Marketing   18.1.2018

So erstellst du guten Online Content Step-by-Step

Online Content Step-by-Step: Blogbeiträge, Social Media Postings und andere Online-Texte haben eins gemeinsam: Je sorgfältiger du die Inhalte erstellst, umso sicherer ist der Erfolg. Gute Inhalte entstehen dabei nur selten spontan, den meisten geht sorgfältige Planung und Vorbereitung voraus. Dabei durchläuft ein Thema von der Planung bis zur Veröffentlichung mehrere Schritte.

So entsteht Online Content Step-by-Step

Ein Grund für die sorgfältige Vorausplanung ist, dass dadurch im Content Marketing ein guter Workflow entsteht. Jeder weiß, was wann zu tun ist. Niemand muss in letzter Minute etwas aus dem Hut zaubern. Ideen werden erstmal gesammelt, können sich konkretisieren und zu Themen werden.

So erstellst du guten Online Content Step-by-Step

Online Content wächst nicht auf Bäumen, er bedarf einer sorgfältigen Planung und Vorarbeit.

Schritt 1: Veröffentlichungsintervalle festlegen

Zunächst musst du wissen, wie viel Content du wann brauchst. Je nach Größe deiner Firma und deines Marketing Teams kann das bei Blogpostings einmal oder mehrmals wöchentlich, vielleicht sogar täglich sein. Wer sich klar darüber ist, wie viel Text er wann braucht, kann in die Themenplanung einsteigen. Außerdem entscheiden Budget und Anzahl der benötigten Texte darüber, wie viel Aufwand für jedes einzelne Posting betrieben werden kann.

Schritt 2: Keywords festlegen

Zu einer soliden Content Strategie gehört, dass du die wichtigsten Keywords einbindest. Klar, wegen der Suchmaschinenoptimierung. Relevante Keywords zu besetzen und mit Inhalten zu ummanteln, bedeutet aber auch, deine Tätigkeitsfelder, Inhalte, Standpunkte darzustellen. Mit Texten zu gut gewählten Keywords stärkst du deine Marke.

Schritt 2: Themenplanung

Die Themenplanung ergibt sich aber nicht allein daraus, dass du bestimmte Keywords besetzen willst. Interessante Blogs und gut betextete Webseiten zeichnen sich dadurch aus, dass die Leser dranbleiben und wiederkommen. In deiner Themenplanung dürfen durchaus mal Nebenschauplätze und Nischenthemen auftauchen, solange sie im großen und ganzen zum Themengebiet passen. Aktuelle Neuigkeiten aus dem Unternehmen vorzustellen oder Entwicklungen innerhalb der Branche zu kommentieren sind nur zwei Möglichkeiten. Themen finden ist gar nicht so schwer.

Schritt 3: Umsetzung

Bei guten Texten passen der Inhalt, die Struktur und der Stil zusammen. Gute Texte sind lesefreundliche Texte. Schön, dass du Fachchinesisch beherrschst, deine Kunden lassen sich davon aber nicht beeindrucken. Sie möchten auf leichte Art verstehen, worum es dir geht.

Auch die Texte baust du beim Online Content Step-by-Step auf:

  • Du legst fest, welche Punkte du erwähnen möchtest.
  • Daraus ergibt sich oft schon eine logische Reihenfolge und Struktur.
  • Du schreibst den Text in einer natürlichen, zum Stil des Blogs passenden Sprache.
  • Du denkst daran, die Keywords einzuarbeiten und den Text suchmaschinenfreundlich zu gestalten.

Schritt 4: Illustrationen und Bildauswahl

Das Internet ist ein visuelles Medium. Bilder, Filme, Illustrationen sind dort so selbstverständlich, wie heißes Wasser beim Tee kochen. Selbst Illustrationen zu fertigen oder für das eigene Blog zu fotografieren, kostet natürlich nochmal Zeit. Einfacher ist die Bebilderung des Blogs mit Stockfotos.

Schritt 5: Metadescription, Überschriften, Bildunterschriften

Jeder Blogpost hat noch ein paar Kleintexte als Begleiter. Dazu gehört die Metadescription, die in der Online-Suche angezeigt wird. Dazu gehören auch die Bildunterschrift und die Alt-Atribute an den verwendeten Abbildungen und vor allem die Überschriften und Zwischenüberschriften. Die Kleintexte sind für die Suchmaschinen relevant, aber auch die Leser gucken hier sehr genau hin. Wer eine Website aufruft und erstmal entscheidet, ob der angezeigte Text lesenswert erscheint, macht das an Überschriften, Zwischentiteln und anderen Kurztexten fest. Sie sind die Appetithäppchen, die zum Verschlingen des ganzen Textes anregen sollen.

Schritt 6: Social Media

Nicht zuletzt ist guter Online Content dann besonders gut, wenn er eine hohe Reichweite erzielt. Mit dem Schreiben des Textes und der Veröffentlichung auf der Firmenseite ist es also nicht getan. Potenzielle Leser müssen auch erfahren, dass es den Text gibt. Ein guter Weg, neue Veröffentlichungen bekannt zu machen, sind Social Media Kanäle.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Content Distribution
Marketing

Content Distribution: So verbreitest du Inhalte richtig

Du erstellst Inhalte für Websites, Social Media und gedrucktes Informationsmaterial, damit sie gelesen werden. Bilder, Filme und Texte sollen deine …
Marketing

Als Startup richtig durchstarten und innovative HTML Newsletter …

Ein Newsletter ist eine elektronisch erstellte Mitteilung, die in Form einer E-Mail periodisch an eine Empfängergruppe versendet wird …
Rankingverluste: Welche Ursachen hat der Abstieg?
Marketing

Rankingverluste: Welche Ursachen hat der Abstieg?

Der Besucherstrom kam, sah und versiegte. Nachdem du mühsam deine Seite mit Content aufgebaut hast, sind Rankingverluste besonders bitter. Es …

Social Media Guide für Startups

Billomat epaper Social Media Guide für Startups

Sichere dir dein kostenloses ePaper!

Alles, was du über Social Media Marketing wissen solltest:

Mit Klick auf den Button erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Kontakt
Kontakt
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Chat
Chat
Hast du Fragen oder benötigst du Hilfe?
Chatte mit uns!
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting