Finanzen   18.3.2019

Gewinnermittlung mit EÜR: Wer darf das?

Der Gesetzgeber gibt Unternehmen zwei Möglichkeiten vor, wie diese ihre Gewinne ermitteln müssen. Entweder muss die Gewinnermittlung mit EÜR oder über eine Bilanz erfolgen. Die EÜR ist eine attraktive Möglichkeit, den Unternehmensgewinn auf eine vergleichsweise einfache Weise zu ermitteln. Selbstständigen, Gewerbetreibenden und Freiberuflern stellt sich daher grundsätzlich die Frage, wie sie ihren Gewinn ermitteln müssen. Daher lohnt sich eine genaue Betrachtung darüber, wer eine Bilanz erstellen muss und wer eine Einnahmen Überschussrechnung EÜR durchführen darf.

Gewinnermittlung mit EÜR: Wer darf das?

Betriebliche Einnahme – betriebliche Ausgabe = zu versteuernder Gewinn. Von dieser Formel kann aber nicht jeder Gebrauch machen.

Was bedeutet EÜR?

Die Einnahmen Überschussrechnung ist eine einfache Art , um den Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln und somit die Basis für die Steuererklärungen eines Unternehmens zu liefern. Die Vorgaben für die EÜR sind im Einkommensteuergesetz festgelegt. Demnach ist die EÜR eine besondere Art, den Gewinn eines Unternehmens zu bestimmen. Für die Ermittlung des Gewinns wird dabei eine einfache Rechnung angelegt.

Wie berechnet die EÜR den Gewinn? – Gewinnermittlung Formel EÜR

Um den Gewinn eines Unternehmens über die Einnahmen Überschussrechnung zu ermitteln, müssen sämtliche Einnahmen des Betriebs innerhalb eines bestimmten und festgelegten Abrechnungszeitraums zusammengezählt werden. Auch die Aufwendungen, die das Unternehmen geleistet hat, um seinen Betrieb zu gewährleisten, werden zu einer Summe zusammengefasst. 

Formel Gewinnermittlung

Der EÜR liegt mit der „Formel Gewinnermittlung“ eine einfache Rechnung zugrunde:

Gewinn = Betriebseinnahmen – Betriebsausgaben 

Als Betriebsausgaben bezeichnet das Einkommensteuergesetz alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Dabei scheiden ausdrücklich diejenigen Betriebseinnahmen und -ausgaben aus, die im Namen eines Dritten vereinnahmt und ausgegeben wurden.

EÜR mit 1 Klick erstellen

Mit Billomat erledigst du deine EÜR ganz einfach online - ganz ohne Vorkenntnisse. Glaubst du nicht? Probiere es aus!

Gratis testen

Was bedeutet die Bilanz?

Viele Unternehmen sind verpflichtet, eine Bilanz zu erstellen. Betroffen von der Pflicht zur Bilanzierung sind Unternehmen, die eine Pflicht zur doppelten Buchführung haben. Wer zur doppelten Buchführung verpflichtet ist, der muss demnach in jedem Fall eine Bilanz erstellen und kann seine Gewinnermittlung nicht über die einfachere EÜR anfertigen. Die Bilanz ist eine komplexe Darstellung sämtlicher Geschäftsvorfälle, die im Laufe eines Wirtschaftsjahres in einem Unternehmen anfallen. Sie wird auf Basis der doppelten Buchführung erstellt. Im Rahmen der Gewinnermittlung mit einer Bilanz ist zudem eine Gewinn- und Verlustrechnung GuV sowie ein so genannter Lagebericht zu erstellen. 

Gewinn Unternehmen einsehen

Die Bilanz von Kapitalgesellschaften wird zusammen mit der beiliegenden Gewinn- und Verlustrechnung sowie mit dem Lagebericht im Bundesanzeiger und im Unternehmensregister veröffentlicht. Dort stehen die wirtschaftlichen Informationen zur öffentlichen Ansicht bereit. Auf diese Weise stehen Kunden, Mitbewerbern oder Kreditgebern von Unternehmen umfassende wirtschaftliche Informationen zur Verfügung, um über weitere geschäftliche Beziehungen mit dem betroffenen Betrieb zu entscheiden. 

Wie berechnet die Bilanz den Gewinn? – Gewinnermittlung Bilanz Formel

Im Kern lautet die „Gewinnermittlung Bilanz Formel“:

Vermögen = Kapital

Die Bilanz schließt ein Wirtschaftsjahr ab oder sie beschließt eine andere vorgegebene Zeitspanne zum Beispiel bei der Veräußerung eines Unternehmens. Zum Bilanzstichtag erstellt die Buchhaltung mindestens einmal im Jahr die Jahresbilanz als Abschluss eines Geschäftsjahres.
Dabei stellt auch die Gewinnermittlung mit einer Bilanz einen Vergleich auf. Doch anders als bei der Gewinnermittlung mit EÜR vergleicht die Bilanz nicht die Betriebseinnahmen mit den Betriebsausgaben. Vielmehr gleicht sie die Bestände ab, indem sie das Vermögen eines Unternehmens dem Kapital gegenüberstellt. In ihrem Grundsatz stellt die Bilanz das Vermögen eines Betriebs seinen Schulden gegenüber. Die Summen der beiden Posten Vermögen und Kapital müssen dabei stets ausgeglichen sein. In der einfachen Rechnung wird die Bilanz daher mit Vermögen = Kapital ausgedrückt.

Wann muss ich bilanzieren? – Bilanzpflicht

Grundsätzlich müssen alle Unternehmen, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, auch eine Bilanz erstellen. Zur doppelten Buchführung sind insbesondere Kaufleute verpflichtet. Als Kaufmann gilt im rechtlichen Sinne jeder Unternehmer, der ein Handelsgewerbe betreibt. Demnach ist jeder Gewerbebetrieb ein kaufmännischer Betrieb. Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, sind in der Regeln zur doppelten Buchführung verpflichtet und müssen eine Bilanz erstellen. 

Zur Erstellung einer Bilanz sind die folgenden Unternehmen verpflichtet:

  • Einzelunternehmen mit hohem Gewinn und Umsatz
  • Personengesellschaften 
  • Kapitalgesellschaften 

Die folgenden Firmenformen müssen daher immer eine Bilanz erstellen:

  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH
  • Haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft UG
  • Aktiengesellschaften AG
  • Kommanditgesellschaften KG
  • Offene Handelsgesellschaften OHG
  • Eingetragene Genossenschaften eG
  • Kommanditgesellschaften auf Aktien KGaA

Jeder Kaufmann muss laut Handelsgesetzbuch zumindest einen Jahresabschluss erstellen, der aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung GuV besteht. 

Kleinere UGs müssen in ihrer Jahresbilanz jedoch keine Gewinn- und Verlustrechnungen GuV erstellen. Die Bilanz kleiner UGs kann anstelle der GuV mit einem entsprechenden Anhang ausgestattet sein. 

Wann kann ich eine EÜR erstellen?

Wer zur EÜR berechtigt ist, wird durch eine so genannte ex-negativo-Definition, also durch Ausschluss bestimmt. Das bedeutet, dass Unternehmen, die keine Pflicht zur doppelten Buchführung haben, ihren Gewinn mit einer EÜR ermitteln dürfen. Demnach sind Unternehmen berechtigt, ihren Gewinn über eine EÜR zu erstellen, die nicht zur doppelten Buchführung und damit auch nicht zur Bilanzierung verpflichtet sind. Unternehmen, die freiwillig bilanzieren, dürfen hingegen ihren Gewinn nicht über die EÜR ermitteln.

Wer hat keine Pflicht zur doppelten Buchführung?

Keine Pflicht zur Bilanzierung haben die folgenden Unternehmen:

  • Freiberufler
  • Einzelunternehmer mit niedrigem Gewinn und Umsatz
  • Personengesellschaften mit niedrigem Gewinn und Umsatz
  • Kleingewerbetreibende

Freiberufler – EÜR Ärzte, Rechtsanwälte und Co

Freiberufler sind im Grundsatz von der Pflicht zur doppelten Buchführung und somit von der Erfordernis, ihre Gewinne über eine Bilanz zu ermitteln, befreit. Als Freiberufler werden Selbstständige bezeichnet, deren Tätigkeit nicht der Gewerbeordnung unterliegt. Daneben gelten selbstständige Tätigkeiten in wissenschaftlichen, künstlerischen oder schriftstellerischen Bereichen als freiberuflich. Auch Selbstständige, die im Unterricht oder in der Erziehung tätig sind, gehören zu den Freiberuflern. Das Gesetz bezeichnet die freiberuflichen Tätigkeiten im Einzelnen im Einkommensteuergesetz . Demnach können die Möglichkeit zur EÜR Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Dolmetscher, Übersetzer, Steuerberater, Architekten und viele weitere Berufe nutzen. 

Einzelunternehmer mit niedrigem Gewinn und Umsatz – EÜR Grenzen Bilanzierung

Gewerbetreibende Einzelunternehmer, die einen kaufmännischen Betrieb führen, sind in der Regel zur doppelten Buchführung und zur Bilanzierung verpflichtet. Doch das Handelsgesetzbuch gewährt Einzelunternehmern mit einem niedrigen Gewinn und Umsatz die Möglichkeit, ihren Gewinn über die EÜR zu ermitteln. Wenn Einzelkaufleute in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren entsprechend niedrige Gewinne und Umsätze erzielt haben, dann entfällt für sie die Buchführungspflicht.

Grenzen Einnahmen Überschussrechnung und Bilanz

  • Jährlicher Gewinn liegt in einer Höhe von bis zu 60.000 Euro und
  • Jährlicher Umsatz liegt innerhalb der Höchstgrenze von bis zu 600.000 Euro

Einzelunternehmer, deren Gewinne und Umsätze unterhalb der Höchstgrenzen liegen, können ihre Gewinne mit der EÜR ermitteln.

Auch neu gegründete Unternehmen, die in ihrer ersten Abrechnungsjahr nach der Gründung die Höchstgrenzen nicht überschreiten, sind von der Buchführungs- und Bilanzpflicht befreit.

Personengesellschaften – GbR Bilanz oder EÜR?

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts GbR ist ein Zusammenschluss von mindestens zwei Personen, die einen gemeinsamen Zweck verfolgen. Dabei verpflichten sich die Gesellschafter, den gemeinsamen Zweck auf Basis ihrer getroffenen Vereinbarungen zu fördern. Meist verfolgt die GbR dabei einen wirtschaftlichen Zweck. Abhängig von ihrer Tätigkeit wird die GbR bei ihrer Gründung entweder als Gewerbe beim Gewerbeamt angemeldet oder in das Handelsregister eingetragen. In der Folge ermittelt die GbR ihren Gewinn entweder über eine Bilanz oder über die EÜR. Die Methode zur Gewinnermittlung ist dabei abhängig davon, ob ein Handelsregistereintrag vorliegt und richtet sich nach der Höhe des Gewinns und des Umsatzes pro Jahr. Dabei gelten die üblichen „Grenzen Einnahmen Überschussrechnung und Bilanz“, wie sie auch für Einzelunternehmer gelten.

Kleingewerbetreibende –  EÜR Grenzen Bilanzierung

Kleingewerbetreibende sind im Sinne des Handelsgesetzbuches Unternehmer, deren Gewerbe keinen Geschäftsbetrieb in kaufmännischer Weise erfordert. Ein Kleingewerbe kann nur von Einzelselbstständigen oder in Form einer GbR betrieben werden. Für Kleingewerbetreibende gelten die allgemeinen Vorschriften des Handelsgesetzbuches nicht. Sie sind in der Folge nicht verpflichtet, eine doppelte Buchführung und eine Bilanz zu erstellen. Demnach können Kleingewerbetreibende immer ihren Gewinn über eine EÜR ermitteln. 

EÜR mit Buchhaltungsprogramm erstellen – Billomat EÜR

Für Unternehmer, die eine EÜR erstellen, bietet sich der Einsatz eines professionellen Buchhaltungsprogramms. Auf Basis Deiner Einnahmen und Ausgaben erstellt das Buchhaltungsprogramm Billomat in nur wenigen Arbeitsschritten eine Einnahmen Überschussrechnung, die vor dem Finanzamt Bestand hat. Den Bericht der EÜR kannst Du nach Deinen Bedürfnissen individuell einstellen. Die Billomat Software bietet zudem für Kleinunternehmer die Möglichkeit, die Umsatzsteuer in der Berechnung auszuklammern. 

Was leistet die Gewinnermittlung mit Billomat? – Billomat EÜR

Wenn Du Billomat für Deine Buchhaltung benutzt, dann trägst Du dort im Laufe des Jahres alle Deine Einnahmen und Ausgaben ein, die Du im Rahmen Deiner unternehmerischen Tätigkeit bewegst. Auf Basis der hinterlegten Einnahmen und Ausgaben Deines Betriebs erstellt Billomat automatisch eine vollständige EÜR. Die durch Billomat ausgegebene EÜR stellt eine professionelle Grundlage für Deine Steuererklärung. Hast Du einen Steuerberater für Deine Steuererklärung beauftragt, dann liefert die Billomat EÜR für die Steuerkanzlei alle erforderlichen Steuerdaten. 

Wie funktioniert die Billomat EÜR?

  • Um Deine EÜR zu erstellen, definierst Du im ersten Schritt einen Zeitraum. Dieser entspricht dem Abrechnungszeitraum für Deine EÜR. In der Regel umfasst der Zeitraum ein Kalenderjahr. 
  • Danach triffst Du die Auswahl Deiner Besteuerung. Hier legst Du fest, ob Du zur Soll-Besteuerung verpflichtet bist, oder ob Du die Ist-Besteuerung anwenden kannst.
  • Danach kannst Du Deinen Bericht einstellen. Hier kannst Du eine detaillierte Auflistung aller Posten wählen oder eine Zusammenfassung nach bestimmten Kategorien. 
  • Erstellst Du eine EÜR als Kleinunternehmer, dann kannst Du auch diese Option auswählen. Kleinunternehmer müssen bei ihrer EÜR keine Umsatzsteuer berücksichtigen. 
  • Um Deine EÜR dem Formular des Bundesfinanzministeriums anzugleichen, kann Billomat eine Vorlage mit den entsprechenden Zeilen des offiziellen Formulars EÜR ausgeben. 
  • Auch die 10 Tage Regelung kannst Du mit der Billomat EÜR anwenden.
  • Bei Bedarf kannst Du zusätzliche Einnahmen oder Ausgaben auch manuell hinzufügen, wenn Du diese Posten in Deiner Buchhaltung noch nicht erfasst hast. 
  • Danach klickst Du auf „Bericht erstellen“ und die Billomat EÜR wird ausgegeben. 
  • Im letzten Schritt kannst Du Deine Billomat EÜR herunterladen, um sie auszudrucken oder elektronisch zu verschicken. 

EÜR Billomat

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

Wie werde ich Freiberufler?

Zwei zentrale Kriterien geben die Antwort auf die Frage: Wie werde ich Freiberufler? Denn einerseits wird eine freiberufliche Tätigkeit ausschließlich …
Organisation

Ist ein Rechnungsprogramm für Kleinunternehmer sinnvoll?

Beim Start in die Selbstständigkeit stehen viele Anschaffungen an. Neben der Büroausstattung sind auch Waren für den Handel oder Materialien …
Recht

Darf ich mehrere Kleinunternehmen gleichzeitig führen?

Mehrere Kleinunternehmen gleichzeitig nebeneinander zu führen ist durchaus möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass der jährliche gesamte Umsatz innerhalb der Grenzen …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting