Finanzen   31.10.2017

So kannst Du Kosten für Haustiere steuerlich absetzen

Das Tier im Haus kostet richtig Geld. Das geht los bei der Anschaffung, die bei Hunden in der Regel einige hundert bis weit über tausend Euro kosten kann. Aber auch die Kosten für den Katzenfindling oder das Geburtstagsgeschenk Wüstenrennmaus haben es in sich. Da lohnt sich die Klärung der Frage, ob Du Deine Haustiere steuerlich absetzen kannst.

Katze, Hamster, Fisch und Vogel – Haustiere steuerlich absetzen

Im Prinzip geht es dem Steuergesetzgeber bei der Geltendmachung von Ausgaben um die Definition. Betriebsausgaben erkennt der Fiskus als absetzbar an. Solange Du Kosten hast, die für Dein Unternehmen erforderlich sind, kannst Du auch Haustiere steuerlich absetzen.

Kosten für Haustiere steuerlich absetzen

Gewisse Kosten für dein Haustier gelten als Sonderausgabe. Erst dann kannst du sie von der Steuer absetzen.

Im Privatbereich ist für die steuerliche Anerkennung eine Definition, die zu den Sonderausgaben gehört oder als haushaltsnahe Dienstleistung notwendig. Wenn Du plausibel erklären kannst, dass die Kosten für die Goldfische als Sonderausgabe zu betrachten sind, dann kannst Du Deine Haustiere steuerlich absetzen. Prinzipiell sind absetzbar:

  • Diensttiere
  • Versicherungen
  • Pflege
  • Betreuung

Der Hund als Mitarbeiter

Der Bundesfinanzhof entschied in einem grundlegenden Urteil vor einigen Jahren, dass Hunde, die im beruflichen Dienst eingesetzt werden, als Arbeitsmittel aufzufassen sind. Der Gesetzgeber stellt Deine Ausgaben für das im Dienst eingesetzte Tier damit zum Beispiel den Kosten für Dienstfahrten oder für Fachliteratur gleich. Daraus ergibt sich, dass sämtliche Kosten, die für Dein Tier anfallen – angefangen beim Futter, über die Leine, den Tierarzt oder die Versicherung bis hin zur Hundesteuer – als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden dürfen. Diensthunde kannst Du demzufolge vollständig als mitarbeitende Haustiere steuerlich absetzen.

Sicherheit, die sich steuerlich bezahlt macht

Wenn Du eine Tierhaftpflichtversicherung für Deine Vierbeiner abgeschlossen hast, dann kannst Du diese Kosten für Deine Haustiere steuerlich absetzen. Meist ist eine solche Versicherung für Hunde oder Katzen nötig. Die Tierhaftpflichtversicherung gehört zu den privaten Versicherungen und wird vom Finanzamt als Sonderausgabe anerkannt.

Auch Tierpflege ist eine Dienstleistung

Haushaltsnahe Dienstleistungen erkennt das Finanzamt als steuerlich absetzbar an. Dazu gehört auch die Pflege Deiner Haustiere, solange sie innerhalb Deines Haushaltes geschieht. Wenn Du also einen Tierpfleger engagierst, der Deinen Tieren in Deiner Wohnung eine Fellpflege angedeihen lässt oder die Krallen schneidet, dann lohnt es sich, die Rechnungen aufzubewahren. Denn Du kannst diese Ausgaben für Deine Haustiere steuerlich absetzen.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Noch eine Dienstleistung – Haustierbetreuung

Auch die Betreuung Deiner Tiere kannst Du beim Finanzamt geltend machen. Vor einigen Jahren hat der Bundesfinanzhof in Deutschland entschieden, dass die Betreuung von Haustieren auch als haushaltsnahe Dienstleistung anzusehen ist. Sämtliche Aufgaben, die Du normalerweise selbst für Deine Haustiere ausführst, fallen unter den Begriff der haushaltsnahen Dienstleistung, wenn Du sie temporär in andere Hände legst und dafür Kosten anfallen. Wenn Du also einen Betreuer engagierst, der während Deines Urlaubs das Füttern, Reinigen, Ausführen und Spielen Deiner Vierbeiner übernimmt, kannst Du die Ausgaben für Deine Haustiere steuerlich absetzen. Einzige Voraussetzung für die Geltendmachung ist, dass die Betreuung in Deinem Haushalt ausgeführt wird und Du die Quittungen vorlegen kannst.

Was kannst Du nicht über Deine Haustiere steuerlich absetzen?

Viele Ausgaben für Deine Haustiere erkennt das Finanzamt nicht als steuerlich absetzbar an. Dazu gehören die zwei tragenden Posten

  • Tierarzt
  • Hundesteuer

Das fiskale Nein zu Tierarztkosten

Die Ausgaben für den Tierarztbesuch fallen in den Augen des Finanzamtes weder unter die Kategorie haushaltsnahe Dienstleistung noch unter die Handwerksleistungen. Über die Tierarztrechnung lassen sich keine Haustiere steuerlich absetzen.

Privatvergnügen Hundesteuer

Das Finanzministerium erachtet die Haltung von Hunden als Privatsache und zählt die Ausgaben hierfür zu den Lebenshaltungskosten. Über die Geltendmachung der Hundesteuer kannst Du ebenso keine Haustiere steuerlich absetzen.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketingkosten von der Steuer absetzen
Finanzen

Marketingkosten von der Steuer absetzen

Das Herz der Absatzförderung in Deinem Unternehmen ist das Marketing. Denn ein qualitativ hochwertiger Außenauftritt vermittelt Deinem Kunden nicht nur …
Werbungskosten in der Steuererklärung verrechnen
Finanzen

Werbungskosten in der Steuererklärung verrechnen – aber …

Das Finanzamt erhebt Steuerabgaben auf sämtliche Einnahmen und Gewinne, die Du als Arbeitnehmer oder als Selbständiger erwirtschaftest. Die Kosten, die …
Buchhaltung im Handwerksbetrieb:
Finanzen

Buchhaltung im Handwerksbetrieb: Diese 5 Fehler solltest du vermeiden

Zettel und Belege liegen in einer Kiste auf dem Schreibtisch. Buchhaltung ist das, was du am Wochenende irgendwie dazwischen quetschst. …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting