| 

Schwarzarbeit im Handwerk

Gerade in stressigen Phasen können Steuern und Buchhaltung für Handwerker zu einem lästigen Thema werden. Schwarzarbeit lässt sich damit trotzdem nicht entschuldigen – im Handwerk und dem Baugewerbe ist sie allerdings immer noch ein großes Problem. Doch was gilt eigentlich als Schwarzarbeit und was ist erlaubt?

Schwarzarbeit
Schwarzarbeit kommt in der Handwerksbranche noch häufig vor. Doch was darfst Du dem Gesetz zufolge und was nicht? (Bild © pexels.com)

Was versteht man unter Schwarzarbeit?

Schwarzarbeit gilt als Straftat, bei der unter anderem gegen das Steuer- oder Sozialversicherungsrecht verstoßen werden kann. Sie kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. So kann die Schwarzarbeit viele verschiedene Formen annehmen. Die Rechtslage dazu regelt das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (SchwarzArbG).

Unter Schwarzarbeit fällt beispielsweise:

  • Unterlassen oder Vernachlässigen von Melde-, Beitrags- und Aufzeichnungspflichten
  • Steuerhinterziehung
  • keine Gewerbeanmeldung
  • keine Eintragung in die Handwerksrolle
  • Fehlende
  • Beschäftigung ausländischer Mitbürger ohne gültige Arbeitsgenehmigung beziehungsweise gültigen Aufenthaltstitel
  • Unterschreitungen des

Gelten Nachbarschaftshilfe oder Gefallen unter Freunden auch als Schwarzarbeit?

Du hast Freunde oder Familie, die Dein Fachwissen und Deine Hilfe bei ihrer gebrauchen könnten und fragst dich jetzt, ob auch das dann Schwarzarbeit wäre? Keine Sorge, auch hier gibt es eine Regelung. Grundsätzlich gelten Dienst- oder Werkleistungen nicht als Schwarzarbeit, wenn sie nicht nachhaltig auf Gewinn ausgerichtet sind. Das heißt den Nachbarn die oder Freunden gilt dann nicht als Schwarzarbeit, wenn es auf persönlichem Entgegenkommen beruht.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass diese Gefälligkeiten nur gegen ein geringes Entgelt oder sogar unentgeltlich erbracht werden. Wie hoch dieses Entgelt sein darf, ist gesetzlich allerdings nicht geregelt.

Woran erkennt man Schwarzarbeit?

Da Schwarzarbeit sehr unterschiedliche Formen annehmen kann, fallen auch die Merkmale dementsprechend unterschiedlich aus. Stellt der Handwerker beispielsweise keine aus, kann das ein Indiz sein. Auch, wenn Bargeld gefordert wird, sollten Sie hellhörig werden. Denn dann könnte es sein, dass Löhne nicht versteuert und Mitteilungen an das Finanzamt nicht erbracht werden. In einem solchen Fall würde Steuerhinterziehung auftreten.

Da im Baugewerbe, der Forstwirtschaft und im Gebäudereinigungsgewerbe eine Ausweispflicht besteht, kann es auch ein Indiz sein, wenn diese nicht erfüllt werden kann.

Wer als Auftraggeber weiß, dass Schwarzarbeit vorliegt, sollte . Andernfalls kann man sich auch selbst schuldig machen. Das heißt, wenn man als Auftraggeber beispielsweise die Schwarzarbeit zuvor mündlich mit dem Handwerker vereinbart oder weiß, dass der Betrieb einige Mitarbeiter nicht angemeldet hat, kann sich ebenfalls strafbar machen. Außerdem entfällt die Gewährleistungspflicht des Handwerkers, wenn eine ordentliche Handwerkerrechnung fehlt. Als Auftraggeber gibt man also sein Recht auf Nachbesserung aus der Hand. Gleichzeitig gehen auch Rückzahlungsansprüche dadurch verloren.

Übrigens haben Handwerker dann tatsächlich auch keine Ansprüche mehr auf das vereinbarte Entgelt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Erfahren Sie jede Woche noch mehr über Finanzen und Buchhaltung.
Was finden Sie in Ihrem Posteingang?
Eine Gelegenheit, anders über Ihre Arbeit und Buchhaltung nachzudenken
Handverlesene Erkenntnisse aus der Buchhaltungswelt inspirieren Sie
Eine andere Ansicht darüber, was Billomat tut
Betrachten Sie mit uns die Buchhaltungswelt mit den Augen derer, die sie lieben.
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top