Marketing   24.1.2019

Firmenlogo erstellen – selber machen oder Designer beauftragen?

Dein Firmenlogo ist das Gesicht deines Unternehmens. Mit einem guten Logo macht dein Unternehmen einen professionellen und vertrauenswürdigen Eindruck. Es schafft Wiedererkennungswert und erklärt potentiellen Kunden im optimalsten Fall auf einen Blick, worum es bei dir oder deinem Unternehmen geht. Um zum Geschäftserfolg direkt beizutragen, reicht das Logo alleine allerdings nicht aus und natürlich gibt es auch viele Unternehmen, die ihr Geschäft auch erfolgreich ohne Firmenlogo führen. Ein häufiges Problem von Startups und Gründern mit kleinem Budget ist die Frage, wer das Firmenlogo erstellen soll und mit welchen Mitteln. Hierfür gibt es nämlich mehrere Möglichkeiten.

Firmenlogo erstellen – Welche 4 Optionen hast du?

Option 1: Firmenlogo selber erstellen

Du kannst dein Firmenlogo selbst entwerfen. Es gibt viele einfache Logos, die jeder kennt und rund um die Welt an Beliebtheit gewonnen haben (zum Beispiel Nike oder Apple). Allerdings benötigst du eine gute Vorstellungskraft und Zeichenfähigkeiten, um ein Logo entwerfen zu können. Es gelingt nicht jedem, eine Idee in Zeichnungen umzusetzen. Darüber hinaus muss ein selbst entworfenes Logo zur weiteren Nutzung digitalisiert werden. Dafür musst du es an einen Grafik-Editor übertragen (zum Beispiel Photoshop oder Inkscape). Der klare Vorteil: Wenn du dein Firmenlogo selbst erstellst, kannst du viel Geld sparen, musst aber auch genügend Anstrengungen und Zeit investieren.

Firmenlogo erstellen

Olga Mikhavchuk von Logaster erklärt, wie man ein gutes Firmenlogo erstellt.

Option 2: Beauftrage einen Designer für Dein Firmenlogo

Beauftrage einen Designer oder ein Design-Studio. Das Problem: Dafür musst du Geld ausgeben, was sich für ein Startup-Unternehmen oder einen jungen Gründer als schwierig erweisen könnte. Nur mit etwas Glück gelingt es dir, einen guten Designer zu finden, der sich bereit erklärt, ein Logo günstig zu erstellen.

Option 3: Starte einen Logo Wettbewerb

Du kannst dein Firmenlogo auch auf der Grundlage eines Wettbewerbs beauftragen und einen Favoriten aus allen Einsendungen aussuchen. Heutzutage gibt es Plattformen wie TheLogoFactory, auf denen viele Designer ihre Dienste anbieten und miteinander um Kundenaufträge konkurrieren. Achte dabei jedoch darauf, dass du deine Wünsche und Anforderungen (Farbe, Schriftart, Symbol etc.) genau beschreibst, damit die Wettbewerbsteilnehmer möglichst nah an deinen Vorstellungen designen. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist kannst du zwischen allen Angeboten das Firmenlogo auswählen, dass dir am besten gefällt. Anschließend absolvierst du die Bezahlung. Die Preise auf solchen Seiten sind jedoch nicht unbedingt die billigsten – ab 200$ aufwärts. Zudem sind Logo-Wettbewerbe zeitintensiv und können zwischen 1 bis 4 Wochen dauern.

Option 4: Firmenlogo selber entwerfen mit einem Online-Logo-Gestalter

Neben dem traditionellen Designansatz gibt es mittlerweile viele Online-Generatoren für Logos (wie Logaster, Cooltext, Withoomph etc.), mit denen du dein Firmenlogo in nur 10-15 Minuten selbst erstellen kannst. Diese Dienste ermöglichen es dir, ein kostenpflichtiges, sowie ein kostenloses Logo zu erhalten. Die Preise sind erschwinglich – zwischen $10 – $40.

Um dein erstes eigenes Firmenlogo erstellen zu können, bieten sich also mehrere Möglichkeiten. Welche am besten zu dir und deinem Unternehmen passt, ist sicherlich von deinem verfügbaren Budget und der Dringlichkeit abhängig.

Über die Autorin:

Olga Mikhavchuk ist Managerin bei Logaster, einem Online-Service für Gestaltung von Logos und Elementen der Corporate Identity. Logaster bietet schnelle und einfache Möglichkeit für Gestaltung der Designer-Einheiten innerhalb weniger Minuten.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

Gründung mit 50plus – Warum Ältere sich selbstständig machen …

Gründung mit 50plus? – Ach, nein, dafür bin ich schon zu alt. Wirklich? Viele Ältere scheuen sich vor dem Schritt …
Gründung

Ältere Arbeitnehmer beschäftigen? Eine Broschüre hilft

Die Regierung fordert von uns eine immer längere Arbeitszeit. Gleichzeitig steigt jedoch die Zahl der Arbeitslosen mit zunehmendem Alter immer …
Recht

Wer muss eigentlich Rechnungen schreiben?

Der Papierkram – mancher, dem das lästig ist, fragt sich vielleicht, ob Rechnungen schreiben überhaupt nötig ist. Ist es. Wer …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting