen.

Betriebsvereinbarung

Die Betriebsvereinbarung ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem Unternehmen und seinem Betriebsrat. In mittelgroßen bis großen Betrieben, die einen Betriebsrat haben, formuliert die Betriebsvereinbarung die Eckpunkte der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern, indem sie die Rechte und Pflichten für beide Seiten vorschreibt. So kann die Betriebsvereinbarung auch die Zahlung von Urlaubsgeld festlegen und somit die Rechtsgrundlage für einen Anspruch bilden.

Betriebliche Übung

Die betriebliche Übung fasst die Vorstellung des Gewohnheitsrechts auf. Eine betriebliche Übung liegt dann vor, wenn das Unternehmen in den vergangenen zusammenhängenden Jahren eine bestimmte Leistung gegenüber seiner Belegschaft gewährt hat. Aufgrund betrieblicher Übung kann ein Anspruch auf Urlaubsgeld entstehen, wenn das Unternehmen die erbrachte Leistung nicht als einmalig oder freiwillig gekennzeichnet und damit die Regelmäßigkeit eindeutig ausgeschlossen hat.

Gleichbehandlungsgrundsatz

Auch der Gleichbehandlungsgrundsatz kann zu einem Anspruch auf Urlaubsgeld führen, wenn andere Arbeitnehmer innerhalb eines Unternehmens Urlaubsgeld erhalten und andere nicht. Für Betriebe, die einigen ihrer Mitarbeiter Urlaubsgeld bezahlen, entsteht die Pflicht, dieses auch dem Rest der Belegschaft zuzugestehen. Unternehmen, die nur ausgewählten Mitarbeitern Urlaubsgeld bezahlen, müssen das besondere Zugeständnis sachlich genau begründen können, wenn sie einen allgemeinen Anspruch vermeiden möchten.

Was ist der Unterschied zwischen Urlaubsgeld und Urlaubsentgelt?

Urlaubsentgelt ist ein Arbeitsentgelt, das Unternehmen ihren Mitarbeitern während des Urlaubs weiter bezahlen müssen. Das Urlaubsentgelt ist im geregelt und wird auch als Urlaubslohn bezeichnet. Im Gegensatz zum Urlaubsgeld, das eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers ist und das keine gesetzliche Grundlage hat, ist das Urlaubsentgelt als gesetzlicher Anspruch des Arbeitnehmers geregelt und somit für Unternehmen verpflichtend.

Worauf gründet der Anspruch auf Urlaubsentgelt?

Zwar bezahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern für deren Leistung ein Gehalt aus. Dabei steht Arbeitnehmern dem Grunde nach nur dann Arbeitslohn zu, wenn sie die vereinbarte Arbeitsleistung für ihren Betrieb auch erbringen. Doch der Gesetzgeber hat bestimmt, dass Arbeitnehmer einen Anspruch auf bezahlten Urlaub haben. Daher müssen Unternehmen ihren Mitarbeitern auch dann einen Lohn auszahlen, wenn diese in Urlaub sind und keine Arbeitsleistung für den Betrieb erbringen.

Wie hoch ist das Urlaubsentgelt?

Laut umfasst das Urlaubsentgelt den durchschnittlichen Arbeitsverdienst. Als Maßstab gilt der Verdienst, der in den letzten dreizehn Wochen vor Antritt des Urlaubs bezahlt wurde. Kam es innerhalb der vergangenen Wochen zu Arbeitsausfällen oder Kurzarbeit, ist der reguläre Lohn als Urlaubsentgelt zu bezahlen. Gehören auch Sachbezüge zum Arbeitslohn, müssen diese während des Urlaubs in bar abgegolten werden. Auch Zuschläge, die regulär zum Arbeitslohn bezahlt werden, wie zum Beispiel Schichtzulagen, Provisionen oder Umsatzbeteiligungen müssen bei der Ermittlung des Urlaubsentgelts berücksichtigt werden. Nicht berücksichtigt werden hingegen Vergütungen für Überstunden oder Einmalzahlungen, sowie Reisekosten oder Spesen. Das Urlaubsentgelt ist auszubezahlen, bevor der Mitarbeiter seinen Urlaub antritt.

Was ist die Urlaubsabgeltung?

Eine Urlaubsabgeltung ist ein finanzieller Ausgleich, den der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses für die Urlaubstage leistet, die nicht angetreten wurden. Besteht bei Ende des Arbeitsverhältnisses noch ein Urlaubsanspruch, können Arbeitnehmer demnach einen finanziellen Ausgleich verlangen, der anteilig dem normalen Gehalt entspricht.

Diskussion

2 comments

  1. 8. März 2020 am 0:12

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Danke für diesen Beitrag. Gegen Ende sind Sie meines Erachtens nach allerdings zu undifferenziert auf die Urlaubsgeldregelungen eingegangen.
    Sie formulieren:“ Arbeitsrechtlich allerdings ist für Unternehmer weder die Erholungsbeihilfe noch Urlaubsgeld Pflicht.“
    Arbeitsrechtlich absolut richtig!
    Tarifrechtlich „leider“ jedoch nicht ganz richtig.
    Hier sollten Sie ihren Beitrag dann doch etwas weiterführen und die möglichen Unterschiede herausarbeiten.
    (Urlaubsgeld, Tarifvertrag, mögliche Öffnungsklauseln und daraus möglich resultierende Betriebsvereinbarungen, etc.)

    Mit freundlichen Grüßen
    Wagner Steven

    • 10. März 2020 am 17:10

      Hallo Steven,

      vielen Dank für Dein Feedback. Das nehmen wir gerne mit auf.

      Ganz viele Grüße
      Dein Team von Billomat

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Falle Fahrtenbuch: Darauf wird bei der Steuerprüfung geachtet

Wer für seine geschäftlichen Fahrten ein Fahrtenbuch führt, sollte die Punkte kennen, auf die bei einer Steuerprüfung am ehesten geachtet …
Finanzen

Acht Tipps, die Deine Bonität verbessern

Für die Kreditwürdigkeit muss man seine Bonität verbessern. Der Begriff Kredit stammt vom lateinischen Begriff credere, der mit dem deutschen Wort …
Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse
Gründung

Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse

Für viele Startups gilt: Im Gründungsteam ist gar kein BWLer an Bord. Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse kann funktionieren, wenn du dir …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting