Organisation   01.3.2019

Gute Führungskraft – Was macht dich zu einer guten Führungskraft?

Gute Führungskräfte sind angesehen, verdienen viel Geld und haben viel Macht – Faktoren, die viele Menschen dazu bringen, sich immer weiter nach oben zu arbeiten. Doch nicht ganz umsonst gibt es die Redensart, dass insbesondere in Führungspositionen Menschen sitzen, die auf diesem Posten den höchsten Grad ihrer Unfähigkeit erreicht haben. Sogar etwa zwei Drittel aller Angestellten halten ihre Vorgesetzten für inkompetent. Sind die alle größenwahnsinnig, oder ist da was dran? Wir geben Dir ein paar Tipps dafür, wie Du eine gute Führungskraft wirst. 

Gute Führungskraft

Gute Führungskraft? Bei vielen Führungskräften haben die Angestellten das Gefühl, dass sie auf diesem Posten den höchsten Grad ihrer Inkompetenz erreicht haben. (Bild © pexels.com)

Was macht also eine gute Führungskraft aus?

Fachliche Kompetenz

Oftmals fehlt guten Führungskräften, so erstaunlich das klingt, die fachliche Kompetenz für ihren Job. Sei es, dass sie neu im Unternehmen sind, oder dass sie einfach nicht gut genug ausgebildet sind. Sorge dafür, dass du fachlich auf dem neusten Stand bist, dass du wirklich Ahnung hast von dem, was du da tust. Falls du die nicht hast, verlierst du sehr schnell den Respekt deiner Angestellten.

Angestellte kennenlernen

Wie willst du eine gute Führungskraft sein, wenn du deine Angestellten nicht einmal kennst? Nimm dir die Zeit, sie kennenzulernen. Führe Gespräche mit ihnen unter vier Augen, finde heraus, welche Ziele sie haben, welche Stärken, welche Wünsche. Gib ihnen Feedback, zeige ihnen, welche Entwicklungsmöglichkeiten sie im Unternehmen haben, an welchen Punkten sie sich verbessern könnten, aber auch, an welchen Punkten sie gute oder hervorragende Arbeit leisten. Wenn Du Deine Mitarbeiter besser kennst, kannst Du sie auch ihren Stärken entsprechend einsetzen: diese unterscheiden von introvertiertem zu extrovertiertem Mitarbeiter zum Beispiel.

Vertrauen aufbauen 

Kontrolle ist gut, aber irgendwann musst du loslassen und deinen Leuten so sehr vertrauen können, dass du nicht ständig hinter ihnen her kontrollieren musst. Das spart dir Zeit und Nerven, und es motiviert deine Mitarbeiter.

Mitarbeiter fordern, nicht überfordern

Fordere deine Mitarbeiter in vernünftigem Maße. Gelangweilte Angestellte sind Gift für die Firma und fürs Betriebsklima. Doch als gute Führungskraft solltest Du sie auch nicht überfordern – das hätte den gleichen Effekt. 

Klare Richtungen vorgeben

Werde dir selbst erst einmal klar darüber, in welche Richtung deine Abteilung oder deine Firma gehen soll. Nur wenn du das glasklar vor Augen hast, kannst du deinen Angestellten diese Richtung vorgeben.

Konsequenz zeigen

Inkonsequenz ist weit verbreitet und ein Zeichen für Unzuverlässigkeit und Weichheit. Als gute Führungskraft solltest du darauf achten, Maßnahmen konsequent durchzuführen, dein Wort zu halten und den Angestellten auch dadurch eine klare Linie vorzugeben.

Kommunikation als gute Führungskraft

Viele Vorgesetzte halten Kommunikation für Zeitverschwendung. So verbringen Angestellte sehr viel Zeit damit, sich Informationen zusammen zu sammeln, die sie mit zwei Sätzen ganz einfach von dir hätten bekommen können. Als gute Führungspersönlichkeit solltest du deine Leute ausreichend über alle Vorgänge in der Firma informieren. So viel Zeit muss immer sein. Weitere Tipps zur internen Unternehmenskommunikation findest Du hier.

Beschwerden und Fragen reagieren

Haben deine Angestellten ein Problem untereinander, mit Kunden, Produkten, Geräten oder mit dir? Haben sie Fragen? Reagiere immer sofort darauf. Damit zeigst du nicht nur deine Wertschätzung für dein Team. Du sorgst damit auch dafür, dass chronische Unzufriedenheit gar nicht erst entstehen kann. Im Gespräch lassen sich fast alle Probleme lösen – und je schneller das geschieht, desto besser für dein Unternehmen.

Weiter- und Fortbildung 

Wenn du merkst, dass jemand nicht die nötige Qualifikation für bestimmte Aufgaben hat, ermuntere ihn, diese zu erwerben, anstatt die Aufgaben einfach jemand anderem zu übergeben. Biete deinem Team immer die Möglichkeit zu Fortbildungen, auch inhäusig. Und mache innerbetriebliche Fortbildungen durchaus auch selbst mal mit.

Feedback geben

Mache das konstruktive, faire Feedback zu einem Hauptfaktor deiner Kommunikation. Beschränke dich nie nur auf Kritik, sondern finde immer etwas, wofür du deine Leute loben kannst.

Aufgaben richtig delegieren

Viele Vorgesetzte delegieren wichtige Aufgaben gerne an ihre Lieblinge im Team, ob die dazu befähigt sind oder nicht. Wenn du deine Angestellten gut kennst, kannst du die Aufgaben ihren Fähigkeiten, nicht dem Sympathiefaktor entsprechend verteilen.

Souveränes Konfliktmanagement

Es wird immer wieder zu Konflikten in Firmen kommen. Gute Führungskräfte zeichnen sich dadurch aus, dass sie Konflikte bemerken und an der Wurzel lösen. Wenn dies nicht geschieht, ziehen sich über Jahre und Jahrzehnte Gräben durch deine Firma, die Auswirkungen auf die Geschäftszahlen haben können.

Fairness zeigen

Als gute Führungspersönlichkeit bleibst du deinen Mitarbeitern gegenüber fair, in der Aufgabenverteilung wie im Konfliktmanagement und der Sympathieverteilung. Es tut keinem Betriebsklima gut, wenn der Chef sich mit einer Clique von Freunden (oder Speichelleckern) umgibt und alle anderen wie Luft behandelt.

Mitarbeiter motivieren

Motiviere deine Mitarbeiter. Gute Motivation ist eine enorme Hilfe, auch und gerade in schwierigen Zeiten oder bei unangenehmen Kunden und Aufgaben.

Als gute Führungskraft Fehler eingestehen

Nicht zuletzt solltest du die Größe haben, zu deinen eigenen Fehlern zu stehen. Du musst sie nicht alle in die Belegschaft hinaustrompeten, aber wenn dich Mitarbeiter auf einen Fehler oder mehrere aufmerksam machen, solltest du dafür dankbar sein, anstatt sie beleidigt anzupfeifen oder bei nächster Gelegenheit in die Pfanne zu hauen.

Wenn du diese Punkte beachtest und dich und dein Verhalten immer wieder selbst überprüfst, dann stehen die Chancen sehr gut, dass deine Angestellten nicht meinen, dass du den höchsten Grad deiner Inkompetenz erreicht hast, sondern dass Du eine gute Führungskraft bist!

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet werden
Organisation

Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet …

Erfolgssyndrom – hinter diesem Begriff steckt nichts Positives. Denn gemeint ist, dass gute Leistung in vielen Unternehmen bestraft statt belohnt …
Organisation

Wenn Mitarbeiter trotz Krankschreibung arbeiten

Ist es nur Pflichtbewusstsein oder schon Präsentismus? Manche Arbeitnehmer schleppen sich mit Fieber und Triefnase zur Arbeit und schniefen und …
Was suchen Recruiter und Auftraggeber auf deinem Xing-Profil?
Organisation

Was suchen Recruiter und Auftraggeber auf deinem Xing-Profil?

Hast du schon mal einen Anruf oder eine Mail von einem Headhunter bekommen? Wenn dein Xing-Profil angibt, dass du auf …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting