Gründung   01.1.2020

Selbstständig machen als DJ – beruflich einen (dr)auflegen

Wenn aus dem Freizeitvergnügen Ernst wird – DJ als Beruf

Als DJ musst Du nicht nur Spaß daran haben, Partys, Feste und Feiern musikalisch zu gestalten. Sobald Du für Dein Engagement Geld erhältst, musst Du Dir auch Gedanken machen über die Rahmenbedingungen, die der Beruf mit sich bringt. Selbstständig machen als DJ erfordert gründliche Überlegungen hinsichtlich der Ziele und Möglichkeiten, aber auch hinsichtlich der gesetzlichen Verpflichtungen.

Selbstständig machen als DJ

Selbstständig machen als DJ – das gibt es zu beachten

Was umfasst das Berufsbild des DJ?

Mit dem modernen DJ ist die Schallplatte wieder auferstanden. DJs arbeiten heute oftmals im Bereich von Techno- Elektro- oder Hiphop-Veranstaltungen. Der DJ steuert die Musik mit zwei Plattenspielern am Mischpult mit Reglern. Inzwischen arbeiten viele DJs aber auch mit Laptop und Tonsoftware. Die Software bietet eine höhere Bandbreite an Effekten und eine Vereinfachung in der Bedienung. Für den Einsatz von DJ Software am Computer brauchst Du als DJ gute Fachkenntnisse, um die Technik zu bedienen und auszurüsten. Der DJ arbeitet aber nicht nur in Clubs und auf großen Festivals. Auch private Feiern oder kleine Feste brauchen eine musikalische Rahmengestaltung mit unterschiedlichen Musikrichtungen. DJs finden ihren Einsatz auf Hochzeiten genauso wie auf privaten Jubiläumsfeiern oder regionalen Festivals. 

Ab wann muss ich ein Gewerbe als DJ anmelden?

Der Gesetzgeber erachtet Deine Einsätze als DJ gemäß dann als eine gewerbliche und damit steuerpflichtige Tätigkeit, wenn diese eine oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllt:

  • öffentliche Veranstaltung
  • Gagenerhalt
  • regelmäßige Ausübung

Öffentliche Veranstaltung

Solange Du nur auf privaten Partys, Familienfeiern oder zur Hochzeit von Freunden Platten auflegst, musst Du Dich nicht um eine Gewerbeanmeldung kümmern. Die Veranstaltung darf allerdings nicht öffentlich sein. Wenn Du auf öffentlichen Veranstaltungen auftrittst, dann fällt Deine Tätigkeit unter die Gewerbepflicht.

Gagenerhalt

Wenn Du für Deine Auftritte als DJ Geld erhältst, dann handelst Du gewerblich. In diesem Fall musst Du Deine Einnahmen bei Deiner Steuererklärung angeben und versteuern. Wenn Du Deine Tätigkeit auch in Zukunft regelmäßig ausübst, um Gewinn zu erzielen, dann musst Du ein Gewerbe anmelden. 

Regelmäßige Ausübung

Wer öfter als einmal pro Jahr eine Veranstaltung bedient, der fällt ebenso unter die gewerbliche Tätigkeit.

Wenn Du eine oder mehrere dieser Kriterien bereits erfüllst oder wenn Du in Zukunft entsprechend arbeiten möchtest, dann kannst Du Dich selbstständig machen als DJ, indem Du ein Gewerbe anmeldest.

Was gilt es bei der Mehrwertsteuer zu beachten?

Erst wenn Du ein Gewerbe angemeldet hast, darfst Du auch Geld für Deine Tätigkeit als DJ verlangen. Diese musst Du nach erbrachter Leistung mit Mehrwertsteuer in Rechnung stellen. Die Mehrwersteuer, die Du als normaler gewerbetreibender DJ erhebst, beträgt 19%. Zwar gelten Musiker als Künstler, die einen geringeren Mehrwertsteuersatz in Höhe von 7 Prozent erheben müssen. Als DJ, der nur Platten auflegt machst Du jedoch im Sinne des Gesetzgebers nicht selbst Musik, sondern reproduzierst sie nur. Daher bist Du im steuerrechtlichen Sinne kein Künstler. Solange Dein Einkommen unterhalb von 22.000 Euro pro Jahr liegt, kannst Du einen Antrag auf die so genannte Kleinunternehmerregelung stellen. Diese befreit Dich von der Mehrwertsteuerpflicht. 

Selbstständig machen als DJ – wie erhalte ich einen Steuervorteil?

Sämtliche Einnahmen, die Du als DJ erzielst, musst Du gegenüber dem Finanzamt offen legen. Dazu gehören neben Deinen Gagen zum Beispiel:

  • eigene Produktionen
  • Tantiemen
  • Werbung

Im Gegenzug kannst Du sämtliche Ausgaben, die Du im Rahmen Deiner Tätigkeit als DJ aufwendest, von Deinem Gewinn abziehen. Das gilt für sämtliche Platten und MP3 Dateien genauso wie für das Mischpult, den Laptop oder Gebühren für den DJ Pool. Auf diese Weise kannst Du die teure technische Ausrüstung, die ohne Gewerbeschein zu Lasten Deines privaten Budgets gehen, als Selbstständiger steuerlich geltend machen. 

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Gesetzliche Pflichtangaben auf Rechnungen

Wir bei Billomat beschäftigen uns ja von Berufswegen mit dem Thema Rechnungserstellung und auch wir müssen Rechnungen erstellen. Dabei haben …
Gründung

Als Friseur selbstständig machen: ein realisierbarer Traum?

Am 31. Dezember 2016 gab es in Deutschland mehr als 80.000 Betriebe im Friseurhandwerk. Um 80.000 herum hält sich diese …
Als freier Journalist selbstständig machen
Gründung

Als freier Journalist selbstständig machen

Du willst dich als freier Journalist selbstständig machen? Freie Journalisten verdienen ihr Geld, indem sie für unterschiedliche Auftraggeber recherchieren, schreiben, …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting