Finanzen   16.1.2019

Mehrwertsteuer Schweiz – Alles was du als Unternehmer wissen musst

Wen betreffen die Änderungen im Schweizer Steuerrecht?

Mehrwertsteuer Schweiz – bereits zum Jahresbeginn 2018 Änderungen in Kraft. Ab dem 1. Januar 2019 wurden weitere Anpassungen vorgenommen. Die Änderungen der Regelungen für die Mehrwertsteuer bringen Neuerungen mit sich, über die sich Unternehmen mit geschäftlichen Beziehungen in der Schweiz umfassend informieren müssen. Denn viele betroffene Unternehmen haben aufgrund der neuen Regelungen auch Pflichten, die sie kennen müssen, um sie zu erfüllen.

  1. Welche Bestimmungen galten bis 2018 für ausländische Unternehmen?
  2. Warum änderte die Schweiz das Mehrwertsteuergesetz?
  3. Welche Änderungen bestehen seit 2018 für ausländische Unternehmen?
  4. Was bedeutet die neue Registrierungspflicht?
  5. Wie funktioniert die Abwicklung mit dem Finanzamt?
  6. Welche Neuregelungen gelten für den Versandhandel?
  7. Wie funktioniert die Mehrwertsteuer in der Schweiz für Versandhändler?
  8. Welche Steuersätze gelten?
Mehrwertsteuer Schweiz

Seit 2019 sind ausländische Unternehmen im Versandhandel, die mit einfuhrsteuerfreien Kleinsendungen mindestens 100.000 CHF Umsatz erzielen, in der Schweiz steuerpflichtig. (Bild © pexels.com)

Welche Bestimmungen galten bis 2018 für ausländische Unternehmen?

Bis Ende 2017 profitierten deutsche oder österreichische Unternehmen, die für ihre Kunden in der Schweiz Dienstleistungen erbrachten, unter bestimmten Voraussetzungen von einer Umsatzsteuerbefreiung. Erzielte ein deutsches oder österreichisches Unternehmen für seine Dienstleistungen in der Schweiz einen Umsatz von weniger als 100.000 Schweizer Franken (CHF), dann lag es unterhalb der Umsatzgrenze für die Mehrwertsteuer in der Schweiz. Das ausländische Unternehmen konnte seine Leistung in der Schweiz ausführen, ohne die Mehrwertsteuer erheben zu müssen. Auch eine Registrierung für die Mehrwertsteuerpflicht in der Schweiz mussten diese Unternehmen nicht vornehmen. 

Warum änderte die Schweiz das Mehrwertsteuergesetz?

Die günstigen Regelungen, die ausländische Unternehmen von der Mehrwertsteuer in der Schweiz befreiten, belasteten die Schweizer Betriebe. Vor allem Unternehmen in den Grenzregionen hatten mit einem erhöhten Konkurrenzdruck aus dem Ausland zu kämpfen. Denn Unternehmer aus dem Ausland konnten ihren Kunden in der Schweiz ohne den Aufschlag der Mehrwertsteuer bessere Preise bieten. Mit der gesetzlichen Neuregelung der Mehrwertsteuer entfallen für die Schweizer Unternehmer seit Anfang 2019 die steuerlichen Nachteile gegenüber umsatzstarken ausländischen Betrieben.

Mehrwertsteuer Schweiz – Welche Änderungen bestehen seit 2018 für ausländische Unternehmen?

Mit dem Jahr 2018 traten die neuen Regelungen im Schweizer Steuerrecht in Kraft, die die Mehrwertsteuer von ausländischen Unternehmen betreffen.

Änderung der Umsatzgrenze ab 2018 für Leistungen in die Schweiz 

Die Revision des Mehrwertsteuergesetzes änderte die Umsatzgrenze und erweiterte damit die Mehrwertsteuerpflicht in der Schweiz für ausländische Unternehmen. Nach dem neuen Gesetz ist nicht mehr der Umsatz maßgeblich, der in der Schweiz erzielt wird, sondern der gesamte Jahresumsatz des ausländischen Unternehmens unabhängig vom Leistungsort. Das bedeutet, dass Unternehmen, die mit ihrer Geschäftstätigkeit weltweit einen Umsatz von mehr als 100.000 CHF erzielen, für ihre Leistungen in der Schweiz die Mehrwertsteuer erheben müssen.

Welche Unternehmen haben keine Mehrwertsteuerpflicht?

Ausländische Unternehmen, die in der Schweiz Leistungen erbringen, sind nur dann von der Pflicht zur Erhebung der „Mehrwertsteuer Schweiz“ befreit, wenn ihr jährlicher Gesamtumsatz unterhalb der Umsatzgrenze von 100.000 CHF liegt. Die Umsatzgrenze ist unabhängig davon, wo das ausländische Unternehmen seine Umsätze erzielt. Somit gehören auch die Umsätze, die das Unternehmen zum Beispiel in Deutschland oder in Österreich erzielt, zur Bemessung der Obergrenze.

Was bedeutet die neue Registrierungspflicht?

Ausländische Unternehmen, die der Mehrwersteuerpflicht unterliegen, müssen sich dort mehrwertsteuerlich registrieren. Auch von der Registrierungspflicht sind mit der Änderung des Schweizer Mehrwertsteuergesetzes ausländische Firmen betroffen, die Leistungen in der Schweiz erbringen und deren jährliche weltweite Umsätze die Umsatzgrenze von 100.000 CHF übersteigen. 

Wie funktioniert die Registrierung für die Mehrwertsteuer in der Schweiz?

Da die Schweizer Mehrwertsteuerpflicht zugleich zu einer Registrierungspflicht führt, muss sich das ausländische Unternehmen bei der Finanzverwaltung in der Schweiz anmelden.

  • Anmeldefrist: Die Anmeldung muss ohne gesonderte Aufforderung innerhalb von 30 Tagen erfolgen, nachdem die Steuerpflicht einsetzt.
  • Fiskalvertreter: Bei der Registrierung für die Mehrwertsteuer in der Schweiz muss das Unternehmen einen so genannten Fiskalvertreter mit Wohn- oder Geschäftssitz in der Schweiz bestimmen. Dieser übernimmt die Anmeldung und Abführung der Steuer. 
  • Sicherheitsleistung: Daneben muss das Unternehmen eine Sicherheitsleistung stellen. Das ausländische Unternehmen kann seine Sicherheitsleistung durch die Bankbürgschaft einer Schweizer Bank oder mit einer Bareinlage auf dem Konto der Schweizerischen Steuerverwaltung erbringen.

Wie funktioniert die Abwicklung mit dem Finanzamt in der Schweiz?

  • Mehrwertsteuer in der Schweiz: Die Anmeldung hat zur Folge, dass der ausländische Lieferant die Mehrwertsteuer in seiner Rechnung an den Schweizer Empfänger ausweisen muss.
  • Mehrwertsteuerschuld in der Schweiz: Die einkassierte Mehrwertsteuer, die er mit der Überweisung des Rechnungsbetrags erhält, muss er an die für ihn zuständige Finanzbehörde in der Schweiz abführen. 
  • Steuererklärung in der Schweiz: Deutsche oder österreichische Unternehmen, die in der Schweiz der Mehrwertsteuerpflicht unterliegen, müssen in der Regel alle drei Monate eine Steuererklärung in der Schweiz abgeben.
  • Vorsteuer in der Schweiz: Im Gegenzug können ausländische Unternehmer die geleistete Vorsteuer aus Lieferantenrechnungen in ihrer Schweizer Steuererklärung von ihrer Mehrwertsteuerschuld abziehen.

Welche Neuregelungen gelten für den Versandhandel?

Seit dem Jahresbeginn 2019 sind in der Schweiz auch neue Regelungen für den Versandhandel in Kraft getreten, die ausländische Leistungserbringer betreffen. Demnach sind ausländische Unternehmen im Versandhandel, die mit so genannten einfuhrsteuerfreien Kleinsendungen in die Schweiz einen Umsatz von mindestens 100.000 CHF erzielen, in der Schweiz steuerpflichtig. Sie müssen sich im Schweizer Mehrwertsteuer Register eintragen lassen. 

Was sind einfuhrsteuerfreie Kleinsendungen?

Als so genannte Kleinsendungen, die von der Einfuhrsteuer in der Schweiz befreit sind, bezeichnet der Schweizer Gesetzgeber Waren, deren Einfuhrsteuer den Betrag von 5 CHF nicht übersteigt. In der Folge betrifft die Befreiung von der Einfuhrsteuer nach dem Schweizer Steuergesetz Waren, die unter den regulären Steuersatz von 7,7 Prozent fallen und deren Wert einen Betrag von 65 Franken nicht übersteigt. Beträgt der reguläre Steuersatz für die eingeführten Waren 2,5 Prozent, dann liegt der Warenwert bei bis zu 200 CHF, damit diese als Kleinsendung gilt und von der Einfuhrsteuer befreit ist. 

Warum änderte der Gesetzgeber die Versandhandelsregelungen?

Im Versandhandel profitierten bislang die ausländischen Unternehmen gegenüber den Unternehmen, die ihren Sitz in der Schweiz haben durch die Befreiung von der Schweizer Mehrwertsteuer. Denn für die Einfuhr von Kleinsendungen mit einem Einfuhrsteuerbetrag von weniger als 5 CHF profitierten ausländische Versandhändler bislang nicht nur von der Befreiung von der Einfuhrsteuer auf ihre versendete Ware. Für ihre Lieferung mussten ausländische Unternehmen zudem nicht die sonst übliche Mehrwertsteuer erheben. Damit war die Ware aus dem Ausland für den Schweizer Konsumenten billiger zu beziehen als Ware von Unternehmen, die in der Schweiz ansässig sind. Denn diese mussten die reguläre Mehrwertsteuer von ihren Schweizer Kunden auf ihre Waren aufschlagen.

Was gilt seit 2019 für den Versandhandel in die Schweiz?

Unternehmen, die Kleinsendungen in die Schweiz verschicken, müssen jetzt bei ihrer Rechnungsstellung die Mehrwertsteuer ausweisen und von ihren Kunden erheben. Im Gegenzug entfallen die Einfuhrsteuer und Zollgebühren. Die Steuerpflicht gilt für die Versandhandelsunternehmen seit dem 1. Januar 2019 unter der Voraussetzung, dass diese im vorangegangenen Zeitraum von 12 Monaten einen Umsatz aus Kleinsendungen von mindestens 100.000 CHF erzielt haben. 

Rechnungen online schreiben

Mit Billomat erstellst du professionelle Rechnungen inkl. aller Pflichtangaben. Jetzt anmelden und loslegen!

60 Tage gratis testen

Wie funktioniert die Mehrwertsteuer in der Schweiz für Versandhändler?

  • Mehrwertsteuerpflicht in der Schweiz: Versandhändler, die aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit in der Schweiz und wegen der Höhe ihrer Umsätze im Mehrwertsteuer Register der Schweiz eingetragen sind, schulden für ihre Lieferungen in die Schweiz dort auch die Mehrwertsteuer.
  • Mehrwertsteuer für alle Lieferungen: Die Mehrwertsteuer fällt sowohl auf Kleinsendungen als auch auf Waren an, die aufgrund ihres Warenwertes der Einfuhrsteuer unterliegen.
  • Vorsteuer in der Schweiz: Im Gegenzug kann der ausländische Unternehmer sowohl die Einfuhrsteuer und alle weiteren Vorsteuern beim Schweizer Finanzamt im Rahmen seiner Steuererklärung geltend machen. 

Mehrwertsteuer Schweiz – welche Steuersätze gelten?

Seit dem Jahresbeginn 2018 gilt ein regulärer Mehrwertsteuersatz von 7,7 %. Der reduzierte Satz beträgt 2,5 % und der Sondersatz für die Beherbergung liegt bei 3,7 %.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Kleinunternehmerregelung Umsatzsteuer: Was schreibe ich auf die …

Wer die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt, der muss keine Umsatzsteuer bezahlen. Die Umsatzsteuerbefreiung gilt, solange der jährliche Umsatz geringer ausfällt …
Organisation

Ist ein Rechnungsprogramm für Kleinunternehmer sinnvoll?

Beim Start in die Selbstständigkeit stehen viele Anschaffungen an. Neben der Büroausstattung sind auch Waren für den Handel oder Materialien …
Die Kleinunternehmerregelung
Finanzen

Die Kleinunternehmerregelung – das musst Du darüber wissen

Die Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG gewährt Unternehmern mit kleinen Umsätzen (bis höchstens 17.500 Euro Bruttoentgelte im Vorjahr und voraussichtlich nicht …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting