Gründung   22.9.2016

Pro und contra: Preislisten auf der Webseite

Preislisten auf der Webseite werden sehr unterschiedlich gehandhabt: Während ein Anbieter eine ganze Reihe von Preisen angibt, findet man bei anderen nichts als die Angabe, man möge den Dienstleister wegen eines Angebotes kontaktieren. Wer macht es richtig? Vermutlich beide, denn beide haben sich ja etwas dabei gedacht, es so zu machen.

Preise – was Kunden wissen wollen

Pro und contra: Preislisten auf der Webseite

Bevor du einen Latte macchiato bestellst, möchtest du natürlich den Preis wissen. Hierbei helfen die Preislisten im Café. Ob diese auf deiner Webseite sinnvoll sind, musst du individuell abwägen.

Im Supermarkt finden wir neben dem Verkaufspreis für Nudelsauce, Käse oder Softdrinks noch die Preise pro Kg oder Liter. Das soll für Vergleichbarkeit und Transparenz sorgen – so zumindest die Theorie. Preislisten auf der Webseite sind oft ebenfalls dazu gedacht, mögliche Kunden bestmöglich zu informieren. Keine Frage: Wer einen Shop betreibt und Waren verkaufen will, der muss immer detailliert angeben, was wie viel kostet.

Preislisten auf der Webseite: alle haben ein bisschen recht

Doch wie ist es bei Dienstleistern oder Anbietern von sehr beratungsintensiven hochpreisigen Dingen? Hier finden sich auf der Webseite oft statt Preisangaben Kontakt-Formulare oder eine Telefonnummer. Wo individuelle Angebote zu kalkulieren sind, ist die Aussage „das kostet so viel und zwar immer“ nicht möglich. Dies ist einer der Gründe, warum auf den Webseiten solcher Firmen keine Preislisten stehen. Andere Argumente gegen die Angabe von Honorarsätzen und Pauschalen:

  • die Konkurrenz soll nicht wissen, was man selbst mit seinen Projekten umsetzt.
  • Kunden sollen fragen. Du glaubst, so den Kontakt leichter herstellen zu können.
  • es melden sich ausschließlich Kunden mit wirklichen Projekten, denen mit nur vagem Interesse ist eine Kontaktaufnahme zu anstrengend.

Das kann man aber auch ganz anders sehen. Wer Preise auf seiner Webseite angibt:

  • gibt dem Kunden schonmal eine grobe Vorstellung, auf welchem Honorarniveau sich die Zusammenarbeit bewegen wird und
  • erleichtert damit das Gespräch, weil nicht schon gleich am Anfang die Honorarfrage steht.
  • filtert schon vorab die Anfragen von Personen aus, die nicht bereit sind, Dienstleister zum angegebenen Stundensatz zu beauftragen.
  • stillt Erwartungen von Personen, die unbedingt Preisangaben lesen wollen, bevor sie ein Unternehmen kontaktieren.

Preisliste: Ja oder nein?

Was denn nun? Preislisten auf der Webseite, ja oder nein? Berechtigte Frage. Als Unternehmer oder Gründer musst du entscheiden, was für deine Firma passend ist. Dazu gehört die Betrachtung, was für deine Branche üblich erscheint. Und du musst du dir auch die Frage stellen, was du an Anfragen bekommen möchtest und wie gut du bei Verhandlungen um Honorare bist. Preisangaben auf dem Internetauftritt führen dazu, dass Kunden anrufen, die mehr oder weniger klare Vorstellungen davon haben, was dein Angebot kosten darf und wird. Stehen keine Preise im Netz, sind die Anfragen ergebnisoffener. Dann hast du aber bei jedem potenziellen Neukunden auch ein ausführliches Honorargespräch vor dir.

Es hängt aber nicht allein von Dir ab: Wie sind deine Wunschkunden gestrickt? Erwarten sie konkrete Preisangaben im Netz oder tun sie es nicht, weil sie wissen, dass sie für ihr Projekt ein individuelles Angebot von Dir brauchen?

Fazit: Beides kann richtig sein. Die Entscheidung für oder gegen konkrete Angaben zu Preisen auf deiner Webseite hängt von der Art der angebotenen Produkte oder Leistungen, der Branche, der Kundschaft und nicht zuletzt davon ab, was dir besser gefällt.

Das könnte dich auch interessieren

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Stundensatz berechnen
Finanzen

Stundensatz berechnen als Freelancer

Freelancer müssen kalkulieren können, doch viele tun es nicht. Einen Stundensatz berechnen und ihn regelmäßig aktualisieren bedeutet die eigenen Einkommensverhältnisse …
Finanzen

Wenn der Kunde es eilig hat: Wochenendzuschlag begründen

Ein Anruf am Freitagnachmittag und die Bitte des Kunden: „Wir brauchen bis Montag… .“ Manchmal haben Kunden es sehr eilig. …
Finanzen

Rabatt gewähren: sinnvoll oder nicht?

Rabatt ist die Vergünstigung um ein paar Prozente: Was kannst du tun, wenn ein Kunde danach fragt? Darauf eingehen oder …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting