Organisation   27.6.2019

Neue Mitarbeiter integrieren: Auf gute Zusammenarbeit!

Wenn am Ersten des Monats ein fremdes Gesicht im Büro auftaucht, könnte es sich um eine neue Kollegin oder einen neuen Kollegen handeln. Nun gilt es erstmal einiges zu organisieren, denn neue Mitarbeiter können selten von null auf hundert in die laufenden Arbeitsprozesse einsteigen. Neben der großen Vorstellungsrunde sind noch andere Dinge zu beachten, so braucht der oder die Neue einen voll eingerichteten Arbeitsplatz und muss auch in die Informationsflüsse des Teams integriert werden. In diesem Beitrag verraten wir Dir, wie die Integration neuer Mitarbeiter gelingt.

integration neuer mitarbeiter

Damit die Integration neuer Mitarbeiter klappt, muss es nicht gleich eine Party sein, aber eine gelungene Begrüßung zu Beginn des Arbeitsverhältnisses macht viel aus. (Bild © unsplash.com)

Ach, Sie arbeiten bei uns?

Es war einmal ein IT-Spezialist, der für einen neuen Arbeitsplatz viele viele hundert Kilometer vom Norden in den Süden unsere Staates zog. Als er an seinem ersten Arbeitstag im Büro ankam, wusste am Empfangstresen der Firma niemand, dass er kommen würde. Als er sich bis in seine Abteilung durchgefragt hatte, wusste auch da niemand, dass er seinen ersten Tag haben würde. Und der Abteilungsleiter, der es vielleicht hätte wissen können, war im Urlaub und hatte niemanden informiert. Da stand also unser IT-Spezialist – im übrigen ein an sich geselliges und zur Kommunikation mit anderen Menschen befähigtes Kerlchen – an seinem Arbeitsplatz, ohne einen konkreten Platz zum Arbeiten zu haben: Es gab keinen Stuhl und keinen Schreibtisch, kein Telefon und keinen Computer für ihn. Man hatte weder Zugangsdaten für das Firmennetzwerk noch eine Telefonnummer für ihn eingerichtet oder einen Apparat zum Telefonieren für ihn besorgt. Und es hatte auch niemand seiner angehenden Kolleginnen und Kollegen Zeit, sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach all diesen Dingen zu machen, die so die übliche Arbeitsplatzgrundausstattung sind.

Man muss es kaum erklären: Sonderlich willkommen fühlte sich der IT-Spezialist nicht.

Wie gelingt die Integration neuer Mitarbeiter?

Niemand, der in einer Firma neu anfängt, erwartet eine Willkommensparty mit knallenden Sektkorken und Feuerwerk zum Einstand. Aber die Grundlagen für den Einstieg in den neuen Job sollten geschaffen sein, damit der oder die Neue gleich mit in die Abläufe im Betrieb eingebunden wird. Nur so ist eine rasche Einarbeitung möglich und der neue Mitarbeiter wird zum Teammitglied. Wenn du gerade jemanden neu eingestellt hast – egal ob den oder die Allererste oder ob du schon ein Dutzend Leute beschäftigst:

  • Egal ob es um einen Praktikanten, einen Werkstudenten oder „normalen“ Mitarbeiter geht: Sorge dafür, dass der Arbeitsplatz des Neuen eingerichtet ist und die wichtigsten Dinge funktionieren.
  • Die IT sollte vorbereitet sein: Mail-Account, Telefonnummer, Eintrag im Mitarbeiterverzeichnis etc.
  • Plane Zeit ein, um dem neuen Mitarbeiter oder der neuen Mitarbeiterin die wesentlichen Abläufe zu erklären. Außerdem solltest Du die Kolleginnen und Kollegen vorstellen und auch für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen, die in der ersten Zeit aufkommen werden.
  • Sollte wider erwarten am ersten Arbeitstag des neuen Teammitglieds bei Dir in der Firma großes Chaos herrschen oder du selbst nicht da sein: Organisiere etwas, dass der oder die Neue bereits tun kann, auch wenn die offizielle Vorstellungsrunde noch etwas warten muss. Dumm rumzustehen ist kein guter Einstieg in einen neuen Job – damit fühlt sich niemand wohl.

Kein guter Start – ein schnelles Ende

Der real existierende IT-Spezialist aus der Rahmengeschichte dieses Textes, wurde nun binnen weniger Wochen innerhalb der Abteilung zum Teamleiter. Inzwischen hatte er einen Stuhl, einen Tisch, einen Computer, ja sogar ein Büro. Das mit dem Telefon allerdings hatte noch immer nicht geklappt. Dies sei aber, so verriet er einer Freundin, deren Job was mit dem Schreiben von Texten zu tun hat und die gewillt ist, dieser Geschichte zu einem guten, wenn auch womöglich fiktiven Ende zu verhelfen, eigentlich gar nicht so übel: Nur über Mail für die Beschwerden der Kollegen oder Druck von oben erreichbar zu sein, bewirke, dass nur ein Bruchteil der Ideen des Managements bei ihm ankämen. Auch für Kunden sei er faktisch nicht zu sprechen. Dennoch hielt es unseren IT-Spezialisten nicht lange bei dieser Firma. Eines Tages kündigte er diesen Job sehr spontan – mit der Begründung als Teamleiter nicht so mit dem Team umgehen zu wollen, wie es seitens des Managements verlangt war.

Fazit

Ein guter Start ist wichtig. Wenn die Arbeitsbedingungen nicht stimmen und sich Mitarbeiter nicht wohl oder wert geschätzt fühlen, können die teuer angeworbenen und endlich eingearbeiteten Fachkräfte auch ganz schnell Reißaus nehmen.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

3 Veranstaltungen, die man als Startup nicht verpassen sollte

Messen, Tagungen, Branchentreffen: Eine Fülle von Veranstaltungen richtet sich an etablierte Firmen und Startups. Gründer haben es erstmal schwer, die …
Finanzen

Welche Firmen müssen die Ausgleichsabgabe zahlen?

Die sogenannte Ausgleichsabgabe wird fällig, wenn eine Firma nicht ausreichend Schwerbehinderte in ihren Betrieb integriert hat. In Deutschland sind Unternehmen …
Weihnachtsfeier steuerlich absetzen: Das musst du beachten!
Finanzen

Weihnachtsfeier steuerlich absetzen: worauf musst du achten?

Worauf ist zu achten, damit du die betriebliche Weihnachtsfeier steuerlich absetzen kannst? Auf die Kosten und auf die Gäste. Das …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting