Finanzen   20.6.2018

Angebote und Rechnungen an Privatpersonen – immer mit Bruttopreisen!

Im Geschäftsleben macht es durchaus einen Unterschied, ob man mit anderen Unternehmen oder mit Privatpersonen Geschäfte macht. Bei Angeboten und Rechnungen an Privatpersonen musst du beispielsweise anders kommunizieren, als wenn du im B2B-Bereich tätig bist. Beispiel: Im B2B-Bereich (B2B = „Business to Business“) ist es üblich, dass Nettopreise kommuniziert werden, weil Umsatzsteuer im Regelfall keinen Einfluss auf den Endpreis für ein Unternehmen hat. Wenn du aber Geschäfte mit Privatkunden machst, verlangt die Preisangabenverordnung, dass Preise mit allen Preisbestandteilen offen kommuniziert werden.

Angebote und Rechnungen an Privatpersonen

So solltest Du Angebote und Rechnungen an Privatpersonen verschicken (©Pixabay, 3368242)

Ordnung in der Preisangabe – was ist die Preisangabenverordnung?

Die so genannte Preisangabenverordnung (PAngV) regelt die Kommunikation von Preisen gegenüber dem Endverbraucher. Die PAngV stellt dabei den Verbraucherschutz in den Fokus. Sie beabsichtigt, Transparenz und Zuverlässigkeit hinsichtlich der Preisgestaltung durch Unternehmen zu schaffen. Dadurch soll dem Kunden wiederum eine optimale Ausgangsposition zum Preisvergleich gegeben werden. Der Verbraucher wird damit gegenüber dem Gewerbe und dem Handel gestärkt. Darüber hinaus soll der Wettbewerb gefördert werden. Unternehmer sollen nicht zwingend mit Preisen werben müssen. Wenn sie ihre Preisgestaltung aber als Werbemittel einsetzen, dann müssen sie die Regelungen der Preisangabenverordnung einhalten. Die Preisangabenverordnung findet in Angeboten und Rechnungen von gewerblichen Anbietern aus den Bereichen Handel, Leistung und Dienstleistung gegenüber dem Endverbraucher ihre Anwendung. 

Was gilt für gewerbliche Unternehmen?

Hingegen hat die PAngV keine Bedeutung für die Preisangaben im Leistungsaustausch zwischen gewerblichen Unternehmen. Unternehmer müssen daher dafür sorgen, dass aus ihrem Angebot klar hervor geht, dass dieses sich ausschließlich an gewerbliche Abnehmer richtet. Angebote, die sich ausschließlich an Wiederverkäufer oder gewerbliche Verbraucher richten, unterliegen nicht den Vorschriften der PAngV. Der Unternehmer muss allerdings sein Angebot so gestalten und unter funktionierende Kontrolle stellen, dass es sich unmissverständlich ausschließlich an gewerbliche Kunden richtet. Daher ist es für Unternehmen wichtig, sich in ihren Marketingmaßnahmen ausdrücklich zu erklären und ihr Angebot nicht an die Allgemeinheit, sondern an einen ausgewählten Unternehmerkreis zu richten. 

Im Zentrum der PAngV – was bedeutet der Gesamtpreis?

Der Gesamtpreis ist das Entgelt, das für den Erwerb einer Ware oder die Inanspruchnahme einer sonstigen Leistung zu bezahlen ist. Der § 1 VA. 1 Satz 1 des PAngV gibt vor, dass im Gesamtpreis die Umsatzsteuer und auch sonstige Bestandteile des Preises mit enthalten sein müssen. Die sonstigen Preisbestandteile eines Gesamtpreises stellen Kosten, die der Verkäufer zum Beispiel für Drittleistungen aufwenden muss. Diese müssen von vorne herein im Preis mit einkalkuliert und eindeutig dargestellt werden.

Ohne Preisangabe keine PAngV

Der §1 Abs. 1 Satz 1 PAngV gilt nur für Angebote, die eine Angabe von Preisen beinhalten. Unternehmer, die ihr Angebot ohne eine Preisangabe an den Endverbraucher heran tragen, unterstehen den Regelungen der PAngV nicht. Demzufolge ist ein einfaches Angebot ohne Preisangabe zulässig. 

Wie funktioniert die PAngV in der Praxis?

Rechnungen an Privatpersonen

Du kannst bei Billomat in deinen Dokumenten festlegen, ob du eine Brutto- oder eine Netto-Rechnung schreiben möchtest.

Der wesentliche Unterschied, wenn du mit Privat- und Unternehmenskunden über deine Preise kommunizierst:

Bei Privatkunden verhältst du dich wie jeder Supermarkt: Der schreibt auf seine Preisschilder immer den kompletten Endpreis, der an der Kasse zu bezahlen ist. Denn es ist nicht zulässig, an Endverbraucher nur den Nettopreis zu kommunizieren – auch nicht, wenn du den Hinweis „zzgl. gesetzliche Mehrwertsteuer hinzufügst!

Bei Unternehmenskunden machst du es wie die Großmärkte, zu denen man nur mit Gewerbenachweis Zutritt hat: Du nennst den Nettopreis und fügst hinzu, welcher Mehrwertsteuersatz später noch draufgeschlagen wird.

Eigentlich ganz einfach!

Welchen Unterschied bedeutet das auf Angeboten oder Rechnungen an Privatpersonen?

Welchen Unterschied das konkret auf deinen Dokumenten macht, zeigen wir dir am besten am Beispiel einer Musterrechnung.

Das hier ist eine Nettorechnung (an B2B-Kunden!):

Rechnungen an Privatpersonen

Und das hier ist eine Bruttorechnung (an Privatkunden!):

Rechnungen an PrivatpersonenUm dir diese unterschiedliche Kommunikation auch bei Billomat zu erleichtern, kannst du bei jedem Angebot, jeder Rechnung, jeder Auftragsbestätigung und jeder Gutschrift immer auswählen, ob der Brutto- oder der Nettopreis hervorgehoben werden soll.

94% schnellere Angebotserstellung

Die Agentur Lottaleben erstellt ihre Angebote mit Billomat in unter 1 Minute. Du auch bald?

Jetzt 60 Tage testen

Preisfrage am Ende: Warum gibt es diese Brutto-/Netto-Option nicht bei Mahnungen? Ist es denn nicht auch entscheidend, ob man Mahnungen an unterschiedliche Kunden schickt, so wie es bei Angeboten und Rechnungen an Privatpersonen eine strengere Regel gibt als bei der Kommunikation mit Unternehmen? Kommt jemand drauf? Tick, tock, tick, tock … Die Ratezeit ist abgelaufen und die Lösung lautet: Es werden grundsätzlich immer Bruttopreise angemahnt, ausnahmslos  – die Option, Nettopreise hervorzuheben, ist schlicht unnötig. Glückwunsch an alle, die es gewusst haben. 😉

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Zahlungsfristen auf Rechnungen vermerken
Finanzen

Zahlungsfristen auf Rechnungen vermerken

Zu den Zahlungsbedingungen gehören auch die Zahlungsziele oder Zahlungsfristen: Zahlbar binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum. Zahlbar bis zum Tag X. …
Finanzen

Rechnung online bezahlen lassen: So kommst Du schneller an Dein …

Warten auf das Geld. Das kennen alle Freiberufler und Gründer: Der Auftrag ist erledigt, die Rechnung geschrieben. Du brauchst das …
Finanzen

Gewusst wie: PayPal Zahlungen verbuchen

Gerade im Online-Handel stellt die Zahlungsmöglichkeit mit PayPal ein oftmals entscheidendes Kriterium für die Kaufentscheidung durch den Kunden. Denn nicht …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting