Marketing   06.4.2018

Snack Content: So servierst du Info-Häppchen

Das gute alte Info-Häppchen hat nicht einfach nur einen englischen Namen bekommen. Snack Content ist nämlich mehr als nur ein kleiner Teaser oder Anreißer, der in das Thema hinein ziehen soll. Es ist aber auch nicht so, dass diese Aufgabe entfällt. Im Gegenteil. Snack Content sind kleinste Einheiten. Formate gibt es dafür viele: Es kann eine sehr kurze Filmsequenz sein, ein GIF, Bilder mit Text etc.. Wesentlich ist, dass Zuschauerinnen oder Leser diese Inhalte in wenigen Sekunden aufnehmen. Und diese wenigen Sekunden entsprechen genau der Aufmerksamkeitsspanne, die du von deinen Followern und Fans auf Social Media Kanälen noch relativ leicht bekommst, wenn sie nur mal eben in ihren Account schauen.

Snack Content: So servierst du Info-Häppchen

Kreativer Inhalt in kleinen Häppchen: Das ist es worauf es beim Snack Content ankommt.

Wie weckt man Aufmerksamkeit für Inhalte?

Angeblich ist die Aufmerksamkeitsspanne von Menschen heute nur noch wenige Sekunden lang. Das stimmt so sicher nur bedingt, aber in der reizüberfluteten Gesellschaft ist Konzentration auf ausführliche Inhalte etwas, für dass du erst Aufmerksamkeit und Interesse wecken musst. Selbstverständlich sind Inhalte gefragt, Hintergründe und Fakten. Aber die präsentierst du ja auch eher in deinem Blog oder auf der Webseite als auf deinen Social Media Kanälen. Der Snack Content dort ist sozusagen das Amuse Gueule, das den Appetit weckt, das Interesse anregt. Dabei muss es bei einem Mini-Content gar nicht immer darum gehen, unbedingt auf weiter Inhalte hinzuführen. Deine Follower mit einer knackigen, witzigen Kleinigkeit einfach mal kurz zum Schmunzeln zu bringen, ist auch eine Leistung. Gute Laune dank Snack Content: Wer das schafft, hat für seine Marke schon viel erreicht!

Gratis E-Book für Kleinunternehmer

Erfahre alles, was du über die Kleinunternehmerregelung wissen musst in unserem kostenlosen E-Book

Download

Snack Content: Kreativität und Leichtigkeit

Guter Snack Content ist also in erster Linie schnell angeschaut, sofort zu verstehen und bleibt möglichst trotzdem in Erinnerung oder wird geteilt. Nicht alles muss dabei immer technisch ausgefeilt und durchgestylt sein. Spontane gute Ideen mit dem Smartphone umgesetzt, können perfekter Content für deine Zwecke sein. Mit den passenden Apps kannst du hier sehr schnell kleine Informationseinheiten erstellen und auch direkt veröffentlichen.

Ähnliche Fragen:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

In 10 Schritten zum erfolgreichen Twitter-Account
Gründung

In 10 Schritten zum erfolgreichen Twitter-Account

140 Zeichen: plakativ, spannend, originell. Zum erfolgreichen Twitter-Account gehören nicht nur viele, sondern vor allem aktive Follower. Diese interessieren sich …
Social Media outsourcen
Marketing

Social Media outsourcen oder selber machen?

Ob Social Media outsourcen oder selber machen ist heute ein Marketingthema, mit dem sich jeder Selbstständige auseinandersetzen muss. Ist deine …
Als Content Manager bist du sowas wie ein Zeitungsredakteur - das versteht auch die Oma!
Lifestyle

Digitale Berufe erklären: Oma, ich bin Content Manager (Teil …

Oma versteht sie nicht, diese neumodischen Bezeichnungen für digitale Berufe. Einige davon tragen den Begriff Content im Namen, zu Beispiel …

Social Media Guide für Startups

Billomat epaper Social Media Guide für Startups

Sichere dir dein kostenloses ePaper!

Alles, was du über Social Media Marketing wissen solltest:

Mit Klick auf den Button erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Kontakt
Kontakt
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Chat
Chat
Hast du Fragen oder benötigst du Hilfe?
Chatte mit uns!