Organisation   30.9.2019

Jetzt nicht! Den Urlaubsantrag ablehnen, geht das?

Urlaubsanspruch ist für Arbeitnehmer gesetzlich geregelt: Dieser Urlaub muss möglich sein. Doch was ist, wenn plötzlich die halbe Belegschaft von einem Magen-Darm-Virus befallen wird oder zu viele Mitarbeiter für den gleichen Zeitraum Urlaub beantragen: Darfst du dann einen Urlaubsantrag ablehnen?

urlaubsantrag ablehnen

Bei dir im Büro sind auf einmal alle kollektiv krank und du musst Mitarbeiter aus ihrem wohlverdienten Urlaub holen? Du wirst dich zwar nicht gerade beliebt machen, aber mit einer plausiblen Erklärung ist das möglich. (Bild © unsplash.com)

Als Arbeitgeber musst du dafür sorgen, dass alle deine Angestellten im Laufe des Jahres ihren Urlaub nehmen können. Dies ist auch im jeweiligen Arbeitsvertrag geregelt. Und möglichst viele der Urlaubswünsche zu berücksichtigen, sorgt für Zufriedenheit im Team. Allerdings ist nicht immer alles machbar, was sich Mitarbeitende wünschen. Wer überwiegend Eltern im Team hat, wird viele Urlaubsanträge für die Schulferien bekommen. Zwischen Weihnachten und Silvester hätten sowieso fast alle gerne frei, dann gibt es noch interkulturelle Feiertage und Brückentage zu den gesetzlichen Feiertagen. Was tun? Wenn du nicht alle Wünsche erfüllen kannst: Versuche eine faire Lösung zu finden. Du kannst das Team auch mit einbeziehen, indem diejenigen, die sich gegenseitig vertreten müssen, sich absprechen, bevor ihr die Haupturlaubszeit plant.

Urlaubsantrag ablehnen: nur mit Begründung

Wenn es sich nicht bewerkstelligen lässt, auf eine oder mehrere Fachkräfte zu verzichten, dann kannst du auch mal nein sagen und einen Urlaubsantrag ablehnen. Du musst es aber mit den Betriebsablauf betreffenden Argumenten begründen können. Gibt es in deiner Branche eine ausgesprochene Hochsaison, in der du das Team vollständig brauchst, dann kannst du tatsächlich eine Art Urlaubssperre verhängen. Das kann im Einzelhandel die Vorweihnachtszeit sein oder generell eine Phase, in der ihr einen wichtigen Messeauftritt vorbereitet und durchführt.

In absoluten Notfällen kannst du eine Genehmigung für einen Urlaubsantrag auch zurückziehen. Besser ist, wenn du als Vorgesetzter das mit der betroffenen Arbeitskraft gemeinsam entscheidest und gleich einen neuen Termin findest, an dem der Mitarbeiter den Urlaub nachholen kann.

Menschen aus bereits angetretenem Urlaub zurückrufen, geht theoretisch auch, aber das muss ein tatsächlicher, dringender Notfall sein. Für Mitarbeitende und ihre Familien ist es nämlich alles andere als ok, wenn ein Elternteil plötzlich vom Strand weg nach Hause fliegen muss, um für den Arbeitgeber ein Problem zu lösen. Der Betrieb trägt in so einem Fall auch die Kosten für den Abbruch des Urlaubs. Und bedenke: Sollte bei deinem Mitarbeiter ein Burn-Out auftreten, hast du sowieso nicht mehr viel von ihm.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

bildungsteilzeit
Organisation

Bildungsteilzeit anbieten: an morgen denken

Ein Betrieb, der Bildungsteilzeit anbieten kann, bindet damit Weiterbildungswillige an die Firma. Das ist nicht der einzige Vorteil dieses Konzeptes. …
Organisation

Wie viel Urlaub steht deinen Mitarbeitern zu?

Wie viel Urlaub deinen Mitarbeitern zusteht, das ist Verhandlungssache: Das gesetzlich geregelte Minimum sind 24 Werktage pro Jahr. …
Organisation

Wie viel Bildungsurlaub muss man genehmigen?

Wer Angestellte hat, weiß, dass irgendwann die Frage nach Weiterbildungsurlaub aufkommt. Doch wie viel Bildungsurlaub musst du als Arbeitgeber bewilligen? …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting