Finanzen   25.10.2017

Der erste Eindruck zählt – Interview mit Manuel Planella von ManPlan®

Versierte Anzugträger kennen das Problem: Das Einstecktuch führt im Laufe des Tages ein Eigenleben und der perfekte Auftritt ist dahin. Aus genau diesem Grund hat Manuel Planella mit seinem Startup ManPlan® den Einstecktuch-Halter erfunden. Und nicht nur er ist von seinem Produkt überzeugt. Im VOX-Format „Höhle der Löwen“ investierte Dagmar Wöhrl in seine Firma und seitdem geht es für den Unternehmer steil bergauf. Wir hatten ihn im Interview!

Hallo Manuel, stell dich und dein Unternehmen ManPlan® bitte kurz vor!

Hallo, ich bin Manuel Planella und komme aus Bielefeld, wo ich nicht nur wohne, sondern auch meine Firma ihren Sitz hat. ManPlan® ist aus einer ganz einfachen Idee geboren worden. Vor der Firmengründung war ich als Autoverkäufer tätig und dort täglich im Umgang mit anspruchsvollen Kunden. Da zählt schon der erste Eindruck, was mir ehrlich gestanden als passionierter Anzugträger nicht schwer fällt. Auf jeden Fall gehört für mich zu einem gut geschnittenen Anzug neben Krawatte oder Fliege immer ein passendes Einstecktuch. Leider verrutschen sie immer gerne im Laufe des Tages und das ewige zurechtrücken und zupfen war mir auf Dauer dann doch zu anstrengend. Aber eine befriedigende Lösung habe ich nie gefunden, also habe ich mich selbst auf die Suche nach einer Lösung gemacht und daraus ist ManPlan® entstanden.

Manuel Planella, Gründer von ManPlan

Manuel Planella, Gründer von ManPlan

Hand aufs Einstecktuch: Krawatte, Fliege oder keins von beidem – was präferierst du?

Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn ich trage alle drei Variationen sehr gerne. Für mich hängt es immer von dem jeweiligen Anlass ab und dem entsprechenden Look, den man dazu trägt. Hauptsache, ein Einstecktuch ist immer dabei.

Wie bist du darauf gekommen, einen Einstecktuchhalter herzustellen?

Das ist tatsächlich im Geschäftsalltag entstanden, wo mich verrutschende Einstecktücher manchmal wirklich wahnsinnig gemacht haben. Irgendwann fiel mir ein Brillenetui in die Hand, das mit einer Federklammer verschlossen werden konnte – das hat mich zum Nachdenken gebracht. Und so setze ich mich 2016 – man kann fast sagen direkt unterm Weihnachtsbaum – an die Nähmaschine, holte mir verschiedene Materialien und versuchte mithilfe dieses Federstahls aus dem Etui eine eigene Klammer zu entwerfen. Es dauerte zwar etwas, aber irgendwann hatte ich die Lösung, diesen Federstahl mit qualitativ-hochwertigem Leder zu überziehen, vernünftig zu vernähen und hatte damit meinen eigenen EinstecktuchHalter. Ich habe diese Idee dann recht schnell mit meinem Umfeld geteilt und die Rückmeldung hat mich dann zum Schluss dazu bewegt, daraus etwas Eigenes zu machen. Das war ein sehr spannender und aufregender Start in eine ganz neue Richtung.

Gestern warst du in der VOX Erfolgssendung „Die Höhle der Löwen“ zu sehen. Warum hast du dich dazu entschlossen, bei der Show mitzumachen?

Um ehrlich zu sein gehöre ich zu den Menschen, die – wenn sie etwas machen – alles mit großem Einsatz und aller Kraft angehen. Halbe Sachen liegen mir nicht. „Die Höhle der Löwen“ hat schon vielen neuen und tollen Ideen eine einmalige Chance geboten, ihre Vision wahr werden zu lassen. Mich hat dabei natürlich vor allem die fachliche Komponente interessiert: Welche Chancen hat meine Idee? Und: Welchen Löwen kann ich davon überzeugen? Und wenn einer der Löwen zugreift, wer wird das sein? Für mich war diese TV-Sendung die Chance, aus meiner Idee eine erfolgreiche Firma zu machen und das konnte ich natürlich nicht so ohne Weiteres und ohne einen Branchen- und Markt-Kenner, der mich sowohl fachlich, als auch finanziell als Investor unterstützt und fördert.

„Ich gehöre zu den Menschen, die – wenn sie etwas machen – alles mit großem Einsatz und aller Kraft angehen.“

Mit Dagmar Wöhrl hast du eine kompetente Investorin aus dem Modebereich für dein Unternehmen gewonnen. Wie unterstützen sie und ihr Team dich jetzt?

Erst einmal freue ich mich sehr, dass Frau Wöhrl sich von meiner Idee hat begeistern lassen, da sie – gerade was die Modebranche angeht – ein fester und bekannter Name in Deutschland ist und ich ihre Expertise in diesem Bereich sehr schätze. Die Zusammenarbeit mit ihr und ihrem Team hat mich in den letzten Wochen sehr viel weitergebracht. Als Gründer merkt man selbst schon während der ersten Zeit, dass es hier und da immer wieder Stellen gibt, die vielleicht noch nicht vollständig zu Ende gedacht sind und Ecken, an denen man noch nachbessern muss. Dieser Austausch ist mir sehr wichtig und es macht Spaß zu sehen, wie vielversprechend sich alles entwickelt.

Der EinstecktuchHalter sorgt dafür, dass in der Sakkotasche nichts mehr verrutscht.

Millionen Zuschauer haben gestern deinen Pitch gesehen. Das ist natürlich super PR für dich und dein Unternehmen. Wie hast du dich für den großen Ansturm nach der Sendung gewappnet?

Den Pitch dann endlich im TV zu sehen, war schon ein spannender Moment. Frau Wöhrl und ihr Team haben mich so gut gewappnet für diesen Abend, dass sich die Aufregung in Vorfreude umgewandelt hatte. Ich freue mich zu sehen, wie die Menschen darauf reagieren und welche Rückmeldungen ich auf meine Idee bekomme. Jetzt ist der Moment da, auf den ich so lange hingearbeitet habe. Was die Vorbereitungen angeht hat aber auch mein eigenes Team, was mir in dieser Zeit und auch jetzt noch zur Seite steht, einen richtig guten Job gemacht. Ob von der Logistik über den Web-Shop bis hin zu meiner Frau, die mir den Rücken freigehalten. Danke an alle!

Würdest du anderen Gründern eine Teilnahme an der Show empfehlen?

Diese Show ist in Deutschland etwas Besonderes, denn sie bietet eine echte Chance. Aber die muss man auch wirklich zu nutzen wissen und sich darauf richtig gut vorbereiten. Man muss alles über sein Produkt wissen, sich informieren und Meinungen einholen, man muss seine Idee leben und dazu fachlich überzeugen. Ohne entsprechende Vorbereitung kann man schnell auf dem Bauch landen. Aber Ja, dann sollte man auf jeden Fall dieser Chance nutzen.

Größen aus Modeindustrie und Showbusiness wie Oliver Sanne, Alexander Mauksch und Hamza Kural sind von deinen Produkten begeistert. Wer ist ansonsten deine Zielgruppe?

Ja, ich finde das ganz toll, dass sich so viele bekannte Namen für meine Idee begeistern und mich auch so gut dabei unterstützen. Meine Zielgruppe sind Männer, die nicht den Trends hinterherjagen, sondern das Leben mit guten Geschmack, Stil und Klasse leben. Männer, die sich – ob beruflich oder aus Passion – gerne und gut mit Sakko oder Anzug kleiden und dabei auch auf die Kleinigkeiten achten, wie Krawatte, Fliege und vor allem Einstecktuch. Sie sind modisch interessiert, aber achten dabei auf einen stilvollen Auftritt.

Hattest du jemals Bedenken oder Zweifel, als du ManPlan gegründet hast? Und wie bist du damit umgegangen?

Es gab immer wieder Momente zwischendurch, bei denen ich etwas unruhig wurde und tatsächlich auch etwas Angst hatte, ob das alles so richtig war. Das waren aber eher die Momente, bevor ich mich entschied zu „Die Höhle der Löwen“ zu gehen. Ich war von meiner Idee immer überzeugt, aber gleich einen komplett neuen Weg zu gehen, da kam sicher ab und an mal der ein oder andere Zweifel. Aber seit ich diesen Auftritt absolviert habe, ging es eigentlich immer nur vorwärts und das recht schnell. Da bleiben wenige Momente, um ins Zweifeln zu kommen. Und jetzt nach der Sendung ist das Gefühl einfach nur sehr gut.

„Es gab immer wieder Momente zwischendurch, bei denen ich etwas unruhig wurde und tatsächlich auch etwas Angst hatte, ob das alles so richtig war.“

Mit dem Einstecktuch-Halter hast du den Modemarkt revolutioniert. Dürfen wir uns in Zukunft über weitere Produkte von ManPlan® freuen?

Eine Revolution ist es vielleicht nicht ganz, aber ich denke, dass ich einer großen Zahl von Männern – und übrigens auch einigen Frauen – eine Lösung für ein alltägliches Problem geliefert habe und das ist eigentlich für mich persönlich viel wichtiger. Was neue Produkte angeht: Ja, wir arbeiten fieberhaft an neuen Ideen und an der Erweiterung unserer Produkt-Range, von denen ein paar noch in diesem Jahr in unseren Shop aufgenommen werden.

Weiterführende Links

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Selbstständig im Ruhestand – auf was Rentner achten müssen

Wer heute seine Altersrente antritt, ist oft voller Pläne und Ideen. Offiziell könnte das Erwerbsleben jetzt vorbei sein. Das muss allerdings …
Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse
Gründung

Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse

Für viele Startups gilt: Im Gründungsteam ist gar kein BWLer an Bord. Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse kann funktionieren, wenn du dir …
Konzentriert im Homeoffice arbeiten - wie geht das?
Organisation

Konzentriert im Homeoffice arbeiten – wie geht das?

Wer zu Hause arbeitet, wird den ganzen Tag abgelenkt und kommt zu nichts – was steckt hinter diesem Vorurteil? Kann …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting