Finanzen   02.11.2016

Wenn das Geld fließt: Passives Einkommen im Internet

Passives Einkommen ist Geld, das von alleine fließt. Die Arbeit ist getan, das Geld kommt weiterhin herein. Damit kommt auch dann Geld auf dein Konto, wenn du eigentlich gerade gar nichts oder etwas anderes tust.Damit ist passives Einkommen eine gute Grundsicherung für Freiberufler und Selbstständige. Ein passives Grundeinkommen kommt auch dann, wenn du mal krank oder im Urlaub bist. Ganz ohne Arbeit geht es natürlich nicht. Im Gegenteil. Der Aufbau einer solchen Geldquelle ist unter Umständen mit viel Vorarbeiten und Aufwand verbunden. Diese Energie investierst du aber in Einkommenssicherheit. Wie viel passives Einkommen es ist, hängt davon ab, was du wie initiierst.

Passives Einkommen: Wissen zu Geld machen

Passives Einkommen im Internet

Wer träumt nicht davon, dass das Geld auf dem Konto einströmt, ohne dass man etwas dafür tun muss! Im Internet gibt es ein paar Möglichkeiten.
(©Tiko Aramyan – Fotolia)

Du bist Experte in deinem Geschäft. Du hältst gelegentlich Vorträge. Dein Wissen ist gefragt. Warum nicht auch passiv damit Geld verdienen? Wer ein eigenes Buch verlegt oder Online-Workshops zum Download anbietet, muss nicht mehr selbst vor Ort sein, damit dieses Wissen Einkommen generiert. Die Vorarbeiten sind natürlich nicht zu unterschätzen. Aber dann kann das Produkt über einen langen Zeitraum Geld bringen.

Vertrieb auslagern: Amazon FBA und ähnliches

Das eigene Buch muss auch zum Kunden kommen. Mit anderen Produkten aus deinem Haus sieht es ähnlich aus. Eine eigene Logistik brauchst du dafür nicht. Du kannst den Vertrieb auslagern. Dann geht vieles automatisch und dein Einkommen wird unabhängig von deinem aktuellen Arbeitseinsatz.

Automatisierte und ausgelagerte Prozesse

Was mit Dingen geht, geht auch mit Dienstleistungen. Das Selbstständige selbst und ständig arbeiten ist eine beliebte Mär. Wer klug agiert, kann Kooperationen eingehen, Prozesse automatisieren und Teile der Dienstleistung an andere untervergeben. Damit wird die Arbeit umverteilt. Bei dir bleiben die vermittelnden Zwischenschritte. Wer passende Plattformen aufbaut, braucht gar nicht mehr selbst anwesend zu sein, damit die Arbeit getan wird und die Kasse klingelt.

Nischenseiten im Internet

Ein Klassiker des passiven Einkommens ist die Nischenseite. Wer eine bestimmte Information sucht, landet automatisch hier. Das liegt an der Art, wie die Seite aufgebaut und verlinkt ist. Keine Frage: Da steckt viel Arbeit drin. Allerdings ist eine einmal aufgebaute Nischenseite zu einem Thema ein Dauerbrenner. Geld fließt hier zum Beispiel über Anzeigenschaltung, Affiliate Marketing und AdSense.

Das könnte dich auch interessieren

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

Nebengewerbe anmelden: So geht’s

Ein Nebengewerbe gründen, das kann ein guter Weg sein, neben dem Job eine Geschäftsidee umzusetzen. Du musst dein Nebengewerbe anmelden …
Marketing

Tooltipps: 5 Onlinetools für Infografiken

Infografiken sind eine tolle Unterstützung, um deinen Worten in schriftlichen oder mündlichen Präsentationen mehr Nachdruck zu verleihen. Ob du nun …
Recht

Verkaufen per Ebay: Ab wann bin ich ein gewerblicher Verkäufer?

Ist es noch eine private Entrümpelungsaktion oder schon ein Nebenerwerb? Wer bei Ebay oder auf anderen Verkaufsplattformen online Dinge verkauft, …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting