Finanzen   07.9.2017

Immobilie als Altersvorsorge für Selbstständige? Kommt drauf an!

Was soll das Geld auf der Bank, es wirft ja eh keine Zinsen ab! So scheinen Viele derzeit zu denken und kaufen sich Immobilien. Die Baubranche boomt, denn das Häuschen im Grünen oder die schöne Eigentumswohnung sollen schließlich später einmal ein Teil der Altersvorsorge sein. Doch geht die Rechnung auf und ist eine Immobilie als Altersvorsorge so sicher wie erhofft?

Bleiben die Zinsen niedrig und die Immobilienpreise hoch? Sicher ist, dass das nicht sicher ist.

Bevölkerungsrückgang

Zwar hat die Bertelsmannstiftung im Sommer 2017 die Überraschung verkündet, dass es im Jahr 2025 voraussichtlich etwa eine Million mehr Schulkinder in Deutschland geben wird als bisher errechnet, dennoch schrumpft die Bevölkerung. Und die Alterstruktur verändert sich.

Immobilie als Altersvorsorge für Selbstständige? Kommt drauf an!

Eine Immobilie kann auch für Selbstständige eine gute Investition in die Altersvorsorge sein. (©tuk69tuk – Fotolia)

Die Hans Böckler Stiftung hat Bevölkerungsrückgang und voraussichtliche Immobilienpreisentwicklung untersucht. Die 2017 erschienene Studie zeigt, dass es keineswegs sicher ist, dass die Immobilie als Altersvorsorge dann später im Alter noch wert ist, was sie einmal gekostet hat.

Weniger Menschen brauchen weniger Wohnungen – selbst wenn mehr Singles alleine wohnen.

Immobilie als Altersvorsorge: Große regionale Unterschiede

Während in den Ballungszentren immer mehr Menschen zusammen kommen, geht in manchem Dorf das Licht aus. Kleinstädte und dörfliche Gemeinden können teils weder die Infrastruktur noch die Arbeitsplätze bieten, die die Bewohner am Ort halten würden. Somit geht auch bei den Immobilienpreisen die Schere immer weiter auf. In vielen Städten können die Immobilien bis 2030 bis zu einem Viertel an Wert gewinnen, während sie in ländlichen Regionen unter Umständen ein Viertel an Wert verlieren. Für Eigentumswohnungen sind die erwarteten Veränderungen noch stärker als für Einfamilienhäuser.

Am richtigen Standort die Nase vorn

Bei der Immobilie als Altersvorsorge für Selbstständige kommt es also auf mehr an, als auf die Frage, ob du dir das leisten kannst. Das mühsam finanzierte Haus oder die Eigentumswohnung als Geldanlage sollen ja eher an Wert gewinnen. Überlege dir also gut, wo du was kaufst.

Und wenn du einfach selbst drin wohnen willst bis zum Schluss und dir deshalb egal ist, was dein Haus in 20 Jahren wert ist? Dann viel Glück, denn Du kannst schließlich nicht wissen, ob dein Leben immer nach Plan verläuft.

Weiterführende Links:

Zum Weiterlesen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Welche Versicherungen für Selbstständige sind die wichtigsten?
Finanzen

Welche Versicherungen für Selbstständige sind die wichtigsten?

Damit im Fall des Schadensfalls nicht gleich Dein Unternehmen auf dem Spiel steht, solltest du an die wichtigsten Versicherungen für …
Krankenversicherung zu teuer
Finanzen

Krankenversicherung zu teuer? Was Selbstständige da tun können

Für Gründer und Selbstständige, bei denen grade das Geld knapp ist, wird schnell die Krankenversicherung zu teuer. Aber: Krankenversicherung ist …
Lifestyle

Burnout – was können Selbstständige und Unternehmer dagegen …

Als Angestellter ein Burnout zu haben, ist schlimm genug. Doch können sich Angestellte krankschreiben lassen, ohne gleich befürchten zu müssen, …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting