Organisation   18.8.2017

Not-to-do-Liste: So bringen Meetings nichts

Wer zum Meeting einlädt, ist wichtig. Ein Meeting einzuberufen klingt professionell. Je weniger deine Meetings bringen, umso öfter kannst du welche einberufen. Schließlich gibt es noch so viel zu besprechen. Darum verinnerliche die Not-to-do-Liste, denn wenn du dich daran hältst, dann bringen Meetings nichts. Nur 8 einfache Regeln musst du beachten, um die sinnlosesten Meetings ever zu veranstalten. Das schöne daran: Fast all diese Bringt-nichts-Regeln erfordern, dass du nicht denkst, nichts vorbereitest und nichts regelst. So kommen deine Meetings schnell zu dem Ruf, die größtmögliche Zeitverschwendung zu sein:

So bringen Meetings nichts

Wenn du diese Dinge befolgst, dann bringen Meetings nichts – Versprochen!

Die 8 so-bringen-Meetings-nichts-Regeln

So bringen Meetings nichts Nr. 1: Randzeiten nutzen!

Meetings früh um 7:00h oder abends um 18:30h ansetzen. Was dir passt, muss auch deinem Team passen. 3 junge Eltern dabei, die ihre Sprösslinge erst um 7:30h in der Kita abgeben können und sie schon um 16:00 zurückbekommen? Ärgerlich, wenn diese Teammitglieder ihren Terminplan nicht im Griff haben. Deine Meetingtermine sind unflexibel und richten sich nicht nach den Zeiten, die für alle betroffenen passen.

So bringen Meetings nichts Nr. 2: wichtige Leute vergessen

Abteilungsleitermeeting einberufen und vergessen, die Leute aus den Filialen zu informieren. Ist jetzt schon blöd, irgendwie. Die können halt auch nicht mal eben spontan übern Flur kommen.

So bringen Meetings nichts Nr. 3: Zu viele Teilnehmer

Beim Marketingmeeting sitzt auch die gesamte Vertriebsabteilung und das Team der Pressestelle mit im Sitzungsraum inklusive aller Praktikanten. Einige schauen aus dem Fenster, andere sind mit ihren Smartphones beschäftigt. Irgendwo am Ende des langen Sitzungstisches reden drei Leute miteinander über den neuen Social Media Mix.

So bringen Meetings nichts Nr. 4: keine Agenda

Es gibt keine Tagesordnung. Du hast nichts vorbereitet, niemand sonst konnte sich vorbereiten, weil keiner genau weiß, wozu das Meeting gut ist. Es gibt keine Tagesordnungspunkte abzuarbeiten, also verzettelt ihr euch einfach zeitlich mit dem, was euch spontan so einfällt. In kleinen Runden driftet das Meeting stets in Richtung Klatsch und Tratsch ab.

So bringen Meetings nichts Nr. 5: kein Zeitplan

Keine Agenda heißt: auch kein Zeitplan. Denn wer nicht weiß, was er besprechen möchte, hat auch keine Idee, wie lange das dauern sollte. Jede Abweichung vom nicht vorhandenen Plan wird mitgenommen und somit kann sich das Meeting über Stunden hinziehen. Niemand traut sich, zu gehen, denn es könnte ja noch etwas tatsächlich interessantes passieren.

So bringen Meetings nichts Nr. 6: keine Moderation

Meetings bringen nichts, dauern aber besonders lange, wenn ihnen neben Agenda und Zeitplan auch die Moderation fehlt. Du hast das Meeting einberufen, nun aber keine Lust das Gespräch zu lenken: Treffer! Jetzt reden entweder alle durcheinander oder der teameigene Besserwisser springt ein und redet, redet und redet.

So bringen Meetings nichts Nr. 7: Ein Vortrag ist kein Meeting

Du wolltest diese Powerpoint-Präsentation schon immer mal an jemandem ausprobieren? Berufe ein Meeting ein. Auch wenn du als Chefin oder Vorgesetzter einfach mal zwei Stunden ohne Pause reden möchtest, dann lass halt einfach keinen anderen zu Wort kommen. Es werden keine Fragen gestellt, es darf nicht diskutiert werden. Ergebnisse des Meetings? Keine. Die Powerpoint Präsentation schickst du dann nachher einfach nochmal an alle. Damit der E-Mail Posteingang auch noch befüllt ist.

So bringen Meetings nichts Nr. 8: Jeden fancy Meeting Trick mal ausprobieren

Alle Stühle rausräumen. Schon mal davon gehört? Das soll ein ganz tolles neues Sitzungserlebnis sein. Denn wer nicht rumsitzen kann, verschwendet keine Zeit. Meetings ziehen sich so nicht so lange hin, heißt es. Das ist doch toll für die Kollegin mit dem Bänderriss, die auf Krücken hereinhumpelt und nun keinen Sitzplatz bekommt. Und auch der Assistent, der jetzt über den Laptop gebeugt auf dem Boden sitzt, um das Sitzungsprotokoll zu führen, fühlt sich total in seinen Bedürfnissen ernst genommen.

Fazit: So bringen Meetings nichts. Aber deine Mitarbeiter werden die Meetings bei Geschäftspartnern und Kunden lieben. Da gibt es wenigstens Kaffee.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Meeting-Etikette: immer professionell auftreten
Gründung

Meeting-Etikette: immer professionell auftreten

Ein wichtiges Meeting steht an: Wer begrüßt wen zuerst? Du besuchst einen Kunden und sollst nochmal kurz alleine im Sitzungsraum …
Lifestyle

Working out loud – wozu das denn?

Tue Gutes und rede darüber – diese Redensart trifft so in etwa, was Working out loud bedeutet. Rede über das, …
Organisation

Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode

Auf den Schreibtischen von Freiberuflern und Selbständigen türmen sich die Aufgaben. Oft ist so viel zu tun, dass alles durcheinander …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting