Jeden Freitag: Kostenloser Buchhaltungs-Workshop von Billomat >>

Jetzt kostenlos teilnehmen
 | 

Sind Faktura und Rechnung dasselbe?

Faktura und Rechnung – einfach nur synonyme Begriffe oder gibt es doch einen Unterschied? Ja, gibt es. Allerdings kann man den Begriff Rechnung tatsächlich durch Faktura ersetzen.

Sind Faktura und Rechnung dasselbe?
Sind Faktura und Rechnung dasselbe? Wo liegen die Unterschiede?

  1. Was ist eine Faktura?
  2. Faktura: Was ist der Unterschied zwischen Vor- und Nachfakturierung?
  3. Was sind die Anforderungen an Rechnungen?
  4. Was ist eine Quittung?
  5. Was ist der Eigenbeleg?
  6. Rabatte, Skonto, Sonderfälle – Was muss man beachten?

Was ist eine Faktura?

Der Duden behauptet, der Begriff Faktura sei „österreichisch, schweizerisch, sonst veraltet“. Faktura wird dir also eher im Geschäftsverkehr mit Kunden in Österreich und der Schweiz begegnen als in Deutschland. Oder in spanischsprachigen Ländern, denn das aus dem Lateinischen stammende Wort bedeutet auch auf Spanisch „Rechnung“.

Faktura kann also Rechnung bedeuten. Es ist in deutschsprachigen Ländern aber auch ein Oberbegriff für verschiedene Dokumente, die eine Rechnungsstellung belegen oder veranlassen. Dazu gehören zum Beispiel Belege, Gutschriften, Lastschriften, Pro-forma-Rechnungen, Eigen- und Stornobelege. Der Vorgang dazu, die Fakturierung, ist also ein Ablauf im Rechnungswesen. Dabei wird einmal ein Beleg ausgestellt – die Rechnung. Dann erfolgt die Verbuchung in den Konten der Buchhaltung.

Faktura: Was ist der Unterschied zwischen Vor- und Nachfakturierung?

Man unterscheidet bei der Fakturierung, ob sie vor oder nach der Leistungserbringung geschieht. Der häufigere Ablauf ist sicher die Nachfakturierung. Dabei gibt es erst die Leistung, dann die Rechnung und schließlich das Geld. Der Dachdecker reinigt die Dachrinne, schickt eine Rechnung und bekommt sein Geld. Die Bäckereifachverkäuferin reicht die Brötchen über den Tresen und mit dem Wechselgeld auch den Kassenbon.

Wird die Forderung vor der Lieferung ausgestellt, spricht man in der Buchhaltung von Vorfakturierung. Ein Beispiel dafür kann z.B. die Vorkasse beim Online-Shopping sein. Der Kunde bestellt, bekommt eine Zahlungsaufforderung, zahlt und der Versand der Ware erfolgt erst, wenn diese Zahlung beim Verkäufer eingegangen ist. Prepaid-Systeme und Verträge, bei denen Gebühren vor der Leistungserbringungen gezahlt werden, gehören in den Bereich der Vorfakturierung. Der Buchhaltungsvorgang findet vor der Leistung statt.

Was sind die Anforderungen an Rechnungen?

Für Rechnungen gelten im Rahmen der Fakturierung Mindestanforderungen, das sind die sogenannten Pflichtangaben. Sie dienen dazu, dass eine Geschäftsvorgang eindeutig zugeordnet werden kann: Wer hat wem, was, wann und wo zu welchen Bedingungen geliefert und berechnet deswegen welchen Betrag. Rechnungsnummern strukturieren die Rechnungen eines Unternehmens. Angabe der Steuernummer, des zugrunde liegenden Umsatzsteuersatzes und der berechneten Umsatzsteuer gehören ebenfalls dazu. Eine Musterrechnung sieht so aus.

Was ist eine Quittung?

Die Quittung (oder auch einfach Beleg) ist eine Empfangsbescheinigung. Jeder kennt sie zum Beispiel in Form von Kassenbons. Auch für Quittungen gelten Mindestanforderungen. Die Pflichtangaben sind nötig, damit der Beleg gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden kann, als Betriebsausgabe und zum Vorsteuerabzug.

Was muss auf einer Quittung stehen?

  • Name und die Anschrift des Ausstellers,
  • Ausstellungsdatum,
  • Art und Menge der gelieferten Produkte oder Dienstleistungen,
  • Bruttopreis und der anzuwendende Steuersatz.

Was ist der Eigenbeleg?

Der Eigenbeleg ist ein Notbehelf. Wenn es weder Rechnung noch Quittungen gibt, du aber eine Betriebsausgabe verbuchen willst, dokumentierst du die Ausgabe selbst. Allerdings musst du dem Finanzamt glaubhaft begründen können, warum es keinen Kassenbon gibt und dass du die Ausgabe wirklich getätigt hast. Eigenbelege sollten eine Ausnahme sein.

Was muss auf einem Eigenbeleg stehen?

  • Zahlungsempfänger mit vollständiger Anschrift
  • Art der Leistung, also wofür Geld ausgegeben wurde
  • Datum der Ausgabe
  • Kosten (Gesamtpreis, ggf. Einzelpreis pro Stück sowie Umsatzsteuersatz)
  • Beleg für die Höhe des Preises (zum Beispiel Kontoauszug, falls du überwiesen hast oder eine Preisliste des Verkäufers)
  • Grund für den Beleg: Warum hast du keine Rechnung oder Quittung?
  • Datum und Unterschrift

Generell gilt: Keine Buchung ohne Beleg. So ist es auch mit allen Angaben für die Steuererklärung. Das Finanzamt kann dir Betriebsausgaben nur anrechnen, wenn du sie belegen kannst.

Rabatte, Skonto, Sonderfälle – Was muss man beachten?

Manchmal stimmen Rechnungsbetrag und die tatsächlich gezahlte Summe nicht überein. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Retouren, stornierte Bestellung, Reklamationen.
  • Es ist eine Rechnung mit Skonto.
  • Eine Rabattaktion greift und der Endbetrag verringert sich.
  • Zahlungstoleranzen. Es ist ein Irrtum passiert. Durch einen kleinen Zahlendreher, ist der Rechnungsbetrag nicht ganz korrekt überwiesen worden. Zum Beispiel 456,78 Euro statt 456,87 Euro.

Damit die Fakturierung vollständig und die Buchhaltung korrekt ist, müssen auch solche Abweichungen und Änderungen korrekt verbucht sein.
 
 
Ähnliche Fragen: 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Erfahren Sie jede Woche noch mehr über Finanzen und Buchhaltung.
Was finden Sie in Ihrem Posteingang?
Eine Gelegenheit, anders über Ihre Arbeit und Buchhaltung nachzudenken
Handverlesene Erkenntnisse aus der Buchhaltungswelt inspirieren Sie
Eine andere Ansicht darüber, was Billomat tut
Betrachten Sie mit uns die Buchhaltungswelt mit den Augen derer, die sie lieben.
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top