Finanzen   25.6.2019

Kleinunternehmerregelung: Achtung, Umsatzgrenze!

Die Kleinunternehmerregelung soll für Firmen mit geringem Umsatz die Buchhaltung erleichtern. Doch um die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen zu können, dürfen vorgegebene Umsatzgrenzen nicht überschritten werden. Nur wenn Du im Vorjahr weniger als 17.500 Euro Umsatz gemacht hast und zugleich im laufenden Jahr nicht mehr als 50.000 Euro umsetzen wirst, darfst Du den Status als Kleinunternehmer nutzen. Wer hingegen die Umsatzgrenze überschreitet, der muss in die Regelbesteuerung wechseln. Da bei der Berechnung der jährlichen Umsätze verschiedene Besonderheiten zu berücksichtigen sind, sollten Kleinunternehmer genau darüber informiert sein, wie sie ihre Umsätze berechnen müssen.

  1. Wie kannst Du den Umsatz als Kleinunternehmer berechnen?
  2. Was gilt für Betriebsausgaben?
  3. Welche Umsätze können bei der Berechnung abgezogen werden?
  4. Welche Posten dürfen nicht berücksichtigt werden?
  5. Welcher Umsatz gilt bei der Gründung eines Kleinunternehmens?
  6. Was gilt bei mehreren Tätigkeiten?
  7. Was gilt für umsatzsteuerfreie Tätigkeiten?
  8. Welche Umsätze müssen Kleinunternehmer bei der Umsatzsteuererklärung mitteilen?
umsatzgrenze

Umsatzgrenze für Kleinunternehmer: Nur wenn Du im Vorjahr weniger als 17.500 Euro Umsatz gemacht hast und zugleich im laufenden Jahr nicht mehr als 50.000 Euro umsetzen wirst, darfst Du den Status als Kleinunternehmer nutzen. (Bild © pexels.com)

Wie kannst Du den Umsatz als Kleinunternehmer berechnen?

Kleinunternehmer weisen auf ihren Rechnungen keine Mehrwertsteuer aus. Das hat zur Folge, dass sie von ihren Kunden keine Umsatzsteuer einkassieren. Daher bezahlen Kleinunternehmer auch keine Umsatzsteuer an das Finanzamt aus. Bei der Festlegung darüber, wie die jährlichen Umsätze von Kleinunternehmern zu berechnen sind, geht der Gesetzgeber jedoch von Bruttobeträgen aus. Denn er bestimmt, dass eine Umsatzgrenze von 17.500 Euro für den „Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr“ gilt. Wenn jedoch keine Umsatzsteuer berechnet wurde, dann entspricht der Nettobetrag, den der Kleinunternehmer vereinnahmt hat, zugleich dem Bruttobetrag, den der Gesetzgeber einfordert. Demnach musst Du bei der Ermittlung Deiner jährlichen Umsätze auf Deine vereinnahmten Erträge keine fiktive Umsatzsteuer hinzurechnen. 

Was gilt für Betriebsausgaben? – Jährliche Umsatzberechnung von Kleinunternehmern

Die jährlichen Umsätze, die Kleinunternehmer erzielen, können Betriebsausgaben nicht berücksichtigen. Das bedeutet, dass Kleinunternehmer bei der Ermittlung der jährlichen Umsätze ihre betrieblich bedingten Ausgaben nicht abziehen können. Denn Einnahmen, die um die Betriebsausgaben bereinigt sind, bezeichnen den Gewinn eines Unternehmens. Zur Feststellung der jährlichen Umsätze müssen jedoch ausschließlich die tatsächlich erfolgten Einnahmen herangezogen werden. 

Welche Umsätze können bei der Berechnung abgezogen werden?

Das Umsatzsteuergesetz beschreibt im Abs. 3 UStG genau, welche Posten vom Gesamtumsatz abgezogen werden können. Dazu gehören genau festgelegte Teile der steuerfreien Umsätze, die der § 4 UStG ausführt.

Steuerfreie Umsätze laut § 4 UStG – den Umsatz berechnen als Kleinunternehmer

Steuerfreie Lieferungen und sonstige Leistungen, die im ausgeführt werden, können Kleinunternehmer von ihren Einnahmen abziehen, wenn sie ihren jährlichen Umsatz ermitteln. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Heilbehandlungen von Ärzten, Zahnärzten, Heilpraktikern oder Hebammen
  • Vermietung oder Verpachtung von Grundstücken
  • Leistungen von selbstständigen Lehrkräften an allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen, wie zum Beispiel von Dozenten an Volkshochschulen

Alle steuerfreien Einnahmen, die in den entsprechenden Auszügen des § 4 UStG bezeichnet sind, können daher vom Umsatz des Kleinunternehmers abgezogen werden. (Auszüge: § 4 Nr 8a-i, § 4 Nr. 9 und § 4 Nr. 10-28)

Was gilt für den Verkauf aus dem Anlagevermögen?

Kleinunternehmer, die Wirtschaftsgüter aus dem Anlagevermögen des Unternehmens veräußern, können die Erlöse hieraus von ihren Umsätzen abziehen. Die Erlöse aus diesen Verkäufen zählen nicht zu den Einnahmen, die für die Ermittlung der Umsätze Bedeutung haben. Das gilt auch für die Entnahme von Wirtschaftsgütern. Denn der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Verkauf oder die Entnahme aus dem Anlagevermögen nur in Ausnahmefällen erfolgt. Bei einer Berücksichtigung der Veräußerung oder der Entnahme aus dem Anlagevermögen würden daher die Umsätze des Kleinunternehmers verfälscht. Daher dürfen sie bei der Ermittlung der Umsätze abgezogen werden. 

Welche Posten dürfen nicht berücksichtigt werden?

Für bestimmte Vorgänge müssen auch Kleinunternehmer Umsatzsteuer bezahlen. Das gilt für Einfuhren aus Drittländern und für den innergemeinschaftlichen Erwerb. Die bezahlte Umsatzsteuer können Kleinunternehmer jedoch nicht von ihren Einnahmen abziehen. Denn für die Umsatzermittlung von Kleinunternehmern können ausschließlich die bezeichneten steuerfreien Umsätze und Hilfsumsätze aus § 4 UStG abgezogen werden. 

Einfuhren aus Drittländern

Führen Kleinunternehmer Waren oder Leistungen aus dem Ausland außerhalb der EU ein, dann fällt hierfür Einfuhrumsatzsteuer an, die sie zu bezahlen haben. Die bezahlte Steuer können sie jedoch nicht von ihren Umsätzen abziehen. 

Innergemeinschaftlicher Erwerb

Beziehen Kleinunternehmer Leistungen von Unternehmen aus der EU, dann müssen sie Umsatzsteuer selbstständig an ihr zuständiges Finanzamt abführen. Die bezahlte Umsatzsteuer können sie jedoch bei ihrer Umsatzermittlung nicht abziehen. 

Welcher Umsatz gilt bei der Gründung eines Kleinunternehmens?

Bei der Unternehmensgründung können Kleinunternehmer ihre zu erwartenden Umsätze schätzen. Liegt ihre Schätzung innerhalb der Umsatzgrenzen, dann können sie die Kleinunternehmerregelung wählen. Wenn die Gründung unterjährig vorgenommen wird, dann müssen die Umsätze auf die Monate umgelegt und auf das ganze Jahr hochgerechnet werden. Wird das Unternehmen zum Beispiel im April gegründet, dann umfasst die Geschäftstätigkeit im ersten Jahr lediglich neun Monate. Die Umsatzgrenze im Gründungsjahr sinkt demnach von 17.500 Euro für zwölf Monate auf 13.125 Euro für acht Monate.

Gratis E-Book für Kleinunternehmer

Erfahre alles, was du über die Kleinunternehmerregelung wissen musst in unserem kostenlosen E-Book

Download

Was gilt bei mehreren Tätigkeiten?

Die Kleinunternehmerregelung bezieht sich immer nur auf eine Person und nicht auf ein Unternehmen. Das bedeutet, dass sämtliche Einnahmen aus unternehmerischer Tätigkeit zu einer Gesamtsumme zusammenzuzählen sind, um den jährlichen Umsatz zu ermitteln. Ein Unternehmer kann demnach verschiedene Tätigkeiten nicht getrennt voneinander ansetzen. Andererseits kann ein Kleinunternehmer unterschiedliche Tätigkeiten ausüben und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, solange die gesamten Einnahmen aus allen Tätigkeiten die Umsatzgrenze nicht überschreiten. Mehr dazu erfährst Du in unserem Artikel Darf ich mehrere Kleinunternehmen gleichzeitig führen?

Umsatzberechnung als Kleinunternehmer – Was gilt für umsatzsteuerfreie Tätigkeiten?

Kleinunternehmer, die ihr Unternehmen im Nebenberuf ausüben, während sie hauptberuflich in einer steuerfreien Tätigkeit selbstständig arbeiten, müssen die Einnahmen aus dem Hauptberuf nicht berücksichtigen. Somit können zum Beispiel Ärzte, Zahnärzte oder Heilpraktiker neben ihrer Praxis für Heilbehandlungen zusätzlich als Kleinunternehmer tätig sein. Auch wenn zum Beispiel der Gewinn einer Zahnarztpraxis weit über der Umsatzgrenze für Kleinunternehmer liegt, kann ein Zahnarzt einen zusätzlichen Onlinehandel betreiben, für den er die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen kann. Der Zahnarzt muss lediglich darauf achten, dass er mit seinem Onlinehandel die Umsatzgrenze für Kleinunternehmer nicht überschreitet. 

Welche Umsätze müssen Kleinunternehmer dem Finanzamt bei der Umsatzsteuererklärung mitteilen?

Zur Beurteilung, ob Du die Umsatzgrenze für Kleinunternehmer eingehalten oder überschritten hast, musst Du dem Finanzamt Deine Umsätze mitteilen. Hierfür musst Du eine Umsatzsteuer-Jahreserklärung abgeben. Deine Umsätze werden jedoch nach Art der Geschäftsvorfälle unterschiedlich bewertet. Daher musst Du bei der Abgabe der Umsatzsteuererklärung genau darauf achten, welche unterschiedlichen Geschäftsaktivitäten Du durch Umsätze, Einkäufe oder Leistungen im Laufe des Jahres gehabt hast. Daher lohnt es sich, die einzelnen Positionen bereits im Vorfeld der Steuererklärung genau zu kennen, damit Du Dich ausreichend vorbereiten und Deine Angaben im Steuerformular richtig ausführen kannst. 

Angabe der Umsätze

Im Hauptvordruck der Steuererklärung sind die Umsätze des Abrechnungszeitraums sowie des Vorjahres anzugeben. Wurde das Unternehmen im laufenden Kalenderjahr gegründet, dann muss der tatsächliche Umsatz auf das gesamte Jahr hochgerechnet und gesondert angegeben werden. 

Angabe geschuldeter Umsatzsteuer

Hast Du als Kleinunternehmer einmal zu Unrecht Steuern in einer Rechnung ausgewiesen, dann musst Du auch diese angeben. Die geschuldete Umsatzsteuer ist in einer gesonderten Zeile einzutragen.

Angabe vereinnahmter Steuern nach dem Wechsel von Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung

Beim Wechsel von der Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung sind Überschneidungen möglich. So kann es sein, dass Du als regulärer Unternehmer eine Forderung gestellt hast, die erst auf Deinem Konto eingegangen ist, nachdem Du bereits den Status als Kleinunternehmer angenommen hast. Aus der Forderung besteht daher eine Umsatzsteuerschuld, die Du als Kleinunternehmer angeben musst. Diese Steuerbeträge trägst Du in einer gesonderten Zeile des Formulars ein. 

Angabe grenzüberschreitender Umsätze

Hast Du von einem Unternehmer aus dem EU Ausland Waren bezogen, dann musst Du Deine Einkäufe dem Finanzamt mitteilen. Denn bei Einkäufen im EU Ausland können Steuern anfallen. Dabei wird unterschieden, ob durch Deine Einkäufe insgesamt die Erwerbsschwelle von 12.500 Euro überschritten wurde, ob Du die Erwerbsbesteuerung gewählt hast, oder ob es sich um ein neues Fahrzeug handelt. Diese drei Fälle sind im Hauptvordruck des Steuerformulars in drei entsprechenden Zeilen anzugeben.  

Angaben über den Bezug von Leistungen aus dem Ausland

Hast Du Leistungen von Unternehmen aus dem EU Ausland oder einem Drittstaat erhalten, dann greift das Reverse Charge Verfahren, das die Steuerschuld umkehrt. In diesen Fällen entsteht auch für Dich als Kleinunternehmer eine Umsatzsteuerschuld. Die Angaben hierüber machst Du in gesonderten Zeilen des Hauptvordrucks bei der Umsatzsteuerklärung.

Angaben zu Leistungen ins EU Ausland

Hat hingegen ein Unternehmer, der im EU Ausland seinen Betriebssitz hat, von Dir Leistungen empfangen, dann hat der Empfänger die Umsatzsteuer an das ausländische Finanzamt zu bezahlen. Daher musst Du Deine Einnahme Deinem Finanzamt mitteilen und in der entsprechenden Zeile einen Eintrag machen. 

Angaben zu steuerfreien Umsätzen

Zur Ermittlung des Gesamtumsatzes ziehst Du eventuell steuerfrei vereinnahmte Umsätze ab. Hast Du Einkommen aus Vermietung oder Verpachtung von Grundstücken oder andere steuerfreie Umsätze erzielt, dann sind für diese im Steuerformular insgesamt fünf Zeilen mit unterschiedlichen Fällen vorgesehen, in die Du Deine Angaben einträgst.

Willst Du den Überblick über Deine Ein-und Ausgaben behalten? Dann teste unsere Buchhaltungssoftware Billomat. Du kannst Dir in Ruhe ansehen, ob sie für Dich passt, denn der Test läuft 60 Tage! Jetzt testen >>

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

UG gründen – Alles zur Unternehmergesellschaft auf einen …

Die Unternehmergesellschaft (UG), die auch als Mini GmbH bezeichnet wird, bietet für Gründer eine einfache Gelegenheit zum Einstieg in die …
Gründung

Was ist Coworking?

Coworking bringt Soloselbstständige, Freiberufler und Einzelkämpfer oder auch auf Reisen arbeitende unter ein Dach. Beim Coworking buchst du einen Büroplatz …
Finanzen

3 Strategien für eine schlanke Firmenstruktur

Die Firmenstruktur durch Outsourcing effektiver gestalten Wer wünscht sich dieses Szenario nicht? Das Business wächst und floriert und du würdest …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting