Finanzen   10.12.2015

Rechnungen schreiben als Kleinunternehmen: Was sollte ich wissen?

Rechnungen schreiben als Kleinunternehmer, das geht fast wie bei den Großen. Auf vier Punkte solltest du allerdings unbedingt achten.

Es ist soweit, du willst deine erste Rechnung erstellen. Bevor du aber deine erste Rechnung als Kleinunternehmerin oder -unternehmer auf den Weg bringst, eine Frage: Ist deine Firma überhaupt ein Kleinunternehmen?

Rechnungen schreiben als Kleinunternehmen: Was sollte ich wissen?

Rechnungen schreiben als Kleinunternehmen: Kein Problem, wenn du dir über vier Dinge klar bist.

1. Rechnungen schreiben als Kleinunternehmen: Die Kleinunternehmerregelung

Auch Soloselbstständige und Freiberufler können die Einkommens- und Umsatzgrenzen knacken, die für Kleinunternehmen gelten. Manche schaffen das bereits im ersten Jahr der Selbstständigkeit. Gehörst du dazu? Wer unter die sogenannte Kleinunternehmerregelung fällt, ist genau festgelegt.

2. Umsatzsteuer: Pflicht oder freiwillig?

Kleinunternehmerinnen, also auch Freiberufler mit wenig Umsatz, sind von der Umsatzsteuer befreit. Das bedeutet: Sie führen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. Sie schlagen aber auch keine Umsatzsteuer auf ihre Rechnungen auf. Und sie können die an Dritte bezahlte Umsatzsteuer nirgends abziehen (Vorsteuer). Klingt für viele verlockend, weil es nach weniger Verwaltungsaufwand aussieht. Andere möchten Umsatzsteuer abführen. Sie optieren freiwillig dafür. Das eröffnet ihnen die Möglichkeit, die Umsatzsteuer aus Betriebsausgaben gegen die eingenommenen Umsatzsteuerbeträge aufzurechnen.

Rechnungen online schreiben

Mit Billomat erstellst du professionelle Rechnungen inkl. aller Pflichtangaben. Jetzt anmelden und loslegen!

30 Tage gratis testen

3. Was sind Pflichtangaben auf Rechnungen?

Wie dein Kleinunternehmen es mit der Umsatzsteuer hält, das gehört übrigens zu den Pflichtangaben auf Rechnungen. Hast du dich trotz Kleinunternehmerstatus für die Umsatzsteuer entschieden, kannst du eine Umsatzsteueridentifikationsnummer beantragen, die du als Steuernummer auf Rechnungen einsetzen kannst. Ist dein Unternehmen aus den Grenzen des Kleinunternehmens herausgewachsen, dann musst du die Umsatzsteuer-ID auf jeden Fall beantragen. Das Bundeszentralamt für Steuern beantwortet dir auf seiner Webseite alle Fragen dazu.

4. Rechnungsnummern

Du musst deine Rechnungen nummerieren. Von der allerersten an – nur bist du nicht verpflichtet dabei mit der Ziffer 1 anzufangen.
Rechnungen schreiben als Kleinunternehmen ist also gar nicht komplizierter als bei größeren Firmen.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Soforthilfe für Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen

Zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz von vielen Selbstständigen, Freiberuflern und kleinen Unternehmen stellen nicht nur der Bund, sondern auch die …
Wer ist Freiberufler?
Finanzen

Wer ist Freiberufler – wer Gewerbetreibender?

Manchmal hört man von frischgebackenen Selbstständigen ganz ulkige Formulierungen: Sie seien neuerdings Ebay-Powerseller auf „freiberuflicher Basis“. Oder sie wollten sich …
Recht

Wer braucht eine gewerbliche Rechtsschutzversicherung?

Ein Rechtsstreit gehört zu den unangenehmsten Zwischenfällen in der Selbstständigkeit – eine gewerbliche Rechtsschutzversicherung kann dann die schlimmsten finanziellen Risiken …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns