Finanzen   27.3.2019

Insolvenz anmelden – was passiert jetzt?

Meist gibt es viele verschiedene Faktoren innerhalb eines Unternehmens, die zu finanziellen Problemen führen. Kommt ein Unternehmen in die Situation, dass es seinen finanziellen Verpflichtungen langfristig nicht mehr nachkommen kann, dann erhebt sich die Frage, ob es Insolvenz anmelden muss. Welche Gründe zu einer Insolvenz führen, wann Unternehmen eine Firmeninsolvenz anmelden müssen und was passiert wenn man Insolvenz anmeldet, erfordert eine genaue Untersuchung. Denn über den Ablauf einer Insolvenz sollten sich betroffene Unternehmen umfassend informieren, um im gegebenen Fall gut vorbereitet zu sein. 

  1. Was bedeutet die Insolvenz?
  2. Welche Faktoren führen zu einer Insolvenz?
  3. Wann Insolvenz anmelden?
  4. Was passiert im Verfahrensablauf einer Insolvenz
  5. Was passiert wenn man Privatinsolvenz anmeldet?

Insolvenz anmelden – Was bedeutet die Insolvenz?

Der Begriff Insolvenz bezeichnet die Unfähigkeit einer Person oder eines Unternehmens, den bestehenden Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Damit beschreibt die Insolvenz die besondere Situation, in der ein Gläubiger seine Zahlungspflichten nicht mehr erfüllen kann, selbst wenn er das möchte. Die Zahlungsunfähigkeit führt dazu, dass offene Forderungen nicht mehr bedient werden und somit der Schuldbetrag durch weiter auflaufende Forderungen, Zinsen und Säumnisgelder stetig ansteigt. Die Situation der Insolvenz kann daher nur durch eine Unterbrechnung der vorhandenen Wirkungskette gelöst werden. Das geschieht, indem die von der Insolvenz betroffenen Bestandteile, wie zum Beispiel offene Forderungen oder Vereinbarungen zur Rückführung zwischen Schuldner und Gläubiger, neu geordnet werden. Um zu einer Neuordnung der Merkmale zu gelangen, muss ein betroffenes Unternehmen Konkurs anmelden. 

Insolvenz anmelden

Die Hosentaschen sind leer, in den Sofaritzen ist auch kein Kleingeld mehr zu finden – Die Insolvenz anzumelden ist für jeden Unternehmer ein schwerer Schritt. (Bild © eranicle – Fotolia)

Als Firma Insolvenz anmelden – Welche Faktoren führen zu einer Insolvenz?

Jedes Unternehmen hat im Laufe seines Bestandes zu irgendeinem Zeitpunkt mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die auch finanzielle Schieflagen nach sich ziehen können. Sei es die schlechte allgemeine Wirtschaftslage oder einbrechende Absatzmärkte – es gibt viele Gründe, die zu finanziellen Engpässen führen können. Doch wenn finanzielle Engpässe sich zu einem lange anhaltenden Problem verfestigen, müssen Firmen tiefgreifende Maßnahmen umsetzen, um zu vermeiden, dass sie am Ende Insolvenz anmelden müssen.

Studie zu den Ursachen von Unternehmensinsolvenzen – Firmeninsolvenz anmelden

Eine des Zentrums für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim kommt zu dem Ergebnis, dass Fehler im Management die häufigste Ursache stellt, wenn Firmen Konkurs anmelden müssen. 

Laut der Studie verpassen viele Unternehmensleitungen wichtige Chancen zur Sanierung ihrer Betriebe, da sie die Situation ihrer Firma falsch bewerten. Kommen dann noch schlechte Zahlungsmoral von Kunden oder bürokratische Überlastungen dazu, dann beschleunigen diese äußeren Faktoren zusätzlich den Abwärtstrend.

Daneben zählen auch fehlende Kontrollmechanismen, klaffende Lücken in der Finanzierung sowie ein mangelhaftes Debitorenmanagement zu den maßgebenden Kriterien, die daran beteiligt sind, wenn Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. 

Besonders junge Unternehmen, die weniger als 15 Jahre auf dem Markt tätig sind, sind von mangelnder finanzieller Ausstattung betroffen. Dazu kommen insbesondere bei kleinen und jungen Betrieben sowie bei inhabergeführten Unternehmen auch fehlende Kenntnisse in der Betriebswirtschaft. 

Insolvenz anmelden, wann? – Welche Anzeichen gelten als Anlass für einen Konkurs?

Die gesetzlichen Regelungen darüber, wann und wie Firmen oder Privatpersonen Insolvenz anmelden können, finden sich in der . Die Insolvenzordnung behandelt neben allgemeinen Vorschriften den Ablauf eines Insolvenzverfahrens sowie die Voraussetzungen, die vorliegen müssen, damit Betroffene Insolvenz anmelden können. Laut zählen die drei folgenden Kriterien zu den Voraussetzungen, damit Unternehmen Konkurs anmelden können:

  • Zahlungsunfähigkeit
  • Drohende Zahlungsunfähigkeit
  • Überschuldung

Zahlungsunfähigkeit – Konkurs anmelden

Die Zahlungsunfähigkeit gilt als allgemeiner Anlass, um eine Insolvenz anmelden zu können. Zahlungsunfähigkeit bezeichnet laut der Insolvenzordnung eine Situation, in der ein Schuldner nicht mehr in der Lage ist, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. In der Regel ist davon auszugehen, dass Zahlungsunfähigkeit immer dann vorliegt, wenn ein Unternehmen seine Zahlungen eingestellt hat. Anzeichen für eine Zahlungsunfähigkeit sind zum Beispiel

  • Nichtbezahlung von Lieferanten
  • Nichtbezahlung von Gehältern und Löhnen
  • Rückstände in den Sozialversicherungsbeiträgen von Mitarbeitern
  • Ungedeckte Schecks
  • Vollstreckungsanträge
  • Abgabe der eidesstattlichen Versicherung

Drohende Zahlungsunfähigkeit – Insolvenz anmelden

Auch die drohende Zahlungsunfähigkeit zählt zu den Anlässen, aufgrund derer Schuldner eine Insolvenz anmelden können. Drohende Zahlungsunfähigkeit liegt dann vor, wenn ein Schuldner voraussichtlich nicht mehr in der Lage sein wird, seinen Verpflichtungen zur Bezahlung offener Forderungen zum Zeitpunkt ihrer Fälligkeit nachzukommen. Das bedeutet, dass Unternehmen auch dann Konkurs anmelden können, wenn sie aktuell noch über finanzielle Mittel verfügen. Voraussetzung für den Konkurs ist allerdings die Feststellung, dass das Unternehmen Zahlungstermine, die in der näheren Zukunft liegen, nicht mehr erfüllen kann. 

Rechtzeitig Insolvenz anmelden – Sanierung des Unternehmens einleiten

Unternehmen sollten bei drohender Zahlungsunfähigkeit rechtzeitig Insolvenz anmelden, wenn es Möglichkeiten gibt, das Unternehmen zu sanieren. Denn die Sanierungschancen für krisengeschüttelte Unternehmen sind erheblich höher, wenn sie frühzeitig Insolvenz anmelden. 

Überschuldung – Konkurs anmelden

Juristische Personen können auch eine Überschuldung zum Anlass nehmen, wenn sie eine Insolvenz anmelden möchten. Überschuldung liegt dann vor, wenn das Vermögen eines Unternehmens die bestehenden Zahlungsverpflichtungen nicht abdeckt. Ist jedoch der laufende Betrieb und damit die wirtschaftliche Erwerbsfähigkeit eines Unternehmens nach wie vor gegeben, dann kann eine Überschuldung nicht als Grund herangezogen werden, um eine Insolvenz zu eröffnen.

Insolvenz anmelden, was passiert? – Verfahrensablauf einer Insolvenz

Wenn Unternehmen eine Insolvenz anmelden, dann leitet das zuständige Gericht die so genannte Regelinsolvenz ein. Die Regelinsolvenz ist das Konkursverfahren für Unternehmer, die es auch Selbstständigen, Freiberuflern und Gewerbetreibenden ermöglicht, ihre Schulden neu zu ordnen. Unternehmen, die Konkurs anmelden, müssen drei zentrale Phasen des Verfahrens durchlaufen.

  • Antrag und Verfahren zur Eröffnung der Insolvenz
  • Insolvenzverfahren
  • Abschluss des Insolvenzverfahrens

Wo stellt man den Antrag zur Insolvenz? – Eröffnung der Insolvenz

Den Anfang des Insolvenzverfahrens bildet der Antrag auf Insolvenz, der beim zuständigen Amtsgericht einzureichen ist. Nachdem das Unternehmen den Antrag auf Regelinsolvenz gestellt hat, prüft das Gericht, ob die Voraussetzungen gegeben sind, die das Gesetz zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens fordert. Dabei kommt einer der drei zentralen Gründe für die Eröffnung der Insolvenz zum Tragen. Liegt also Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vor, dann ist die Eröffnung des Verfahrens begründet. Um festzustellen, ob einer der Gründe für eine Insolvenz vorliegt, setzt das Gericht einen Gutachter ein, der die finanzielle Lage des betroffenen Unternehmens prüft.

Können auch Gläubiger einen Insolvenzantrag stellen?

Den Antrag auf Insolvenz Deines Unternehmens können auch Deine Gläubiger stellen. Wachsen zum Beispiel Deine Außenstände bei den Sozialversicherungsträgern immer weiter an, weil das Unternehmen die Sozialabgaben für die Mitarbeiter nicht abgeführt hat oder bestehen Steuerschulden, die bereits seit längerer Zeit immer weiter auflaufen, dann besteht die Möglichkeit, dass diese Stellen Dein Unternehmen beim Insolvenzgericht melden.

Wann wird ein Insolvenzantrag abgelehnt?

Wenn der Antragsteller nicht über ausreichend Vermögen verfügt, um die Kosten für das Verfahren zu bestreiten, dann kann die Insolvenz auch scheitern. Zu den Verfahrenskosten gehören neben den Gerichtskosten auch die Vergütung für den Insolvenzverwalter. Wenn nicht genügend Vermögen für das Verfahren vorhanden ist, dann lehnt das Gericht den Antrag mangels Masse ab. 

Insolvenz anmelden – Was passiert, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wird?

Das Insolvenzgericht entscheidet auf Basis des Gutachtens über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Wird das Insolvenzverfahren durch das Gericht mit dem so genannten Insolvenzeröffnungsbeschluss eröffnet, dann überträgt es die weitere Leitung über den Konkurs dem Insolvenzverwalter. Dabei legt das Gericht genau fest, wie umfangreich die Befugnisse des Insolvenzverwalters im Unternehmen sein sollen. 

Der Eröffnungsbeschluss fordert die Gläubiger auf, ihre Forderungen innerhalb einer festgesetzten Frist gegenüber dem Insolvenzverwalter anzumelden. Dem Konkursunternehmen erlegt das Gericht die Pflicht auf, dass es Auszahlungen nur noch an den Insolvenzverwalter zu leisten hat. Danach werden mit dem Berichtstermin und dem Prüfungstermin zwei Termine bestimmt. 

Was ist der Berichtstermin?

Im Berichtstermin entscheidet das Gericht darüber, ob das Vermögen des Konkursunternehmens eingezogen wird oder ob die Firma erhalten bleiben soll. Zum Beispiel kann das Vermögen des Unternehmens dabei verkauft werden, um die Gläubiger mit dem Erlös zu bedienen. Andererseits kann der Insolvenzverwalter aber auch einen Insolvenzplan mit Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens aufstellen.  

Was bewirkt der Prüfungstermin?

Der Prüfungstermin überprüft die erhobenen Forderungen der Gläubiger nach ihrem Rang und Betrag und erstellt eine entsprechende Verteilungstabelle. 

Abschluss des Insolvenzverfahrens

Mit dem Schlussbericht und Schlusstermin schließt das Gericht das Insolvenzverfahren ab. Bis dahin hat der Insolvenzverwalter sämtliche Vermögenswerte des Unternehmens verwertet und alle Forderungen abschließend geprüft. Dem Termin folgt die so genannte Schlussverteilung, durch die die Gläubiger nach der Verteilungstabelle bedient werden. Ist die Insolvenzmasse verteilt, dann hebt das Gericht das Verfahren auf. Damit ist das Insolvenzverfahren beendet. 

Insolvenz anmelden – Was passiert wenn man Privatinsolvenz anmeldet?

Die Privatinsolvenz unterscheidet sich in zwei zentralen Merkmalen von der Regelinsolvenz:

  • Wohlverhaltensphase
  • Restschuldbefreiung

Was bedeutet die Wohlverhaltensphase?

Ist das Insolvenzverfahren der Privatinsolvenz nach der Eröffnung durch das Gericht und der Bestellung eines Insolvenzverwalters geordnet, folgt die so genannte Wohlverhaltensphase. Diese hat eine Dauer von sechs Jahren, in der der Schuldner den pfändbaren Teil seiner Einnahmen an den Insolvenzverwalter abführen muss. Der Insolvenzverwalter zweigt einen Teil der Zahlungen für die Verfahrenskosten ab und führt den Rest nach festgelegten Anteilen an die Gläubiger weiter. Zu den gesetzlich festgelegten Pflichten des Schuldners während der Wohlverhaltensphase gehören unter anderem:

  • Ausüben einer Erwerbstätigkeit oder Bemühung um eine angemessene Tätigkeit
  • Herausgabe der Hälfte von geerbtem Vermögen 
  • Anzeige von Wohnsitzwechsel
  • Gleichbehandlung sämtlicher Gläubiger (keine Sonderzahlungen)

Wie kommt es zur Restschuldbefreiung?

Nach erfolgreich durchlaufender Wohlverhaltensphase schließt sich in der Regel die Restschuldbefreiung an. Diese befreit den Schuldner nach der Wohlverhaltensphase von sämtlichen Forderungen durch seine Gläubiger. Damit verlieren die Gläubiger alle bisher erhobenen Ansprüche auf noch verbliebene offene Forderungen. Mit der Restschuldbefreiung ist die Privatinsolvenz beendet.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

GEMA-Gebühren: Muss die Firma zahlen?

Im Verkaufsraum läuft leise Musik, auf deiner Firmenfeier legt ein DJ auf. Gut, wenn du dir rechtzeitig Gedanken darüber machst, …
Recht

Ferienwohnung vermieten: Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Eine Ferienwohnung vermieten kann eine lukrative Einkommensquelle stellen. Ob Du dafür ein Gewerbe anmelden musst, hängt von verschiedenen Aspekten ab. …
Gründung

Nebengewerbe anmelden: So geht’s

Ein Nebengewerbe gründen, das kann ein guter Weg sein, neben dem Job eine Geschäftsidee umzusetzen. Du musst dein Nebengewerbe anmelden …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting