25. Jan 2021 | Experten

Interview mit Katrin Lüdemann und Thorsten Ruhle von „Digitaler Umsatzlotse“

Marketing und Sales sind machtvolle Unternehmensbereiche. Doch am mächtigsten sind sie, wenn sie zusammenarbeiten. Überzeugt vom Potenzial des „Smarketings“ haben Katrin Lüdemann und Thorsten Ruhle ihr Projekt umgesetzt – ein Online-Check und „Mini-Unternehmensberater“, der Unternehmen bei der Steigerung ihres Umsatzes unterstützt. Mehr verraten uns Katrin und Thorsten im Interview…

digitaler umsatzlotse
Thorsten Ruhle und Katrin Lüdemann

Hallo Katrin und Thorsten! Danke, dass ihr euch Zeit für dieses Interview genommen habt. Erzählt uns doch bitte kurz etwas über euch und euer Projekt.

Der Digitale Umsatzlotse ist ein Sales-Tool zur Vertriebsoptimierung. Er hilft Unternehmen mit seinen Handlungsanweisungen, den Vertrieb zu optimieren. Er erleichtert den Vertrieb. Der Digitale Umsatzlotse ist ein Online-Check und eine Art “Mini-Unternehmensberater”, der Profi-Empfehlungen in den Bereichen Vertrieb und Marketing gibt.

Die Digitalisierung hat bei Unternehmen Einiges auf den Kopf gestellt: Prozesse, Strukturen, Marketing sowie die Lead-Entwicklung mit CRM-Systemen finden bereits ausschließlich online statt.

Grenzen zwischen Sales und Marketing sind längst verschwommen. Marketer und Vertriebler spielen bereits im selben Team. Nicht mehr zwei Perspektiven sind gefragt, sondern nur noch eine: die des Kunden.

Unser Online Tool/Check hilft, dass sich Sales und Marketing symbiotisch verstehen. Und gewinnen. Es geht um eine Art “Bruder- oder auch Schwesternschaft” zwischen Marketing und Vertrieb. Mit einer einzigen und gemeinsamen Aufgabe: den Umsatz des Unternehmens zu steigern. Für eine solche Aufgabe lässt sich das Ergebnis aus dem Tool in Form eines Smarketing-Ansatzes als “Lotse-für-mehr-Umsatz” einsetzen. Ein Navigator für Vertriebsoptimierung und Umsatzsteigerung und Verbesserung bei Reichweite und Image.

Wir haben dieses Projekt als Herzensthema entwickelt. Als Fachexperten haben wir unser gesamtes Wissen aus mehr als 15 Jahren Beratungsgeschäft und Praxiserfahrung hier gesammelt.

Was hat euch dazu motiviert, den Digitalen Umsatzlotsen zu gründen?

Da Katrin und ich eben aus genau den beiden Lagern kommen, wissen wir natürlich um die Herausforderungen der Bereiche. Entscheider und Unternehmer wollen immer die “Eierlegendewollmilchsau”. Möglichst ohne Ärmelkrempeln und so wenig wie möglich anstrengender Kreativität, also: die effektive Symbiose und die geballte Kraft von Vertrieblern und Marketern. Wir wollten ein einfaches und leichtes Sales-Tool, das direkte Handlungsanweisungen ohne ein großes Schwurbel-Konzept dahinter. Die Arbeitswelt braucht aus unserer Sicht praktische, einfache – und für den Unternehmer klare Anweisungen für sein Sales- und Marketing-Team. Wir wollten es direkt auf den Punkt bringen. Damit war das Tool geboren.

Wie seid ihr auf den Firmennamen gekommen?

Wir haben mehrere Monate mit Fantasienamen und toll klingenden Attributen gespielt und uns immer wieder Feedback von Kunden, Partnern und Netzwerk geholt. Es waren tolle Namen dabei, die gut geklungen und optisch gut gewirkt haben. Sogar Domains hatten wir bereits gesichert. Doch wir haben alle verworfen. Bis auf einer Autofahrt an die Ostsee auf einmal die besagte “Synergie” zwischen “Sales” (Katrin) und “Marketing” (Thorsten) eintrat: Der Name muss Programm sein, er muss den Nutzer einfach mit Zugriff von überall (online/digital) durch Sales und Marketing Probleme führen und ihm ein klares Konstrukt an die Hand geben, mit dem er sofort loslegen kann. Der Digitale Umsatzlotse war als Sales-Tool geboren.

Ihr verwendet den Begriff “Smarketing” auf eurer Website, was eine Kombination aus Sales und Marketing ist. Welche Vorteile bringt ein gemeinsamer, integrierter Ansatz beider Bereiche in euren Augen?

Katrins Marketing Professor hat im BWL-Studium vor 20 Jahren den Begriff “Marketing” so erklärt: “… es ist die Ausrichtung aller Unternehmensaktivitäten am Markt…”. Und genau das erklärt, warum Sales und Marketing zusammen gehören und einfach untrennbar miteinander verbunden sind. Verkaufen geht nicht ohne Marketing und ohne Verkaufen geht kein Marketing. Wunderbarerweise gibt es den Begriff Smarketing, das haben wir uns nicht ausgedacht. Jeder, der schon mal was verkauft hat, weiß, wie wichtig das ist.

Man kann sich zum Beispiel einen Fisch-Verkäufer vorstellen, der seine Ware auf dem Hamburger Fischmarkt verkauft. Hier potenziert sich Sales und Marketing. Der Hamburger Fischmarkt ist eine Marke, die dem Verkäufer hilft, seinen Fisch zu verkaufen. Der Markt ist bekannt, zieht Kunden an und bringt dem Verkäufer Frequenz. Der Verkäufer hilft wiederum dem Markt, weil er Umsatz macht und durch seine Person und seinen Charakter dem Markt einen Markenwert gibt. Eine sehr typische aber leicht zu verstehende win-win-Situation. Und nicht anders ist es bei jedem anderen und wahrscheinlich komplexeren Produkt als Fisch.

Was hebt Digitaler Umsatzlotse von der Konkurrenz ab?

Es gibt keine Konkurrenz in der Art, wie das Sales-Tool an die Vertriebsoptimierung herangeht. Es gibt unheimlich viele kreative, umfassende, professionelle und gut durchdachte Konzepte und Wege von Beratern im Netz. Doch genau das wollten wir nicht. Wir wollten ein simples Tool für sofort umsetzbare Antworten auf Sales & Marketing Fragen.

Hierzu beantwortet der Nutzer Online Experten-Fragen aus Sales und Marketing und erhält automatisch sein persönliches Smarketing-Konzept mit konkreten, knackigen Anweisungen.

An welche Zielgruppe richtet sich Digitaler Umsatzlotse primär? Wer kann von eurem Smarketing-Ansatz profitieren?

Das Sales-Tool passt für Inhaber, Unternehmer, Entscheider und Sales Teams. Wir empfehlen den Einsatz ab 2-4 Mitarbeitern, die im Sales und Marketing aktiv sind.

Hast Du Tipps für angehende Gründer – sei es hinsichtlich Smarketing oder generell?

Wir empfehlen eine ganzheitliche Betrachtung aller Maßnahmen und Bereiche des Unternehmens. Das gilt sowohl für Smarketing als auch für alle anderen Prozesse im Alltag. Wir erleben immer wieder, dass Gründer beim Gründen den Vertrieb vernachlässigen. Am Ende wird das Geld jedoch durch das Verkaufen verdient, nicht durch schöne Ideen oder kreative Konzepte. Liebe Gründer denkt daran: Der Fisch muss auch verkauft werden!

Folgendes Szenario: Du möchtest jemandem mehr über Digitaler Umsatzlotse erzählen, bist aber gerade auf dem Sprung – Wie würdest Du das Unternehmen in drei Worten beschreiben?

Erleichterung beim Verkauf.

Weitere spannende Interviews: 

Billomat folgen: