Marketing   21.2.2019

Logo-Design – was musst du beachten?

Keine Firma ohne Logo! Wo früher eine mit der Schreibmaschine getippte Adresse im Briefkopf reichte, haben heute die meisten Firmen ein Logo im Briefkopf, am Firmenschild, auf dem Auto usw. Doch was nützt ein Logo, und was musst du beim Entwerfen deines Logo-Design beachten?

Logo-Design

Bei Deinem Logo-Design solltest Du unter anderem auf Wiedererkennungswert und Einfachheit achten: Du solltest es zeichnen können. (Bild © pexels.com)

Firmenlogo Design – der Wiedererkennungswert zählt

Viele Unternehmen sind anhand ihres Logos sofort wiederzuerkennen – das gelbe „M“ werden zum Beispiel die meisten Menschen der westlichen Länder kennen. Das grau-grüne Logo von Billomat erkennen unsere Kunden natürlich auch überall wieder. Und das ist schon der wichtigste Grund, der für ein Logo spricht: der Wiedererkennungswert. Hat sich ein solches Zeichen erst einmal eingeprägt, muss man gar nicht lange nachdenken, um sofort zu wissen, mit welcher Firma man es da zu tun hat.

Was ist ein Logo?

Das Wort „Logo“ leitet sich von dem griechischen Wort „λόγος“ ab und steht (unter anderem) für Sinn und Vernunft, aber auch für das Wort. So war ein Logo ursprünglich auch ein grafisch gestaltetes Wort oder eine Zusammensetzung von Buchstaben. Heute unterscheidet man zwischen einer Wortmarke, einer Bildmarke und einer Wort-Bild-Marke.

Was ist eine Wortmarke?

Eine Wortmarke ist ein Logo, das aus Schriftzeichen besteht. Beispiel: Siemens

Was ist eine Bildmarke?

Bildmarke ein Logo, das aus einem Bild besteht. Beispiel: Stern von Mercedes

Was ist eine Wort-Bild Marke?

Eine Wort-Bild-Marke besteht aus Schriftzeichen und einem Bild. Beispiel: Billomat Logo:

Logo-Design

Die Worte „Billomat“, „Wir“ und „Buchhaltung“ bestehen aus Schriftzeichen. Die Wolke und das Herz neben bzw. unterhalb des Wortes „Billomat“ sind eingebundene Grafiken. Diese Kombination aus Grafiken und Wörtern bildet das CD (Corporate Design) von Billomat.

Was musst du beim Logo-Design beachten? – Tipps zur Logoentwicklung

Von den rechtlichen Aspekten abgesehen, solltest Du beim Ideensammeln für dein Logo bestimmte Dinge beachten:

Einzigartigkeit

Grundsätzlich sollte dein Logo natürlich keinem anderen gleichen – von den rechtlichen Aspekten einmal abgesehen, ist es nicht besonders nachhaltig für deinen Umsatz, immer mit einer anderen Firma verwechselt zu werden. Ein Logo sollte einzigartig und unverwechselbar sein. Grafische Möglichkeiten für das Logo-Design gibt es genug – niemand käme auf die Idee, den Lufthansa-Kranich mit dem Twitter-Vögelchen zu verwechseln, bloß, weil es beides Vögel sind.

Wiedererkennbarkeit

Je komplizierter und bunter das Logo ist, desto schwieriger wird es, das Logo wiederzuerkennen. Daher sind die folgenden beiden Punkte sehr wichtig:

Einfachheit

Wenn Du ein Logo erstellen möchtest, solltest Du beachten, dass man ein wirklich gutes Logo leicht zeichnen können sollte – dies unterstützt die Wiedererkennbarkeit. Der Stern von Mercedes, das „M“ von McDonalds, der angebissene Apfel von Apple, die olympischen Ringe – alles sehr schlichte Logos, die Weltruhm erlangt haben.

Ein- bis Zweifarbigkeit

Viele bunte Farben tun einem Logo nicht notwendigerweise gut, da es an Wiedererkennbarkeit verliert. Wähle also eine oder maximal zwei Farben dafür.

Symbolik

Wenn du dir ein Symbol für dein Logo wählst, wähle gut und erkundige dich frühzeitig, wofür dieses Symbol steht oder mit was es verwechselt werden könnte. Zeige es am besten möglichst vielen Menschen, denen du vertraust, denn wenn an dem Symbol etwas nicht stimmt, werden dir Freunde und Spezialistinnen bestimmt sagen, was.

Repräsentativität

Dein Logo muss dich, deine Firma, deine Dienstleistung repräsentieren. Also sollte das Logo, die Grafik auch etwas mit dem Namen deiner Firma oder der Leistung, die du bietest zu tun haben. Und zwar so, dass die Herleitung zu deiner Dienstleistung relativ leicht zu erkennen ist – wenn jemand erst lange grübeln muss, um den Sinn eines Logos zu verstehen, hast du schon verloren.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

3 Veranstaltungen, die man als Startup nicht verpassen sollte

Messen, Tagungen, Branchentreffen: Eine Fülle von Veranstaltungen richtet sich an etablierte Firmen und Startups. Gründer haben es erstmal schwer, die …
Lifestyle

Working out loud – wozu das denn?

Tue Gutes und rede darüber – diese Redensart trifft so in etwa, was Working out loud bedeutet. Rede über das, …
Gründung

Briefpapier: Wie soll deine Geschäftskorrespondenz aussehen?

Zum eigenen Unternehmen gehört auch ein eigenes Briefpapier. Ganz gleich, ob dein Unternehmen nur aus dir als Einzelperson besteht oder …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting