Recht   04.1.2018

Können Urlaubstage verfallen? Das sagt das Gesetz

Wer arbeitet, braucht auch Pausen. Daher stehen jedem Arbeitnehmer gesetzliche Urlaubstage zu. Doch Angestellte müssen ihre Erholungszeit rechtzeitig planen und beanspruchen, damit keine Urlaubstage verfallen.

Dein Recht auf Urlaub – das steht Dir zu

In Deutschland regelt der Gesetzgeber den Anspruch von Angestellten auf Urlaub. Das Bundesurlaubgesetz (BUrlG) schreibt den gesetzlichen Mindesturlaub vor. In jedem Kalenderjahr hat ein Angestellter einen fest geschriebenen Anspruch auf freie Tage, die durch den Arbeitgeber bezahlt werden. Die Anzahl der Urlaubstage richtet sich nach der wöchentlichen Arbeitszeit. Angestellte mit einer sechs-Tage-Woche haben einen Anspruch auf mindestens 24 Urlaubstage. Wer hingegen nur fünf Tage in der Woche arbeitet, darf sich über mindestens 20 Urlaubstage freuen. Der Arbeitsvertrag kann über den Mindesturlaub hinaus auch mehr Urlaub zugestehen. Arbeitnehmer stehen jedoch in der Pflicht, ihren Urlaub einzufordern. Andernfalls können Urlaubstage verfallen.

Können Urlaubstage verfallen?

Der Koffer aus dem letzten Urlaub ist noch nicht einmal ausgepackt und dann soll man schon an den nächsten denken? Besser wär’s, schließlich können Urlaubstage auch verfallen.

So nimmst Du Dein Recht auf Urlaub in Anspruch

Zwar musst Du Deinen Arbeitgeber auffordern, Dir Urlaub zu geben. Dafür stellst Du einen Antrag auf Urlaub. Allerdings hat Dein Chef das Recht, die Urlaubszeit zu diktieren. Dabei muss er Deine zeitlichen Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, soweit er das kann. Wenn wichtige betriebliche Angelegenheiten gegen Deinen Wunschtermin stehen, dann darf das Unternehmen diesen auch ablehnen. Eine Ablehnung kommt auch dann in Frage, wenn die Terminwünsche anderer Mitarbeiter Vorrang haben. Das ist häufig bei Familien mit Kindern der Fall. Daher solltest Du Deine Urlaubsplanung frühzeitig vornehmen und gegenüber Deinem Betrieb äußern. Denn wenn Du spät dran bist und kein anderer Urlaubstermin mehr in Frage kommt, können Deine Urlaubstage verfallen.

Damit von Deinem Jahresanspruch keine Urlaubstage verfallen

Grundsätzlich können Urlaubstage verfallen. Wer seinen Urlaub im laufenden Kalenderjahr nicht in Anspruch nimmt, der sollte daher über die gesetzlichen Regelungen genau Bescheid wissen. Denn das Gesetz besagt, dass Arbeitnehmer ihren Urlaub im gleichen Kalenderjahr nehmen müssen, in dem er entsteht.

Es gibt einen Ausweg – Übertragung auf das Folgejahr

Damit keine Urlaubstage verfallen, kannst Du die noch nicht in Anspruch genommenen Zeiten auf das Folgejahr übertragen. Das Bundesurlaubsgesetz ermöglicht die Übertragung jedoch nur dann, wenn Du Deinen Urlaub aus dringenden betrieblichen oder persönlichen Gründen nicht nehmen konntest. Zu den anerkannten Gründen, die eine Übertragung auf das Folgejahr rechtfertigen, gehören zum Beispiel

  • Erkrankung
  • Urlaubssperre
  • Arbeitsdichte

Solltest Du wegen einer Krankheit, wegen einer Urlaubssperre durch den Betrieb, oder weil zu viele Projekte Vorrang erhielten, keinen Urlaub nehmen können, dann erfüllst Du die Voraussetzungen für eine Übertragung.

Krank im Urlaub ist kein Urlaub

Krankheitstage sind keine Urlaubstage. Wer während seines Urlaubs erkrankt, der sollte seine Erkrankung unbedingt durch einen Arzt bestätigen lassen und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen. Denn die Tage der Arbeitsunfähigkeit während des Urlaubs gelten nicht als Urlaubstage. Krankheitstage dürfen laut Paragraph 9 des BUrlG nicht zum Jahresurlaub gerechnet werden. Hierfür muss allerdings eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch einen Arzt vorgelegt werden. Die Krankheitstage zieht der Arbeitgeber dann von den bereits erteilten Urlaubstagen wieder ab. Dein Arbeitgeber muss Dir nach Deiner Genesung erneut einen durch Deine Krankheit entstandenen Teilurlaub gewähren.

Die Regeln für die Übertragung von Urlaub

Wenn Du aufgrund eines der Übertragungskriterien Deinen Urlaubsanspruch in einem Kalenderjahr nicht vollständig einfordern konntest, dann muss Deine Firma eine Übertragung vornehmen. Die Übertragung kann entweder in Form eines Resturlaubs oder als kompletter Jahresurlaub aus dem Vorjahr bestehen. Auch für die Übertragung hat der Gesetzgeber mit einer Regelung vorgesorgt. Denn im Paragraph 7 des BUrlG musst Du Deinen übertragenen Urlaubsanspruch in den ersten drei Monaten des neuen Kalenderjahres antreten, damit keine Urlaubstage verfallen. Lediglich wenn eine Erkrankung, die für die Übertragung ursächlich war, bis über den März des neuen Jahres hinaus andauert, verschiebt sich der Anspruch entsprechend nach hinten.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Organisation

Demografischer Wandel: Was kommt auf Unternehmen zu?

Der demografische Wandel ist einer der Hauptgründe für den Fachkräftemangel in Deutschland. Das Prognos Wirtschaftsforschungsinstitut hat in einer Studie festgestellt, …
Organisation

Die etwas andere Weihnachtsfeier

Wer „Weihnachtsfeier im Betrieb“ hört, stöhnt innerlich meist auf. Der Chef hält eine langweilige, langatmige Rede, der Abteilungsleiter besäuft sich …
Organisation

Praktikumsbetrieb, wir? Entscheidung pro oder contra Praktikum

Ob in Werkstätten oder auf Baustellen, in Behörden oder Agenturen, irgendwann flattert sie ins Haus, die Bewerbung eines Schülers um …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting