Gründung   17.3.2020

Neugründung: Mit welchen Onlineshop Kosten musst du rechnen?

Du willst Waren künftig über das Internet verkaufen und möchtest gern überschlagen, welche Onlineshop Kosten fällig werden? Die Antwort umfasst ein beherztes „Das kommt ganz darauf an“. Du kannst dir das wie einen Hausbau vorstellen: Ein Haus kostet nicht immer XY Euro, sondern sein Preis hängt von der Lage, natürlich seiner Größe und Ausstattung und nicht zuletzt davon ab, wie viel du beim Bauen selbst erledigen kannst und was du Profis machen lassen musst. Wir können dir für eine erste Grobkalkulation aber verraten, mit welchen Posten du grundsätzlich rechnen kannst.

Onlineshop Kosten: Das Shop-System

Verschiedene Anbieter bringen ganz unterschiedliche Software-Lösungen für Shop-Systeme auf den Markt. Manche davon sind Freeware, wie z.B. WordPress, du darfst sie also in bestimmtem Umfang kostenlos nutzen. Andere kosten einmalig ein paar hundert Euro, andere Systeme sind Miet-Lösungen, für die du monatliche Beiträge bezahlst, dafür aber auch auf regelmäßige Wartung und Support vertrauen darfst.

TippWähle dein Shop-System gleich zu Beginn sorgfältig und vergleiche die verschiedenen Lösungen gut, hole auch die Nutzererfahrungen anderer Online-Händler ein: Denn wenn du zu einem späteren Zeitpunkt das Shop-System wechseln willst, wird dich das erheblich Zeit, Arbeit und vermutlich auch Geld kosten.

Neugründung Onlineshop Kosten

Zwar ist ein Onlineshop oft schnell und kostenlos aufgesetzt, Kosten, wie für Erweiterungen, Design und Programmierung, werden aber oft erst später bedacht. (© foxyburrow – Fotolia)

Design-Leistungen

Ohne Gestaltung kein professioneller und vor allem erfolgreicher Onlineshop: Die Umgebung, in der deine Kunden einkaufen sollen, will angenehm gestaltet sein. Zwar wird ein Shop-System schon eine Standard-Gestaltung für dich haben, du wirst diese Vorlage aber sicher für deine Zwecke individualisieren wollen. Wenn du dich nicht selbst mit dem Design für Websites und vielleicht direkt einem eigenen Logo für deinen Shop auskennst, kannst du diese Leistungen bei Agenturen oder freischaffenden Grafikdesignern bzw. Webdesignern einkaufen.

Programmier-Leistungen

Den Shop an deine Bedürfnisse (bzw. die Bedürfnisse deiner Kunden) anzupassen, ihn für Suchmaschinen zu optimieren, Schnittstellen zu Social Media-Plattformen einzubauen, individuelle Designs umzusetzen … Gerade beim Thema „Programmierung“ kommt es immer auf den Einzelfall an, wie viel Onlineshop Kosten du einplanen musst: Hast du z.B. bei der Shop-Software in eine vernünftige Lösung investiert, dann verfügt sie vielleicht über so viele Erweiterungsmodule, dass du den Shop leicht ohne Profi-Hilfe an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Möglicherweise hast du selbst einige Grundkenntnisse im Programmieren und musst deshalb auch bei einer Basis-Software keine Extra-Dienstleistung einkaufen.

Kosten für Fotos

Ansprechende Fotos von deinen Produkten sind das A und O, um erfolgreich zu verkaufen. Kannst du selbst professionell wirkende Bilder machen? Falls nicht, darfst du an dieser Stelle jedenfalls nicht sparen: Ohne (schöne!) Fotos Produkte zu verkaufen, dürfte nur in Ausnahmefällen gelingen – wenn das Aussehen der Ware wirklich vollkommen gleichgültig ist vielleicht, zum Beispiel bei Benzin (aber wer verkauft schon online Benzin?!).

Wenn für Produktfotos schon gesorgt ist, solltest du noch an Bilder für die Gestaltung der Shop-Umgebung denken. Wenn du einen Grafikdesigner oder einen Webdesigner dafür beauftragst, wird er vermutlich für die notwendigen Bilder sorgen und dir ihre Kosten in Rechnung stellen.

Kosten für Rechnungen und Mahnungen

Am besten, du automatisierst das Rechnungen schreiben soweit wie möglich – so kannst du später jede Bestellung direkt mit einer automatisch erstellten Rechnung verknüpfen, die alle Bestelldetails in Rechnungsposten überführt und auch die Kundendaten direkt aufführt. Rechnungen schreiben wird dann zum Kinderspiel. Falls ein Kunde mal nicht bezahlt, kann aus der Rechnung dann automatisch eine Mahnung erstellt und versandt werden.

Automatische Rechnungsstellung

Mit dem kostenlosen WooCommerce Plugin von Billomat automatisierst du die Rechnungsstellung für deinen Onlineshop.

Mehr erfahren

Die Kosten für eine Rechnungssoftware, die diese Features bietet, hängen von der Menge deiner Kunden und ihrer Bestellungen ab: Bei wenigen Aufträgen im Monat nutzt du einfach die kostenlose Version, die bereits alle Funktionen aufweist. Wenn dein Shop allmählich wächst, stellst du auf einen anderen Tarif um.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Selbstständig im Ruhestand – auf was Rentner achten müssen

Wer heute seine Altersrente antritt, ist oft voller Pläne und Ideen. Offiziell könnte das Erwerbsleben jetzt vorbei sein. Das muss allerdings …
Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse
Gründung

Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse

Für viele Startups gilt: Im Gründungsteam ist gar kein BWLer an Bord. Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse kann funktionieren, wenn du dir …
Erfolgreiche Unternehmer mit ADHS: das klappt!
Gründung

Unternehmer mit ADHS: erfolgreich selbstständig!

Vom Zappelphilipp mit Schulschwierigkeiten zum erfolgreichen Firmengründer: Klingt unwahrscheinlich, ist es aber nicht. Was in der Schule zu Problemen führte, …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting