Organisation   02.1.2019

Ideenmanagement in der Firma – sinnvoll oder nutzlos?

Der Begriff Ideenmanagement steht dafür, den Pool an Ideen und Verbesserungsvorschlägen innerhalb einer Firma auszuschöpfen. Genauer gesagt, die Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sammeln, sie ernst zu nehmen und anzuhören, wenn sie Vorschläge haben, egal wie sinnvoll oder nutzlos sie sich im ersten Moment anhören mögen. Denn wenn sich jemand in deiner Firma bestens auskennt, dann sind es diejenigen, die für dich arbeiten.

Ideenmanagement

Ideenmanagement: In jeder Firma gibt es Probleme, die einer Lösung bedürfen. Warum nicht die Angestellten um Lösungsvorschläge bitten? (Bild © unsplash.com)

Es gibt immer irgendwelche Probleme in Unternehmen, für die du Lösungen finden musst. Du magst denken, dass sich niemand in deiner Firma besser auskennt als du oder deine Controlling-Abteilung. Doch ist das wirklich so? Weißt du wirklich, welche Maschine durch welche Maßnahme möglicherweise effizienter arbeiten könnte? Und weißt du sicher, wie veränderte Kommunikationsstrukturen ein effizienteres Arbeiten zwischen den Abteilungen ermöglichen könnte?

Warum kann Ideenmanagement lohnen?

Es gibt immer mehr Arbeitgeberinnen und Führungskräfte, die das Potenzial ihrer Mitarbeiter tatsächlich ausschöpfen, die Abläufe im Betrieb sinnvoll optimieren und damit ihr Unternehmen wettbewerbsfähig halten. Denn die Ideen der Belegschaft können nicht nur Wettbewerbsvorteile bringen, sondern sich auch in barer Münze auszahlen. Eine Studie des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft, der dib-Report 2016, hat gezeigt, dass es in der metallverarbeitenden Industrie in Deutschland im Jahr 2015 die meisten Vorschläge gab: 375 Ideen pro 100 Mitarbeiter. Die Ergebnisse der Studie brachten einen Gesamtnutzen der umgesetzten Ideen von über 800 Millionen Euro!

Wie kann ich Angestellte zu Vorschlägen motivieren?

Es sind nicht nur ein respektvoller, offener Führungsstil und eine ideenfreundliche Atmosphäre, die Angestellte dazu bringen, Vorschläge zur Verbesserung von Arbeitsabläufen zu machen. Viele Firmen loben mittlerweile Prämien aus für alle Ideen, die am Ende umgesetzt werden. Durchschnittlich wurden laut Studie 98 Euro pro Idee gezahlt, die Höchstprämie belief sich sogar auf 212.000 Euro. Auch wenn sich Letzteres natürlich nicht jedes Unternehmen leisten kann – mehr als ein feuchter Händedruck sollte für die Ideengeber schon drin sein. Denn Ideenmanagement sollte sich auszahlen, und zwar im besten Fall für beide Seiten.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Ziele aufschreiben: warum sich diese Liste lohnt
Gründung

Ziele aufschreiben: Warum sich diese Liste lohnt

To-do-Listen und Einkaufszettel schreiben wir jede Woche oder jeden Tag. Mit unseren Zielen und Plänen sieht es schon anders aus. …
Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet werden
Organisation

Erfolgssyndrom: Wenn gute Mitarbeiter mit noch mehr Arbeit zugeschüttet …

Erfolgssyndrom – hinter diesem Begriff steckt nichts Positives. Denn gemeint ist, dass gute Leistung in vielen Unternehmen bestraft statt belohnt …
Besser verhandeln, Teil 5: 5 konkrete Tipps, mit denen du in Verhandlungen gehen solltest
Lifestyle

Besser verhandeln, Teil 5: 5 konkrete Tipps, mit denen du in …

Besser verhandeln, und das mit einfachen Mitteln: Ein paar Taschenspielertricks gibt es durchaus. Mir ihrer Hilfe gehst du selbstbewusst in …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting