Finanzen   11.1.2018

Rechnung schreiben als Grafiker – Das solltest Du beachten

Die Arbeit als Grafiker erfordert während des Projektes einen hohen Einsatz. Wenn Dein Projekt abgeschlossen ist, der Kunde sein Druckerzeugnis in Händen hält oder die Werbeagentur den Wettbewerb gewonnen hat, ist es Zeit, Deine Leistung abzurechnen. Damit Du beim Rechnung schreiben als Grafiker alles richtig machst, solltest Du Dich informieren.

Kreativität in Rechnung stellen: Selbständige Grafiker sind Freiberufler

Wenn Du nicht angestellt bist oder Deine eigene Agentur führst, wirst Du für Deine Leistung eine Rechnung schreiben als Grafiker. Da Dich das Finanzamt als Grafiker in den so genannten freien Berufen einordnet, muss Deine Rechnung entsprechende Bestandteile aufweisen. Denn Freiberufler, zu denen neben den künstlerischen Berufen zum Beispiel auch Rechtsanwälte, Ärzte, Architekten und Journalisten gehören, müssen ihre Rechnungen mit fest vorgegebenen Bestandteilen abfassen. Zu diesen gehören

Fristen, die Du beim Rechnung schreiben als Grafiker berücksichtigen musst

Nachdem Du Deine Leistung erbracht hast, musst Du die Rechnung innerhalb von sechs Monaten stellen, um Deinen Anspruch auf Bezahlung zu erwirken. Die Rechnung ist Deine Grundlage für eine eventuelle Mahnung oder sonstige Auseinandersetzungen mit Deinem Kunden. Sie dient nicht nur als Beleg für das Finanzamt, sondern ist auch ein wichtiges Dokument über Deine Arbeit.

Rechnung schreiben als Grafiker

Die Grafik ist erstellt und der Kunde zufrieden – also ran ans Rechnung schreiben! Schließlich muss deine Leistung auch gebürtig entlohnt werden. (© rh2010 – Fotolia)

Nachdem Du Deine Rechnung gestellt hast, muss Dein Kunde die Forderung innerhalb von dreißig Tagen bezahlen. Die Frist von dreißig Tagen beginnt mit der Zustellung der Rechnung. Alternativ kannst Du auf Deiner Rechnung auch ein Zahlungsziel angeben. Dieses setzt eine rechtswirksame Fälligkeit fest, an die sich Dein Kunde halten muss.

Mehrwertsteuersätze in der Grauzone zwischen Grafiker und Künstler

Solange Du Dich nicht beim Finanzamt als Kleinunternehmer gemeldet hast, musst Du beim Rechnung schreiben als Grafiker auch Mehrwertsteuer berechnen. Die Mehrwertsteuer beträgt für sämtliche Waren und Dienstleistungen in der Regel 19 Prozent. Es gibt jedoch Ausnahmen, die zu einem geringeren Mehrwertsteuersatz führen, der sieben Prozent beträgt. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) dokumentiert im Paragraph 12 die unterschiedlichen Steuersätze sehr genau. Zu den Leistungen, die mit nur sieben Prozent zu besteuern sind, gehören neben zahlreichen weiteren Ausnahmen verschiedene künstlerische Leistungen, die auch für Grafiker Relevanz haben. Hierzu gehört die Wahrnehmung, Einräumung und Gewährung von urheberrechtlich geschützten Nutzungsrechten. Wenn Du bei der Rechnungsstellung verschiedene Leistungen mit unterschiedlichen Steuersätzen berechnest, dann musst Du die Posten mit normaler von den Posten mit ermäßigter Mehrwertsteuer trennen und diese genau ausweisen.

Rechnungen online schreiben

Mit Billomat erstellst du professionelle Rechnungen inkl. aller Pflichtangaben. Jetzt anmelden und loslegen!

30 Tage gratis testen

Ermäßigter Steuersatz in der Praxis

Im Rahmen eines Kundenauftrags stellst Du Deinem Kunden ein von Dir selbst geschaffenes Werk zur Verfügung, mit dem er wirtschaften oder sich präsentieren kann. Für die Gewährung einer Lizenz an diesem Werk musst Du den ermäßigten Steuersatz anlegen. Auch Nebenleistungen, die Du für ein Grafikprojekt erbringst, können beim Rechnung schreiben als Grafiker unter den ermäßigten Steuersatz fallen. Dazu können zum Beispiel Reinzeichnungen oder sonstige Arbeiten gehören, die Du für ein laufendes Projekt selbst erstellt hast. Denn der Kunde kann diese erst dann nutzen, sobald Du ihm die Erlaubnis dafür erteilst. Solange Du die Rechte für Deine Werke selbst behältst, Deinem Kunden aber zugleich eine Nutzung einräumst, dann schlägst Du für diese Leistungen nur sieben Prozent an Mehrwertsteuer auf.

Gute Arbeit – schnelle Bezahlung

Die meisten Freiberufler sind darauf angewiesen, dass ihre Kunden die Grafikerrechnungen zeitnah bezahlen. Für Transparenz in der Projektabwicklung und im Forderungsmanagement sorgt ein Angebot. Der detaillierte Kostenvoranschlag, den der Kunde vor Projektstart unterschreiben muss, hat die Wirkung eines Vertrages. Denn das Angebot klärt den Kunden über Deine Konditionen hinsichtlich der Abrechnung auf. Sobald er Deinem Angebot durch seine Unterschrift zustimmt, stimmt er den Konditionen aus Deinem Kostenvoranschlag verbindlich zu. In den Konditionen legst Du auch Deine Zahlungsbedingungen fest. Wenn der Kunde Dein Zahlungsziel nicht einhält, solltest Du zeitnah eine freundliche Erinnerung schicken.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Gesetzliche Pflichtangaben auf Rechnungen

Wir bei Billomat beschäftigen uns ja von Berufswegen mit dem Thema Rechnungserstellung und auch wir müssen Rechnungen erstellen. Dabei haben …
How to Manage Your Small Business Cashflow
Organisation

Einfach besseres Liquiditätsmanagement – COMMITLY integriert …

Nichts ist vergleichbar mit der Bedeutung, die das Thema Liquidität in kleinen Unternehmen einnimmt. Denn die Handlungsmöglichkeiten sind im Fall …
Gutschrift stellen
Finanzen

Eine Gutschrift erstellen: wer, wann und warum?

Eine Gutschrift sieht aus wie eine Rechnung. Die Pflichtangaben sind gleich, nur steht darauf Gutschrift und nicht Rechnung. Und der …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting