Finanzen   13.7.2017

Geschäftsreise mit Urlaub verbinden: Gemischte Reisekosten absetzen

Du möchtest eine Geschäftsreise mit dem Urlaub verbinden: Ist doch eine tolle Gelegenheit, wenn der Job dich gerade nach London, Mailand oder Berlin treibt! Warum nicht ein paar Tage dranhängen und sich die Stadt privat ansehen? Aber was ist dann mit den Kosten zum Beispiel für An- und Abreise? Sind das dann noch geschäftliche Ausgaben oder wie kann man gemischte Reisekosten absetzen?

Gemischte Reisekosten absetzen: Geschäftlicher und privater Teil

Grundsätzlich kann man gemischte Reisekosten absetzen. Es spricht erst mal nichts dagegen, private Zeit an eine Geschäftsreise anzuhängen. Entscheidend ist, wie hoch jeweils der Anteil der privaten und der geschäftlichen Reisezeit ist. Je nach Anteil musst du die Fahrtkosten, die Verpflegungskosten und die Übernachtungskosten aufteilen.

Geschäfstreise mit Urlaub verbinden: Gemischte Reisekosten absetzen

Wer noch ein paar Urlaubstage an seine Geschäftsreise anhängt, muss das natürlich auch in seiner Steuererklärung angeben.

Das heißt also: Wenn 50% deiner Reise beruflich bedingt sind und du 50% der Zeit privat verbringst, teilst du die Reisekosten hälftig auf. Wenn 90% der Reise beruflich veranlasst sind und nur 10% privat, kannst du noch 90% der Kosten absetzen.

Vorsicht: Es gibt eine Mindestgrenze für den beruflichen Teil deiner Reise

Mindestens 10% deiner Reise müssen einen klaren beruflichen Nutzen haben. Ansonsten darfst du keine Reisekosten mehr aus beruflichen Gründen absetzen. Wenn du also 2 Monate Urlaub in Australien machst und ein einziges geschäftliches Mittagessen mit einem Geschäftskontakt in Sydney erledigst, dann kannst du deshalb nicht anteilig Flug und Hotel aus beruflichen Gründen steuerlich geltend machen.

Auf der Suche nach einem Steuerberater? Hier findest du unsere Billomat Steuerberater!

Anderes Beispiel: Du machst 14 Tage Urlaub am Timmendorfer Strand (Ostsee). Du erfährst, dass in deiner Urlaubszeit im nahegelegenen Hamburg ein halbtägiges berufliches Seminar stattfindet, das dich brennend interessiert. Die Zeit, die du für das Seminar aufwendest, ist zu gering, um für die Gesamtkosten deines Urlaubs eine Rolle zu spielen. Du kannst deshalb die Hotelkosten am Timmendorfer Strand nicht absetzen. Auch die Fahrt von deiner Heimatstadt zum Hotel und zurück ist Privatvergnügen. Was aber möglich ist: Die Teilnahmegebühr für das Seminar und die Fahrtkosten zwischen Urlaubsort und Veranstaltungsort kannst du steuerlich nach wie vor geltend machen. Dafür ist es nicht erheblich, ob du im Urlaub bist oder nicht.

Wenn Angestellte die Geschäftsreise mit dem Urlaub verbinden

Arbeitgeber sollten prüfen, ob ihre Angestellten eine Geschäftsreise mit dem Urlaub verbinden. Denn die 10-%-Regel gilt auch hier. Mal angenommen, Firma X schickt Frau Lustig für ein Meeting nach Berlin. Frau Lustig hat danach 14 Tage Urlaub, die sie komplett in der Hauptstadt verbringen will. Das eintägige Meeting spielt in der Gesamtreisezeit dann eine untergeordnete Rolle. Firma X dürfte die Fahrt und das Hotel, die sie für Frau Lustig bezahlt, nicht mehr als Reisekosten geltend machen.

Im Auftrag des Arbeitgebers unterwegs

Wenn Arbeitnehmer gemischte Reisen unternehmen, dann gilt es im Vorfeld einer steuerlichen Geltendmachung folgende Kriterien zu berücksichtigen:

  • Kostenübernahme durch den Arbeitgeber
  • Kostenübernahme durch den Arbeitnehmer

Der Arbeitgeber bezahlt

Wenn der Arbeitgeber eine Geschäftsreise anordnet, dann kann er seinem Angestellten die Fahrtkosten hierfür in vollem Umfang lohnsteuerfrei ausbezahlen. Auch wenn der Angestellte die Reise mit einem privaten Aufenthalt verbindet, bleiben die Fahrtkosten lohnsteuerfrei.

Der Arbeitnehmer reist auf eigene Kosten

Wenn ein Arbeitnehmer außerhalb seiner regulären Arbeitszeit eine Geschäftsreise unternimmt, deren Kosten er selbst trägt, dann kann er die Kosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Viel unterwegs?

Lass dich nicht aufhalten: Erledige mit Billomat Deine Buchhaltung wann du willst und wo du willst.

Jetzt kostenlos testen

Gemischte Reisekosten – Was sagt der Gesetzgeber?

Mit einem Beschluss aus dem Jahr 2009 hat das Bundesfinanzministerium die Aufteilung für sowohl beruflich als auch privat veranlasste Reisen in gemischte Reisekosten ermöglicht. Damit eröffnete der Gesetzgeber die steuerliche Geltendmachung für eine Kombination aus Geschäftsreise mit privatem Urlaub. Die Voraussetzung hierfür ist eine transparente und belegbare Aufteilung der belegbaren Ausgaben einerseits und nach Zeitanteilen andererseits. Bis 2009 galt die Annahme, dass ein Reisekostenmix durch das allgemeine Aufteilungs- und Abzugsverbot für Aufwendungen, die gemischt – also geschäftlich und privat – veranlasst waren, ausgeschlossen sei. Die entsprechende Vorschrift findet sich im § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG (Einkommensteuergesetz).

Nachdem zahlreiche Gerichtsurteile jedoch zu einer anderen Auffassung gelangt waren, entstand über gemischte Reisekosten Rechtsunsicherheit. Daher stellte der Bundesfinanzhof mit seinem Beschluss aus dem Jahr 2009 die unklare Rechtslage eindeutig fest. Der Beschluss besagt, dem § 12 EStG sei nicht zu entnehmen, dass ein eine Vermischung von Geschäfts- und Privatreisen ausgeschlossen wird. Seither kannst Du den geschäftlichen Anteil Deiner Aufwendungen für gemischte Reisekosten absetzen.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Recht

Kassenbuch führen – so machst du es richtig

Die Finanzbehörden legen bei einer Betriebsprüfung einen Fokus darauf, wie Unternehmen ihr Kassenbuch führen. Aus diesem Grund ist es besonders …
Recht

Die wichtigsten Aufbewahrungsfristen für Einzelunternehmer

Wie hängen das papierlose Büro und Aufbewahrungsfristen für Einzelunternehmer zusammen? Ersteres ist ein schöner Traum über unkomplizierte Büroorganisation, zweiteres steht …
Finanzen

Lohnbuchhaltung – Alles was du wissen musst

Die Buchhaltung verpflichtet jeden Unternehmer, alle Geschäftsvorfälle seines Betriebes zu erfassen und zu archivieren. Dabei stellt die Lohnbuchhaltung einen wichtigen …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting