Recht   30.5.2017

Ersetzt ein Lieferschein eine Rechnung?

Wenn sowieso ein Dokument vom Händler zum Kunden geht, könnte man dann nicht auf die Rechnung verzichten, und nur den Lieferschein beilegen? Wer Waren versendet, nutzt vielleicht längst den äußerst praktischen Lieferschein, um ihn zu seinen Paketen hinzuzufügen: Lieferscheine sind auf der Seite des Versenders und auch für den Empfänger eine Art Checkliste, um die Vollständigkeit einer Warensendung zu überprüfen. Also in welchen Fällen ersetzt ein Lieferschein eine Rechnung?

Wann ersetzt ein Lieferschein eine Rechnung?

Lieferscheine sind beim Warenversand keineswegs vorgeschrieben. Sie sind lediglich so praktisch, dass sie sich als übliches Dokument an der Ware mittlerweile durchgesetzt haben. Der Händler geht anhand des Lieferscheins Stück für Stück die bestellten Waren durch und kann sie abhaken, sobald sie für den Versand vorbereitet sind. Der Empfänger kann mit dem Lieferschein genauso einfach überprüfen, ob alle bestellten Einzelteile wirklich im Paket enthalten sind. Genau diese Aufgabe als Checkliste ist der Zweck des Lieferscheins – und sonst gar nichts.

Ersetzt ein Lieferschein eine Rechnung?

Lieferschein und Rechnung sind nicht das Gleiche. Außer du versiehst deinen Lieferschein mit den Pflichtangaben einer Rechnung.

Nicht einmal ein Preis für die gelieferte Ware muss im Lieferschein genannt werden. Preise gehören verpflichtend auf eine Rechnung, nicht auf einen Lieferschein.

Erfüllt ein Lieferschein alle Anforderungen an eine Rechnung – dann ist er eine Rechnung

Klingt banal, ist aber so: Natürlich kannst du eine Rechnung direkt der Ware hinzufügen, wenn du sie versendest, und Stück für Stück jeden Bestandteil der Sendung auflisten. Wenn du jetzt noch den Preis nennst, ggf. Umsatzsteuer ausweist, alle Pflichtangaben auf der Rechnung gewissenhaft ergänzt – dann ist dein Lieferschein per Definition nicht länger ein Lieferschein, sondern eine Rechnung.

Welche Angaben gehören auf einen Lieferschein?

Weil der Lieferschein kein gesetzlich vorgeschriebenes Dokument ist, folgen die Angaben darauf eher dem Gesetz der Anwendbarkeit – richtige Pflichtangaben gibt es nicht. Aber es ist sinnvoll, ihn in einer bestimmten Weise aufzubauen, damit Sender und Empfänger etwas damit anfangen können.

Auf den Lieferschein gehören also:

  • Name (ggf. Name und Rechtsform des Unternehmens) und Adresse des Absenders
  • Name und Adresse des Empfängers
  • Name jeder einzelnen Ware, die in der Sendung enthalten ist
  • Für jedes Einzelstück auch die entsprechende Anzahl oder Menge
  • Datum des Kaufs
  • Datum des Versands
  • Falls die Bestellung in mehreren Paketen versendet wird: Hinweis auf die Anzahl der Pakete. Jedem einzelnen Paket sollte dann auch ein eigenes Exemplar des Lieferscheins beiliegen.
  • Optional: Preis der Ware bzw. der einzelnen Warenbestandteile.

Weiterführende Links

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Dienstwagen geblitzt: Wer bezahlt das Bußgeld?
Recht

Mit Dienstwagen geblitzt – wer bezahlt das Bußgeld?

Wer mit dem Dienstwagen geblitzt wurde, weil er zu schnell gefahren ist, mag sich insgeheim ins Fäustchen lachen: Immerhin läuft der Wagen …
Finanzen

ZUGFeRD Format für E-Rechnungen: Ist das Pflicht?

Ab November 2020 sind E-Rechnungen mit strukturierten Daten, wie es zum Beispiel im ZUGFeRD Format der Fall ist, für Auftragnehmer …
Finanzen

Handwerker-Rechnung: Was muss drin stehen?

Eine Handwerker-Rechnung muss die üblichen Pflichtangaben für Rechnungen enthalten. Es kommt allerdings noch etwas hinzu: Wer Rechnungen an Privathaushalte stellt, …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting