11. Nov 2016 | Experten

Professional Marketing Intelligence – Interview mit Basar Körg

Web Tracking, Data Integration & ETL Processes, Database Architectures, Marketing Campaign Tagging…Laien werden mit diesen Begriffen nichts anfangen können. Die Lösung? Einfach Basar Körg damit beauftragen! Der selbsternannte Digital Analytics Specialist kümmert sich liebend gern um alles, was mit Web Tracking, Datenbanken und Marketinganalyse zu tun hat. Worauf du also eigentlich gar keine Lust hast, wenn du gerade dabei bist, dein Startup aufzubauen. Wir hatten den sympathischen Freelancer im Interview!

Interview mit Basar Körg

Hallo Basar, stell dich bitte kurz unseren Lesern vor.

Interview mit Digital Analytics Specialist Basar Körg
Interview mit Digital Analytics Specialist Basar Körg

Mein Name ist Basar Körg, ich bin 30 Jahre alt und bin seit 7 Jahren im Digital Business tätig. In den letzten 4 Jahren habe ich es als Berater zu meiner Aufgabe gemacht Startups in kurzer Zeit auf die Herausforderungen des Digital Analytics vorzubereiten und sie dabei zu unterstützen.

Du bezeichnest dich als Digital Analytics Spezialist. Was dürfen sich unsere Leser darunter vorstellen? Und mit welchen Problemen und Aufgaben treten deine Kunden an dich heran?

Der Bereich Digital Analytics ist ein Mix aus Web Tracking/Analytics, ETL Prozessen, relationalen Datenbanksystemen & Marketinganalyse.
Das heißt im Klartext:

  • Das Erfassen & Analysieren von Datenpunkten auf der Webseite
  • Die Zentralisierung dieser Webseitendaten, den Daten aus dem Online Marketing und den Daten aus der Produktionsdatenbank in einer separaten Datenbank für die Datenanalyse
  • Das Erstellen von Reportingsystemen und Analysen zur Steuerung & Optimierung des operativen Marketing

Die Problematik ist sehr oft ähnlich. Startups sind gezwungen, sich deutlich schneller als vor 5-10 Jahren auf Berichte & Analysen zu fokussieren (Die Vergangenheit hat es Investoren und Gründern einfach immer deutlicher gemacht, dass die Thematik Marketing/Business Intelligence nicht erst im 2. Jahr nach der Gründung, oder sogar später, angegangen werden sollte) . Bei vielen Startups ist das aber meistens der Versuch, sämtliche Kennzahlen in einer Excel-Datei oder einem Google-Sheet abzubilden und daraus Analysen zu tätigen, was sehr oft schwer fällt.Und genau hier komme ich ins Spiel.
Ich führe einen Audit der aktuellen WebTracking- und/oder Datenarchitektur durch und gehe mit der Geschäftsführung oder dem CMO die KPIs durch und gebe meinen Input. Dann stelle ich sicher, dass alle bericht- und analyserelevanten Daten automatisiert in eine Datenbank laufen, sodass am Ende des Projekts die Geschäftsführung, sowie die Marketing- und Produktabteilung jeden Morgen ihre Berichte & Analysen zugeschickt bekommen oder direkt einsehen können.

Die Thematik Marketing/Business Intelligence sollte nicht erst im 2. Jahr nach der Gründung, oder sogar später, angegangen werden.

Du arbeitest bereits seit einigen Jahren als Freelancer. Warum hast du dich für die Selbständigkeit entschieden?

Bei Startups ist es nun mal so, dass 6-12 Monate nach der Gründung die Lernkurve sehr stark stagniert, die Prozesse langsamer werden und sich die Aufgaben wiederholen, was ja auch gesund für das Unternehmen ist. Außerdem werden in dieser Zeit die meisten Fehler gemacht, aus welchen die Unternehmen ja viel lernen. Unabhängig davon habe ich sehr schnell gemerkt, dass sich der Bereich, in dem ich tätig bin, erstens technisch sehr schnell entwickelt und man so ziemlich in jedem Startup innerhalb kürzester Zeit ein System aufsetzen kann, welches man skalieren kann und welches die Firmen auf sämtliche Herausforderungen im Analysebereich wappnet.
Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Startup-Unternehmen von Anfang an auf diese Herausforderungen und Gefahren aufmerksam zu machen und mit ihnen zusammen zu agieren, anstatt nur zu reagieren!

Was sind die Vor- und Nachteile des Freelancer-Daseins?

Hier kann ich nur für mich sprechen, aber Vorteile sind definitiv der Einblick in die unterschiedlichen Firmen und deren Geschäftsmodelle, das Zusammenarbeiten mit vielen Personen aus unterschiedlichsten Abteilungen innerhalb meiner Projekte und natürlich das Einteilen meiner Arbeitszeit. Wenn ein Kunde von mir ein sehr komplexes Problem hat, dann kann ich mich in meinem Büro ohne jegliche Störung darauf fokussieren.
Nachteile macht man sich als Freelancer nur selber. Ich selber konnte bisher keine finden. Deswegen bin ich wahrscheinlich auch so glücklich mit dem was ich mache und wie ich es mache.

Was waren die größten Hürden zu Beginn deiner Selbständigkeit? Und was hast du daraus gelernt?

Das war definitiv der nachhaltige Aufbau meines Kundenstamms. Ich habe schon immer auf finanzielle Sicherheit geachtet, daher bin ich auch nur mit der Selbstständigkeit gestartet als ich 3 sichere Projekte hatte und mir sicher war meine Kunden davon zu überzeugen, dass ich ein Berater bin, der auch länger an ihrer Seite bleiben wird.
Daraus gelernt habe ich, immer einen starken Vorlauf von laufenden & neuen Projekten zu haben

Travador, Savedo, AboutYou – in deinem Lebenslauf tauchen viele bekannte Namen auf. Wie akquirierst du deine Kunden?

Um ehrlich zu sein habe ich bisher nur 1 Projekt gehabt bei dem ich den ersten Schritt auf den Kunden zugemacht habe. Der Rest meiner Projekte kam hauptsächlich über Referenzen durch Geschäftsführer meines Kundenstammes oder über Headhunter.

Hast du auch schon mal einen Kunden oder ein Projekt abgelehnt? Wenn ja, warum?

Dazu ist es bisher noch nicht gekommen.

Was war dein bisher spannendstes Projekt?

Schwere Frage! Jedes neue Projekt ist für mich eine neue Herausforderung. Deswegen ist das eine Projekt irgendwie immer etwas besser als das andere. Wenn ich es in Branchen beantworten dürfte, würde ich sagen, dass mich am meisten gerade Fintech Startups reizen. Bisher habe ich in 5 Fintech Startups gearbeitet und es ist immer noch hochgradig interessant!

Jedes neue Projekt ist für mich eine neue Herausforderung.

Wie sieht deine eigene Zukunft aus? Ist Basar auch in 10 Jahren noch Freelancer und welche Art von Projekten würden dich noch besonders reizen?

Aktuell sehe ich mich noch für einige Jahre als Freelancer. 10 Jahre sind eine lange Zeit. Wenn ich mir jetzt Gedanken darüber mache, werde ich in 10 Jahren entweder noch Freelancer sein (nicht mehr mit der gleichen hands-on Mentalität), oder vielleicht eine VP-Rolle in einem Inkubator oder Accelerator annehmen.

Abschließend die Frage aller Fragen: Welche Fehler sollten Freelancer vermeiden, um erfolgreich zu sein?

Ein Freelancer sollte seine Kunden immer mit Respekt behandeln und 100%-ige Qualität abliefern. Fehlt eine dieser beiden Zutaten, dann spricht sich so etwas schnell herum! Außerdem sollte ein Freelancer seine finanziellen Pflichten immer im Auge behalten. Ein Fehler bei den Rücklagen, oder einige Fehler bei Formularabgaben können sehr stressig werden.

Über Basar Körg

Basar Körg arbeitet als Freelancer und bringt 6+ Jahre Erfahrung im Bereich Marketing & Business Intelligence / Digital Analytics mit über 30 Projekten in den Branchen E-Commerce, Media Entertainment, Abo-Commerce, Fin-Tech, Health-Tech und E-Learning mit.

http://www.basarkorg.com/

Das könnte dich auch interessieren

Billomat folgen: