Finanzen   20.9.2018

Steuererklärung leicht gemacht: Wann lohnt sich ein Steuerberater?

Den Aufwand für die Steuerklärung an den Steuerberater abzugeben, ist angenehm – kostet aber Geld. Prima, wenn du dich nicht selbst um die lästige Pflicht kümmern musst. Doch wann lohnt sich ein Steuerberater eigentlich? Und ist er für dich die richtige Alternative zum Selbermachen?

  1. Steuererklärung ohne Steuerberater oder mit professioneller Hilfe?
  2. Wann lohnt sich die Steuererklärung über das ELSTER Formular?
  3. Steuererklärung selbst gemacht für Do-it-yourself-Liebhaber
  4. Steuererklärung leicht gemacht – mit professioneller Buchhaltungssoftware
  5. Was bietet der Lohnsteuerhilfeverein für Angestellte?
  6. Welche Vorteile hat ein Steuerberater?
  7. Also: Lohnt sich ein Steuerberater?
Steuererklärung: Lohnt sich ein Steuerberater für dich?

Lohnt sich ein Steuerberater? Die Antwort hängt von einigen Faktoren ab. Zum Beispiel davon, ob du dich einigermaßen auskennst, was Steuerfragen angeht, oder ob du überhaupt keine Ahnung hast. (Bild: © Fotolia.com)

Steuererklärung ohne Steuerberater oder mit professioneller Hilfe?

Für die Erstellung und Abgabe deiner Steuererklärung hast du grundsätzlich fünf Möglichkeiten:

Angestellte mit einem unveränderten Gehalt ohne zusätzliche Einnahmen aus Vermietung, Pacht oder aus einem Nebengewerbe können ihre Steuererklärung ohne Steuerberater über das Internetportal ELSTER oder mit Hilfe einer einfachen Steuersoftware erstellen. Unternehmen, die ihre laufende Buchhaltung über eine gängige Buchhaltungssoftware erstellen, können ihre Software für die Steuererklärung nutzen. Je komplexer die Strukturen eines Unternehmens aufgebaut sind und je weniger du über steuerliche Fachkenntnisse verfügst, desto empfehlenswerter ist der Gang zum Steuerberater. 

Wann lohnt sich die Steuererklärung über das ELSTER Formular?

Die Online Plattform der Finanzverwaltungen der Länder mit dem Namen ELSTER stellt Steuerpflichtigen die nötigen Steuerformulare online zur Verfügung. Auf der Plattform können steuerpflichtige Personen und Unternehmen alle erforderlichen Steuererklärungen abgeben. Die entsprechenden Formulare werden online ausgefüllt und elektronisch an das Finanzamt übermittelt. Wer seine Steuererklärung ohne Steuerberater über ELSTER anfertigt, der muss sich vorab im ELSTER Portal registrieren. Da die Freischaltung eine bis mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, solltest du dich rechtzeitig um die Anmeldung kümmern, um keinen Steuertermin zu verpassen. Da du auf der Plattform die einmal gemachten Eingaben speichern und für zukünftige Steuererklärungen abrufen kannst, lohnt sich die Verwendung von ELSTER vor allem für Steuerpflichtige, deren Lebens- und Einkommensverhältnisse eine hohe Beständigkeit haben und sich voraussichtlich nicht ändern.

Steuererklärung selbst gemacht – Buchhaltungssoftware für Do-it-yourself-Liebhaber

Eine Steuersoftware für die Steuererklärung muss nicht teuer sein, ist schnell auf dem Rechner installiert und unterstützt dich, wenn du deine Steuererklärung ohne Steuerberater selbst anfertigen möchtest. Wenn deine Finanzen sehr überschaubar sind, keine komplexen Sachverhalte abbildet und du dich mit dem Steuerrecht auskennst, ist das eine gute Alternative, die viel weniger Kosten verursacht als ein Steuerberater.

Allerdings musst du bedenken, dass eine Steuererklärung Zeit kostet. Wenn dir die notwendige Zeit nicht zur Verfügung steht und du die Abgabefrist für deine Steuererklärung verpasst, kann das Finanzamt dich zu Strafzahlungen auffordern. Dann hast du am falschen Ende gespart. Andererseits haben solche Programme oft die Funktion, deine kompletten Daten und Unterlagen direkt deinem Steuerberater zukommen zu lassen.

Steuererklärung leicht gemacht – mit professioneller Buchhaltungssoftware

Eine professionelle Buchhaltungssoftware sorgt nicht nur für die Erstellung und Ablage geschäftlicher Dokumente. Für Unternehmen, die ihre Steuererklärung ohne Steuerberater erstellen, bietet die normale Buchhaltungssoftware ein geeignetes Instrument. Auf Basis der im Kalenderjahr laufend eingepflegten Buchungen erstellen gängige Buchhaltungsprogramme zumindest eine Einnahmenüberschussrechnung (EÜR). Daneben bieten zahlreiche Programme auch die Erstellung von Bilanzen mit Gewinn- und Verlustrechnung für den Jahresabschluss. Schnittstellen zum Steuerportal ELSTER und zu DATEV sorgen für eine elektronische Übermittlung der Steuererklärung an das Finanzamt oder an den Steuerberater. 

Unternehmer, die selbstständig ohne Steuerberater tätig sind, stehen zudem in der Herausforderung, regelmäßig ihre Umsatzsteuervoranmeldungen zu erstellen und an das Finanzamt zu leiten. Wer schon einmal seine Steuererklärung selbst gemacht hat, der weiß um den zeitlichen Aufwand der Voranmeldungen und wird auch hierfür eine professionelle Buchhaltungssoftware zu schätzen wissen. 

Was bietet der Lohnsteuerhilfeverein für Angestellte?

Nur Angestellte können auf die Hilfe eines Lohnsteuerhilfevereins zählen. Dafür müssen sie Mitglied des Vereins sein und jährliche Beiträge zahlen, die sich nach der Höhe des jeweiligen Einkommens richten. Die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein ist günstiger als ein Steuerberater, allerdings kann der Verein nicht umfassend beraten. Er kann bei der Erstellung der Erklärung behilflich sein, kann den Steuerbescheid prüfen und ggf. für dich Einspruch gegen diesen erheben. Falls du selbstständige Einkünfte hast, ist er aber sowieso die falsche Adresse.

Welche Vorteile hat ein Steuerberater? – die Rundum-Sorglos-Lösung

Am kostenintensivsten ist die persönliche Steuerberatung, da natürlich ein Steuerberaterhonorar fällig wird. Dafür ist der Steuerberater allerdings auch die erste Wahl für Full Service in Steuerfragen. Gerade für Selbstständige und ganz besonders für Existenzgründer ohne einschlägige Erfahrung bringt die Inanspruchnahme eines Steuerberaters einige Vorteile:

  • Die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung verlagert sich vom 31.07. auf den 28.02. des zweitfolgenden Kalenderjahres. (Ab Steuererklärung des Veranlagungszeitraums 2018)
  • Der Steuerberater kann bei absehbaren Verzögerungen leichter eine noch längere Abgabefrist aushandeln.
  • Der Steuerberater kennt sich mit außergewöhnlichen Anlageformen aus und berät zu steuerlichen Schlupflöchern und Fallstricken, die Laien normalerweise nicht erahnen.
  • Komplizierte Sachverhalte im Steuerrecht überfordern den Durchschnittsbürger in der Regel – nicht umsonst gilt das deutsche Steuerrecht als eines der kompliziertesten auf der ganzen Welt.
  • Wenn dein Steuerberater eine entsprechende Vollmacht erhält, wird er zum ersten Ansprechpartner für das Finanzamt und übernimmt die Kommunikation für dich.
  • Steuerberater können auch die Finanzbuchhaltung und die Lohnbuchhaltung für größere Unternehmen erledigen.
  • Der Steuerberater erhöht das Sicherheitsgefühl, weil alle Steuerangelegenheiten in sachkundigen Händen liegen.
Tipp: Damit die Steuerberaterkosten nicht so hoch ausfallen, kannst Du auch die vorbereitende Buchhaltung selbst übernehmen.

Neben der Erstellung der Steuererklärung kann dich der Steuerberater bei deiner Buchführung grundsätzlich beratend unterstützen. Er klärt dich über Möglichkeiten zur Steuerersparnis auf und kann bei buchhalterischen Problemen korrigierend eingreifen. Im Rahmen seiner Beratungstätigkeit kann er zusammen mit dem Unternehmen die Steuern individuell ausgestalten. 

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Also: Lohnt sich ein Steuerberater?

Angestellte, die neben ihrem Gehalt keine weiteren Einkünfte haben und Personen mit simplen Finanzen, ausreichend Zeit und Sachkenntnis, können mithilfe einer günstigeren Alternative die Steuererklärung ohne Steuerberater erledigen. Für Unternehmer und jeden, der sich in Steuerfragen nicht sicher fühlt, lohnt sich ein Steuerberater dagegen oftmals durchaus. Hier findest du eine Auflistung unserer kooperierenden Steuerberater, die auf Billomat geschult sind.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Steuererklärung als Freiberufler
Finanzen

Steuererklärung für Freiberufler: Welche Formulare sind nötig?

Die Steuererklärung für Freiberufler und Gewerbetreibende bedeutet mehr Formulare, mehr Anlagen, mehr auszufüllen als bei Angestellten. Wer einer selbstständigen Tätigkeit …
Recht

Verkaufen per Ebay: Ab wann bin ich ein gewerblicher Verkäufer?

Ist es noch eine private Entrümpelungsaktion oder schon ein Nebenerwerb? Wer bei Ebay oder auf anderen Verkaufsplattformen online Dinge verkauft, …
Finanzen

IT-Kosten richtig von der Steuer absetzen

Kein Büro ohne Computer. Also sind IT-Kosten, egal ob Hardware oder Software, eine Betriebsausgabe. Doch die für die Firma angeschaffte …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting