Lifestyle   20.2.2019

Immer müde und schlapp bei der Arbeit? Wie du deine Leistungsfähigkeit steigern kannst

Vielen geht es nicht nur im Winter so, wenn es draußen so gar nicht hell wird: sie fühlen sich bei der Arbeit müde und schlapp. Ihre Leistungskurve befindet sich gefühlt im Dauersinkflug. In einer Studie haben britische Wissenschaftler festgestellt, dass dies daran liegen könnte, dass Du zur falschen Tageszeit arbeitest. In diesem Artikel verraten wir Dir einige Tipps, wie Du Deine Leistungsfähigkeit steigern kannst!

Leistungsfähigkeit steigern

Du willst Deine Leistungsfähigkeit steigern? – Dann höre unbedingt auf Deinen Biorhythmus! (Bild © unsplash.com)

Dr. Roland Brandstaetter und Elise Facer-Childs von der Universität Birmingham fanden in einer Studie von 2015 heraus, dass die Leistungsfähigkeit von Erwachsenen im Tagesverlauf um 25 Prozent schwanken kann. Wer sich nicht nach seinem natürlichen Biorhythmus richtet, also zur falschen Zeit arbeitet, ist bis zu 25 Prozent weniger leistungsfähig als zur richtigen Zeit. Wenn Du Dich immer müde und schlapp fühlst, kann das auch daran liegen, dass Du einfach nur zu den falschen Zeiten arbeitest.

Die Studie wurde mit Leistungssportlern durchgeführt. Deren Sportveranstaltungen finden häufig abends statt – weil man annimmt, dass die Sportler dann ihre höchste Leistungsfähigkeit am Tag erreichen. Doch diese Annahme ist nicht uneingeschränkt richtig, wie die beiden Wissenschaftler herausgefunden haben. „Jeder Jeck ist anders“, sagt man in Köln („Jeck“ = Mensch), und das trifft kein bisschen weniger auf Sportler oder Selbstständige wie Dich zu.

Warum Du Dich nach Deinem Biorhythmus richten solltest

Der Regensburger Schlafforscher Jürgen Zulley rät in einem Artikel in der Süddeutschen dazu, den Tagesablauf dem eigenen Biorhythmus anzupassen. Beobachte deshalb über einen bestimmten Zeitraum, zu welcher Tageszeit Du Dich ganz besonders gut fühlst. In welchem Zeitraum kannst Du Dich besonders gut konzentrieren? Und wann fühlst Du Dich körperlich besonders fit?

Wenn Du ein Muster entdeckt hast, wie zum Beispiel, dass Du Dich morgens besser konzentrieren kannst als nachmittags, oder dass Du nachmittags körperlich viel fitter bist als vormittags, dann solltest Du sowohl Deinen Arbeitsrhythmus als auch Deine Sportaktivitäten entsprechend ausrichten. Damit kannst Du Deine Leistungsfähigkeit steigern. Wer sich zum Beispiel um 16 Uhr körperlich fit fühlt, sollte nicht gleich morgens früh joggen gehen, und wer sich um 12 Uhr am besten konzentrieren kann, sollte nicht ausgerechnet dann Mittagspause machen oder ins Fitness-Studio gehen.

Nicht mehr müde und schlapp – deine Kunden freuen sich

Es mag unkonventionell klingen, und Deine Auftraggeber werden sich erst einmal daran gewöhnen müssen, wenn Du nicht mehr zu den bislang üblichen Zeiten arbeitest. Doch dank der interaktiven Arbeitsmöglichkeiten kannst Du diese Hürde unter bestimmten Voraussetzungen zum einen überwinden. Zum anderen hat das Arbeiten nach dem Biorhythmus einen unbestreitbaren Vorteil: wenn Du Dich wirklich danach richtest, wann Du mit der besten Konzentration arbeiten kannst und wann Du körperlich am leistungsfähigsten bist, dann haben die Schwankungen von bis zu 25 Prozent ein Ende und Du wirst Deine Leistungsfähigkeit steigern können. Du fühlst Dich dann wahrscheinlich auch weniger müde und schlapp, weil Du endlich auf Deinen natürlichen Biorhythmus hörst. Dein Körper wird es dir danken – und Deine Auftraggeber erst recht.

Leistungsfähigkeit steigern – fünf weitere Tipps

Deine Leistungsfähigkeit hat eine Auswirkung auf die Qualität Deiner Arbeit und Deine Fähigkeit, mit Stress umzugehen. Sie trägt dazu bei, dass Du Dich für Deine Arbeit motivieren kannst. Daneben hilft Deine Leistungsfähigkeit auch dabei, Dich gegen Deine Mitbewerber durchzusetzen und Deine berufliche Karriere selbst aktiv zu gestalten. Wenn Du jedoch trotz Engagement und Bereitschaft, eine gute Leistung zu bringen, die eigenen Erwartungen oder die Anforderungen Deiner Auftraggeber nicht erfüllst, dann gerätst Du unter Druck. Eine überhöhte Belastung Deines Systems kann sich darin zeigen, dass Du immer müde und schlapp bist. Um diesem zu begegnen, kannst Du Maßnahmen ergreifen, die Deine Leistungsfähigkeit steigern. 

Tipp 1: Pausen einplanen

Wer unter großen Druck steht, der konzentriert sich besonders stark darauf, die angeforderte Arbeit zu erledigen. Doch überzogener Fleiß kann manchmal genau das Gegenteil bewirken. Denn wenn Du pausenlos arbeitest, ohne ein festes Ziel für eine Auszeit ins Auge zu fassen, dann überforderst Du langfristig Dich und Dein körperliches System. Das kann sich dadurch anzeigen, dass Du Dich oft müde und schlapp fühlst. Pausen sorgen nicht nur dafür, dass sich der Körper und die Konzentrationsfähigkeit wieder erholen können. Die kleine Auszeit zwischendurch sorgt auch für einen kurzen Abstand zur Arbeit und hilft, neue Energie aufzutanken. Auch der Perspektivwechsel, den eine kurze Pause mit sich bringt, erspart oftmals unnötige Arbeit und Energie. 

Tipp 2: Einstellung überprüfen

Die Leistungsfähigkeit wird durch eine positive Einstellung zur erforderten Tätigkeit erheblich verstärkt. Denn die Bereitschaft zur Leistung hat einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit. Wenn Du Deine Aufgaben gerne erledigst und einen Sinn in Deiner Arbeit sehen kannst, dann stärkt diese positive Einstellung Deine Leistungskraft. Denn eine positive Einstellung entzieht der Ermüdung den Boden.

Wer hingegen ungern zur Arbeit geht, der verbraucht bereits einen großen Anteil seiner Energie damit, sich täglich dagegen zu stemmen und seine innere Abwehr zu überwinden. Liegen Probleme am Arbeitsplatz vor, dann führen die Auseinandersetzungen hiermit sehr häufig dazu, dass sich die Betroffenen müde und schlapp fühlen.

Eine belastete Einstellung zur Arbeit blockiert die Leistungsfähigkeit. Wenn Du also feststellst, dass Du Dich über längere Zeit hinweg immer müde und schlapp fühlst, dann kannst Du Deine Arbeitssituation auf Probleme hin untersuchen. Bestätigen Deine Untersuchungen, dass Dich Deine Arbeit belastet, dann solltest Du unbedingt darauf drängen, die Probleme zu beheben. 

Tipp 3: Ziele setzen

Ein wichtiges Kriterium für die Leistungsfähigkeit ist ein innerer Kompass, der Dich aktiv in eine Richtung zieht. Für Deine eigene Motivation ist es erforderlich, dass Du eindeutige Ziele hast, die Du verfolgen kannst. Wenn Du genau weißt, was Du erreichen willst, dann bewirkt diese Orientierung eine Zielstrebigkeit, die Dich aktiviert. Setze Dir daher klare Ziele, die Du mit Deiner Arbeit erreichen willst. Achte dabei darauf, dass Du Deine Ziele Deinen Möglichkeiten entsprechen. Sorge daher dafür, dass Deine Ziele mit normalem Krafteinsatz umsetzbar sind. Wenn Du Dir große Ziele steckst, dann kannst Du Dir auch Etappenziele setzen, die Du innerhalb bestimmter Zeitabläufe realistisch erreichen kannst. 

Tipp 4: Umgebung gestalten

Deine Leistungsfähigkeit wird auch durch Deine Arbeitsumgebung stark beeinflusst. Nicht nur Dein Körper, auch Dein Geist sollte sich während Deiner Tätigkeit wohl und angeregt fühlen. Wenn Du während der Arbeit oft schlapp bist, dann kannst Du zum Beispiel überprüfen, ob Du genügend Tageslicht an Deinem Arbeitsplatz hast. Findet Deine Arbeit vorwiegend am Computer statt, dann kann ein großer Bildschirm die Konzentration erleichtern. Sorge auch dafür, dass Deine Konzentration nicht durch Lärm gestört wird. Auch Ablenkungen sorgen dafür, dass die Konzentration nachlässt und wir mehr Kraft aufwenden müssen, um eine Arbeit zu erledigen. Stellst Du fest, dass Du Dich über längere Zeit hinweg immer müde und schlapp fühlst, dann kannst Du überprüfen, ob Dein Arbeitsplatzgestaltung die notwendigen Voraussetzungen aufweist, die Dein Körper braucht, um sich fit zu fühlen. 

Tipp 5:  Soziale Kontakte pflegen

Gerade Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler haben oftmals damit zu kämpfen, dass die Herausforderung, die ein großes Projekt mit sich bringt, sie sehr stark beansprucht. Doch wenn Du über längere Zeit hinweg ausschließlich an die Arbeit an Deinem Projekt denkst, dann kann das dazu führen, dass Deine Leistungsfähigkeit absinkt. Gerade für Selbstständige ist es daher sehr wichtig, ihre sozialen Kontakte gut zu pflegen. Denn das Zusammentreffen mit anderen Menschen aus einem anderen Umfeld regt nicht nur an, es lenkt auch die eigenen Gedanken in eine andere Richtung. Die Abwechslung hilft Dir dabei, Stress und Verspannungen abzubauen, die Deine Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. 

Hilfreich sind insbesondere regelmäßige Termine für die Pflege von Kontakten. So kannst Du zum Beispiel an einem Abend in der Woche in eine Sportgruppe gehen oder Dich zu einem regelmäßigen Termin mit Freunden verabreden. Diesen Terminen solltest Du einen Vorrang vor Deiner beruflichen Tätigkeit einräumen.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Warum Selbstständige sich Zeit für Hobbys nehmen sollten
Lifestyle

Warum sich Selbstständige Zeit für Hobbys nehmen sollten

Dass Selbstständige Zeit für Hobbys finden können, halten viele von ihnen für ein Gerücht. Bei Berufstätigen, gerade bei denen mit …
Selbstständig machen als YOGA-Lehrer
Gründung

Selbstständig machen als YOGA-Lehrer

Trainer im Dienste fernöstlicher Entspannung Durch Übungen zur Entspannung, zum richtigen Atmen und eine gezielte Körperhaltung verspricht YOGA, zur Erhaltung …
vat registration
Organisation

Arbeitsplatz gesund einrichten: So machst du’s richtig!

Gegenüber Festangestellten haben Freelancer den entscheidenden Vorteil, das Arbeitszimmer exakt nach ihren Wünschen einrichten zu können. Wer bei seiner freiberuflichen …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting