Finanzen   01.1.2020

Skonto berechnen: Beispiel und Tipps

Skonto berechnen: Skonto ist ein Rabatt, der dem Kunden nur dann gewährt wird, wenn dieser ein kurzfristiges Zahlungsziel einhält. Wer zügig zahlt, der spart. Lässt sich der Kunde mehr Zeit mit der Überweisung, muss er den vollen Rechnungsbetrag zahlen.

Selbstständigen begegnet Skonto im geschäftlichen Zusammenhang an zwei Stellen: auf Eingangsrechnungen von Lieferanten oder wenn ein Kunde darum bittet, Skonto zu bekommen. Du bekommst Skontoabzug angeboten oder du räumst die Möglichkeit von Skonto selbst ein. Doch zunächst ist wichtig, zu wissen: Um wie viel Geld geht es hier überhaupt? Lohnt sich der Skontoabzug?


  1. Skonto berechnen: Wie geht das?
  2. Wann ist Skonto nützlich und für wen?
  3. Wer gewährt Skonto?
  4. Skonto in der Buchhaltung: Wie verbuche ich das?
  5. Skonto abziehen vom Brutto oder Netto?
  6. Wie hoch darf das Skonto sein?
  7. Wie muss man Skonto in der Rechnung ausweisen?

Skonto berechnen: Wie geht das?

Skonto berechnen

Häufig sind bei Skonto 2 oder 3 Prozent vom Rechnungsbetrag. Diese Differenz im zu zahlenden Betrag kann aber deutlich spürbar sein.

Die Formel für die Skontoberechnung ist:
Rechnungsbetrag * Skontosatz = Skontobetrag.
Die Berechnung des Zahlungsbetrags anschließend ist einfach:
Rechnungsbetrag – Skontobetrag = Zahlungsbetrag.

Ein Beispiel: Du lässt von einem Malerbetrieb alle Büroräume deiner Firma neu streichen. Am Ende stehen 10.000 Euro netto auf der Rechnung. Zuzüglich 19% Umsatzsteuer kommt ein zu zahlender Betrag von 11.900 Euro zusammen. Der Malerbetrieb bietet dir 2% Skonto an, wenn du die Rechnung innerhalb von 7 Tagen überweist.

10.000 Euro abzüglich 2% ergibt 9.800 Euro. Zuzüglich 19% Umsatzsteuer beträgt der zu zahlende Betrag nun 11.662 Euro. Das sind 238 Euro weniger als die ursprüngliche Rechnungssumme. Der Rechenweg lässt sich auch abkürzen, denn das Ergebnis sieht genauso aus, wenn du die 2% vom Bruttobetrag 11.900 Euro abziehst. Auch dann bleiben 11.662 Euro zu zahlende Summe.

Die Umsatzsteuer aus dieser Betriebsausgabe kannst du über den Vorsteuerabzug verrechnen. Tatsächlich gespart hast du also 200 Euro (die Differenz zwischen 10.000 und 9.800 Euro).

Drehen wir die Sache um: Du bist der Malermeister und hast gemeinsam mit deinen Mitarbeitenden die Büroräume gestrichen. Das hat einige Arbeitstage in Anspruch genommen. Dein ganzes Team hat in der Zeit nur für diesen einen Kunden gearbeitet und der Rechnungsbetrag ist wichtig für die Liquidität deiner Firma. Schließlich musst du bald Löhne auszahlen und auch andere Verbindlichkeiten stehen an.

Du gewährst dem Kunden als Anreiz, damit er schnell überweist, 2% Skonto. Du machst 200 Euro weniger Umsatz, hast dafür aber das Geld zügig – zum Beispiel innerhalb von 7 Tagen – auf dem Konto. Du kannst all deine Verbindlichkeiten begleichen, ohne das Firmenkonto zu überziehen. Du zahlst keine Zinsen an die Bank und du schläfst besser. Das kann die 200 Euro weniger Umsatz locker aufwiegen. Zumal du die Möglichkeit, Skonto zu gewähren, sicher schon beim Angebot mit eingepreist hast.

Rechnungen online schreiben

Mit Billomat erstellst du professionelle Rechnungen inkl. aller Pflichtangaben. Jetzt anmelden und loslegen!

30 Tage gratis testen

Wann ist Skonto nützlich und für wen?

Nicht immer ist es nützlich, Skonto zu nutzen oder zu gewähren. Auch 2 oder 3 Prozent können relativ viel Geld sein, wenn sich übers Jahr viele solche Abzugsbeträge sammeln, die dir als Dienstleister nicht gutgeschrieben werden. Und als Rechnungsempfänger steckst du vielleicht gerade in einem Liquiditätsengpass und hast nun die Wahl: Rechnung schnell begleichen, Skonto abziehen, aber das Firmenkonto ins Minus reißen oder abwarten und die Rechnung voll bezahlen?

Skonto bei Verhandlungen anzubieten oder zu verlangen, ist vorteilhaft, wenn:

  • du als Rechnungsempfänger deine Rechnung sofort zahlen kannst: Du sparst Geld.
  • du Skonto als Verhandlungsargument nutzen kannst: Bittet Dich ein Auftraggeber um Rabatt, kannst du Skonto anbieten. Damit holst du für dich einen Vorteil heraus, nämlich den einer schnelleren Zahlung.
  • du durch das Anbieten von Skonto eine dauerhafte Kundenbeziehung festigen kannst.
  • du in einer Branche arbeitest, in der Skonto üblich ist. Das ist es nicht überall.
  • du damit das Risiko langer Zahlungsverzögerungen eindämmen kannst: Das Geld ist nach 7, 10 oder 14 Tagen auf deinem Konto, nicht erst nach 6 Wochen und nachdem du die erste Mahnung geschrieben hast.
  • du deine Honorarsätze und Preise so berechnet hast, dass du genug Spielraum hast, um Skonto zu gewähren: Skonto berechnen schadet dir, wenn du dadurch dein Honorar in Richtung oder unter deine Schmerzgrenze drücken lässt.

Das bedeutet: Wer gut kalkuliert hat, kann Skonto berechnen lassen. Wer liquide ist und Rechnungen sofort zahlen kann, dem nützt es ebenfalls.

Tipp: Mit unserer Buchhaltungssoftware Billomat kannst Du Dir das Skonto berechnen sparen. Lege einfach Deinen gewünschten Prozentsatz fest und Billomat errechnet Dir den Skontobetrag. Hier kannst Du Deine ersten Skonto-Rechnungen kostenlos verschicken! >>>

Wer gewährt Skonto?

In manchen Branchen ist es relativ verbreitet oder sogar üblich, Skonto zu gewähren. Zum Beispiel setzen viele Handwerker darauf, durch Skonto die Kunden zur schnellen Zahlung anzuspornen. In anderen Branchen dagegen ist Skonto die absolute Ausnahme und bedarf unbedingt vorheriger Absprachen. Hält sich ein Kunde nicht daran und zieht eigenmächtig Skonto ab, kann das für einigen Ärger, Verwirrung und Mehraufwand in der Buchhaltung sorgen.

Skonto berechnen

Skonto berechnen: Die wirkliche Einsparung findet beim Nettobetrag statt, denn die Umsatzsteuer reichen Unternehmer sowieso ans Finanzamt durch. (Bild © unsplash.com)

Skonto in der Buchhaltung: Wie verbuche ich das?

Für den Malermeister ist Skonto eine Minderung des Gewinns: Er nimmt weniger Geld ein. Außerdem stimmen nun Zahlungseingang und Rechnungssumme nicht überein. Damit die Buchhaltung lückenlos und schlüssig ist, muss also Skonto vermerkt und korrekt gebucht werden. So sieht das auch auf Kundenseite aus: Hier verringert Skonto die Betriebsausgaben, aber auch beim Kunden stimmt nun die Rechnung nicht mehr mit dem überwiesenen Betrag überein.

Zunächst ist wichtig, dass in der Rechnung vermerkt ist, dass Skonto angeboten wird. Nur so können beide Seiten später nachweisen, wie es zu der Abweichung im Zahlbetrag kommt. Mit einem nachträglichen Preisnachlass, wie ihn der Skontoabzug darstellt, wird die ursprüngliche Buchung teilweise storniert. Die Konsequenz daraus: alle zu buchenden oder gebuchten Beträge verringern sich, auch die Umsatzsteuer.

Für den Malermeister, der die Büroräume gestrichen hat, bedeutet das: Um die Soll und Haben-Seite auszugleichen, muss die Differenz, der Skontobetrag, auf einem Gegenkonto gebucht werden. Für den Kunden sieht es genauso aus: auch er braucht ein Buchungskonto, in dem er Skonti verbuchen kann, um die Rechnung mit der Skonto-Rechnung am Ende glatt und nachvollziehbar aufgehen zu lassen.

Skonto abziehen vom Brutto oder Netto?

Der Rechnungssteller gibt auf der Rechnung an, ob der Empfänger Skonto abziehen kann oder nicht. Für den Skontoabzug gibt er dem Rechnungsempfänger seine Bedingungen vor. Die Rahmenbedingungen für den Skontoabzug sind mit dem Skontobetrag oder -satz sowie mit der Zahlungsfrist anhand von zwei Kriterien genau vorgegeben. Der Rechnungsempfänger darf nur dann Skonto abziehen, wenn ihm die Rechnung dies erlaubt.

Abzug des Skontobetrags

Gibt die Rechnung einen festen Skontobetrag vor, ist dieser vom Bruttobetrag der Rechnung abzuziehen. Der Restbetrag aus der Differenz ergibt den reduzierten Rechnungsbetrag.

Abzug bei Skontosatz

In Rechnungen, die einen Skontosatz in Prozent angeben, kann der Empfänger frei wählen, ob er den Nettobetrag oder den Bruttobetrag der Rechnung zugrunde legt.

  • Nettoabzug:
    Wird der Skontobetrag aus dem Nettobetrag der Rechnung ermittelt, zieht man diesen vom Nettobetrag der Rechnung ab. Auf den Restbetrag in netto ist Mehrwertsteuer aufzuschlagen, um den reduzierten Rechnungsbetrag in brutto zu erhalten. 
  • Bruttoabzug:
    Dient hingegen der Bruttobetrag als Grundlage für den Skontoabzug, wird der ermittelte Skontobetrag abgezogen, um den reduzierten Rechnungsbetrag ohne weitere Rechnungsschritte zu erhalten. 

Skonto berechnen: Wie hoch darf das Skonto sein?

Weder im Handelsgesetzbuch noch im Bürgerlichen Gesetzbuch finden sich gesetzliche Regelungen zum Skonto. Abgesehen von dem Anspruch des Rechnungsempfängers, der sich aus einer Skontogewährung im Rechnungsdokument ergibt, kennt das Gesetz keine Vorgaben zum Skonto. Neben der Gewährung von Skonto gilt die Gestaltungsfreiheit auch für die Höhe des Skontosatzes und für die Bedingungen über die Inanspruchnahme von Skonto. In der Regel gewähren Lieferanten und Dienstleister ihren Kunden einen Skontosatz in Höhe von bis zu 3 Prozent. 

Wann besteht ein rechtlicher Anspruch auf Skonto?

Hat ein Lieferant oder Dienstleister in seinem Angebot Skonto angeboten oder ist Skonto in einer anderen Form als Bedingung für eine Auftragserteilung vertraglich vereinbart worden, ist der Anspruch des Rechnungsempfängers auf Skonto rechtsgültig. 

Wie muss man Skonto in der Rechnung ausweisen?

gibt in Absatz 4 vor, dass die Angabe einer vereinbarten Minderung des Entgelts zu den gesetzlichen Pflichtangaben auf Rechnungen gehört. Ist Skonto vereinbart, muss der Rechnungssteller nach dem demnach auf seiner Rechnung angeben, wie hoch der Preisnachlass angesetzt ist und zu welchen Bedingungen dieser abgezogen werden kann. Es steht dem Rechnungssteller frei, entweder einen Skontobetrag oder einen Skontosatz in Prozent anzugeben. Auch die Formulierung ist dem Rechnungssteller überlassen. Viele Rechnungssteller verwenden einen Satz, wie zum Beispiel: „2% Skonto bei Zahlungseingang bis zum Datum“ oder „3% Skonto bei Zahlung innerhalb von 7 Tagen“.  

Willst Du den Überblick über Deine Rechnungen mit und ohne Skonto behalten? Dann teste unsere online Buchhaltungssoftware Billomat. Du kannst Dir in Ruhe ansehen, ob sie für Dich passt, denn der Test läuft 30 Tage! Jetzt testen >>

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

ZUGFeRD Format für E-Rechnungen: Ist das Pflicht?

Ab November 2020 sind E-Rechnungen mit strukturierten Daten, wie es zum Beispiel im ZUGFeRD Format der Fall ist, für Auftragnehmer …
Finanzen

Dollar Rechnung in der Buchhaltung korrekt verbuchen

Rechnungen in Dollar, Zahlungen in Dollar: Wer Leistungen aus dem Ausland empfängt oder in andere Länder liefert, bekommt es in …
Finanzen

Unternehmerlohn: So kalkulierst du dein eigenes Gehalt als Selbstständiger

Sich selbst vergessen Freiberufler und Gründer gerne, wenn es um die Finanzplanung ihres Startups geht. Dabei hast du dich doch …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting