Gründung   01.1.2020

Selbstständig machen als YOGA-Lehrer

Trainer im Dienste fernöstlicher Entspannung

Durch Übungen zur Entspannung, zum richtigen Atmen und eine gezielte Körperhaltung verspricht YOGA, zur Erhaltung oder Wiedergewinnung ganzheitlicher Gesundheit beizutragen. Selbstständig machen als YOGA-Lehrer ist daher ein attraktives Ziel, um anderen die entsprechenden Techniken nahe zu bringen und damit eine eigene wirtschaftliche Existenz aufzubauen.

Selbstständig machen als YOGA-Lehrer

Selbstständig machen als YOGA-Lehrer – das musst du wissen!

Warum YOGA? – Philosophie mit Gesundheitsverheißung

YOGA ist eine mehr als tausendjährige philosophische Lehre, die ihren Ursprung in Indien hat. Die Philosophie befasst sich unter anderem mit der Erhaltung und Förderung der Gesundheit. Gezielte Bewegungsabläufe kommen dabei mit einer gesteuerten Atmung und einer Konzentration auf das eigene Innenleben zusammen. Im Westen trifft YOGA auf ein wachsendes Publikum, das sich für die fernöstlichen Lehren offen zeigt. Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland betreiben regelmäßig YOGA. Und die Nachfrage an fernöstlicher Philosophie und Körperkultur steigt. Selbstständig machen als YOGA-Lehrer verspricht demnach einen zukünftig stetig wachsenden Kundenkreis.

Selbstständig machen als YOGA-Lehrer – Welche Ausbildungsinhalte gibt es?

Interessierte, die sich selbstständig machen als YOGA-Lehrer, sollten über eine fundierte Ausbildung verfügen. Denn bei der Arbeit als Gesundheitstrainer sind gute Grundlagenkenntnisse und die Fähigkeit zur Leitung einer Gruppe unabdingbar. Wer daher als Lehrer im Gesundheitstraining arbeiten möchte, der sollte im Vorfeld eine Ausbildung unter der fachgerechten Anleitung kompetenter Dozenten absolvieren. Zu den Ausbildungsfächern im Bereich YOGA gehören neben weiteren:

  • Geschichte und Philosophie des YOGA
  • Didaktik Theorie
  • Praxis im Unterrichten
  • Aufwärmübungen
  • Körperübungen
  • Atemübungen
  • Augenübungen
  • Entspannungsanleitung
  • Rückenübungen
  • Körperempfinden
  • Ernährung
  • Lebensführung
  • Training für Schwangere

Wie funktioniert die Ausbildung zum YOGA-Lehrer?

Das Berufsbild als YOGA-Lehrer hat zwar eine öffentlich-rechtliche Anerkennung. Doch allgemein gültige Ausbildungsinhalte gibt es nicht. Zahlreiche Ausbildungsinstitute bieten professionelle Lehrgänge an, die in einen Berufsabschluss als YOGA-Lehrer münden. Die Qualifikationen, mit denen die zahlreichen Ausbildungsangebote abschließen, fallen aufgrund der individuell gelagerten inhaltlichen Schwerpunkte sehr unterschiedlich aus. In der Regel dauert eine berufsbegleitende Ausbildung mehrere Jahre. Sie schließt mit verschiedenen Prüfungen ab, die aus schriftlichen Arbeiten, praktischen Präsentationen, Klausuren und mündlichen Prüfungen bestehen. Eine Anerkennung durch die gesetzlichen Krankenkassen erfordert eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren. Die von den Krankenkassen erwarteten Kenntnisse reichen über die fachlichen Inhalte hinaus. Für eine offizielle Anerkennung durch die Kassen müssen auch medizinische Grundlagen in Anatomie, Phychosomatik, Physiologie und Atmung vermittelt sein.

Ausbildung durch den Berufsverband

Der arbeitet mit mehreren Ausbildungsstätten zusammen. Die dort erworbene Qualifizierung dauert mindestens vier Jahre und schließt mit dem Zertifikat YOGA-Lehrer BDY/EYU ab. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen neben der Technik und Philosophie YOGA vor allem medizinische Fachkenntnisse, Unterrichtsdidaktik und Betriebswirtschaft.

Wie hoch sind die Kosten der Ausbildung?

Die Lehrinstitute kalkulieren mit unterschiedlichen Kosten, die sich ungefähr im Bereich zwischen 1.800 bis 4.500 Euro bewegen. Die Ausbildung kann sowohl berufsbegleitend, aber auch als Tagesunterricht oder im Intensivkurs absolviert werden. Insgesamt musst Du mit mindestens 200 Unterrichtseinheiten rechnen, um eine ausreichende Qualifikation zu erlangen.

Wo sind die Arbeitsorte für Gesundheitstrainer?

Wer als Trainer im Gesundheitsbereich arbeitet, der spricht sehr unterschiedliche Zielgruppen an. Aus der Vielfalt von Interessenten ergeben sich unterschiedliche Anwendungsszenarien. Als Trainer arbeitest Du sowohl im Einzeltraining, aber auch für eine Gruppe. Du wirst sowohl Anfänger wie Fortgeschrittene unterrichten. Deine Arbeitsorte finden sich im pädagogischen Bereich, im Krankenhaus oder in Pflegeeinrichtungen. Auch ärztliche Praxen für Physiotherapie und andere Fachbereiche bieten für Gesundheitstrainer aus verschiedenen Richtungen eine Plattform. Aber auch Bildungseinrichtungen, Volkshochschule und Sportvereine bieten Gesundheitstrainern aus verschiedenen Bereichen Arbeitsangebote. Im Fitness-Studio gehören YOGA-Stunden in zahlreichen Varianten zum Standardangebot. Im Bereich Wellness, Erholung und Ferien finden Gesundheitstrainer ebenso ihr Publikum. Darüber hinaus bieten Reiseveranstalter spezielle YOGA-Reisen an, die ein Lehrer begleitet.

Welche Firmenform ist möglich?

Um als Gesundheitstrainer zu arbeiten, bieten sich unterschiedliche Rechtsformen. Wer nicht als Angestellter für eine Organisation arbeitet, der kann sich in freiberuflicher Form selbstständig machen. Alternativ kannst Du auch ein Gewerbe anmelden.

Meldung beim Finanzamt

Zum selbstständig machen als YOGA-Lehrer meldest Du Dich bei Deinem zuständigen Finanzamt an. Falls Du noch nicht als Freiberufler oder Selbstständiger gearbeitet hast, erhältst Du sodann für Deine selbstständige Tätigkeit eine Steuernummer. Diese gibst Du auf allen Deinen Rechnungen und auch im Impressum Deiner Homepage an. Als selbstständiger YOGA-Lehrer übst Du eine freiberufliche Tätigkeit aus. Hierfür brauchst Du nicht unbedingt ein Gewerbe anmelden. Die Anmeldung eines Gewerbes beim Gewerbeamt kommt erst dann in Betracht, wenn Du eine eigene YOGA-Schule eröffnest und für den Betrieb Angestellte beschäftigst.

Welche Sozialversicherungen für YOGA-Lehrer gibt es?

Krankenversicherung für Freiberufler

Auch als YOGA-Lehrer hast Du die Verpflichtung zur Mitgliedschaft in einer Krankenkasse. Sobald Du als Freiberufler arbeitest, hast Du die freie Wahl zwischen der freiwillig gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Vor der Wahl der Krankenkasse solltest Du Dich gründlich beraten lassen. Denn wenn Du Dich einmal für die Mitgliedschaft in einer privaten Versicherung entschieden hast, dann ist der Wechsel zurück in die Gesetzliche sehr problematisch. 

Rentenversicherung

Solange Du im Rahmen Deiner selbstständigen Tätigkeit als Lehrer keine Angestellten hast, unterliegst Du der Pflicht zur Rentenversicherung. 

Einkommensgrenzen für YOGA-Lehrer im Nebenberuf

Wenn Du neben Deiner Selbstständigkeit als YOGA-Lehrer noch in einem Angestelltenverhältnis arbeitest, dann musst Du Einkommensgrenzen beachten. Als Angestellter führst Du bereits Beiträge in die Renten- und Krankenversicherung ab. Doch sobald Dein Gewinn aus Deiner Selbstständigkeit ein festgesetztes Limit übersteigt, ändern sich die Beitragspflichten. Daher musst Du bei einem Übersteigen der Einkommensgrenzen darauf achten, Dich bei Deinen Sozialversicherungsträgern rechtzeitig zu melden. Die Einkommensgrenzen liegen für die Krankenversicherung und für die Rentenversicherung jeweils bei unterschiedlichen Höhen, über die Du Dich im Vorfeld bei Deinen Sozialversicherungsträgern informieren solltest.

Was ist die Pauschale für Übungsleiter?

Solange Du in Volkshochschulen oder Sportvereinen sowie in so genannten Körperschaften des öffentlichen Rechts, wie zum Beispiel in kirchlichen Einrichtungen als YOGA-Lehrer arbeitest, kommst Du in den Genuss der so genannten Übungsleiterpauschale. Diese umfasst 2.100 Euro pro Jahr als Honorar, das Du als steuerfreie Pauschale einbehalten kannst. Die Inanspruchnahme der steuerfreien Pauschale unterbindet allerdings auch die Möglichkeit, Deine betrieblichen Ausgaben steuerlich geltend zu machen. Es lohnt sich daher, genau zu kalkulieren, ob es sich für Dich lohnt, die Übungsleiterpauschale in Anspruch zu nehmen.

Wann gilt die Umsatzsteuerpflicht? 

Das Honorar für Deine Leistungen als YOGA-Lehrer stellst Du Deinen Schülern in Rechnung. Als YOGA-Lehrer bist Du, wie jeder andere Freiberufler auch, zur Erhebung von Umsatzsteuer verpflichtet. Solange Du durch Deine Tätigkeit jährlich weniger als 22.000 Euro umsetzt, kannst Du auch die steuerliche Veranlagung als Kleinunternehmer beim Finanzamt beantragen. Kleinunternehmern können allerdings im Gegenzug keine ausgegebene Umsatzsteuer absetzen. 

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

Als Friseur selbstständig machen: ein realisierbarer Traum?

Am 31. Dezember 2016 gab es in Deutschland mehr als 80.000 Betriebe im Friseurhandwerk. Um 80.000 herum hält sich diese …
Als freier Journalist selbstständig machen
Gründung

Als freier Journalist selbstständig machen

Du willst dich als freier Journalist selbstständig machen? Freie Journalisten verdienen ihr Geld, indem sie für unterschiedliche Auftraggeber recherchieren, schreiben, …
Warum Selbstständige sich Zeit für Hobbys nehmen sollten
Lifestyle

Warum sich Selbstständige Zeit für Hobbys nehmen sollten

Dass Selbstständige Zeit für Hobbys finden können, halten viele von ihnen für ein Gerücht. Bei Berufstätigen, gerade bei denen mit …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting