Marketing   25.7.2019

Social Media im Unternehmen nutzen – aber wie?

Sich auf Social-Media-Plattformen zu präsentieren, gehört für Unternehmen mittlerweile längst zum guten Ton: sichtbar für Zielgruppen sein, sich als Experten präsentieren, Sympathiepunkte gewinnen. Das gehört heute zum Online-Marketing einfach dazu. Aber wie nutzt man Social Media im Unternehmen richtig?

In Social Media lässt sich so viel falsch wie richtig machen. Wer aber einigen Tipps folgt – und außerdem das einsetzt, was der Volksmund gerne den „gesunden Menschenverstand“ nennt, der wird merken: Die Bedienung von Facebook & Co. ist auch keine Hexerei!

social media im unternehmen

Sich auf Social-Media-Plattformen zu präsentieren, gehört für Unternehmen mittlerweile längst zum guten Ton. Aber wie nutzt man Social Media im Unternehmen richtig? (Bild © unsplash.com)

Klare Regeln: So nutzt Du Social Media im Unternehmen

Klare Verantwortliche benennen

In einem Unternehmen, in dem es größere Teams gibt, sollte nicht einfach jeder nach Lust und Laune auf den Unternehmens-Accounts tätig sein. Sondern eine oder mehrere Personen sollten die Verantwortung untereinander aufteilen.

Absprachen sind wichtig!

Passt in eurem Social-Media-Team auf, dass ihr nicht versehentlich gleichzeitig auf dieselben Follower-Fragen antwortet (und dann vielleicht auch noch unterschiedliche Antworten auf dieselbe Frage gebt 😉 ), dass ihr nicht gleichzeitig moderiert, oder, fast noch schlimmer, jeweils denkt „Ein anderer wird es schon erledigen!“ und eure Postings deshalb unmoderiert und Fragen unbeachtet bleiben. Am besten, ihr findet eine Systematik, wer im Team wann postet, moderiert oder anderweitig eingreift!

Inhalte besprechen

Cat-Content ist schön, hat aber nicht auf jedem Unternehmensprofil etwas verloren. Legt in einem Redaktionsleitfaden fest, welche Inhalte für eure Unternehmens-Accounts infrage kommen. Ein paar Ideen, wie ihr euren Content neben rein fachlichen Beiträgen auch mal ein bisschen persönlich gestaltenkönnt, haben wir schon früher für euch gesammelt.

Auf Umgang mit Trollen einigen

Störer und Stänkerer, die nur um des Störens und Stänkerns Willen kommentieren, gibt es leider. Oberstes Gebot: Nie aus der Ruhe bringen lassen! Einigt euch darauf, ab welchem Grad des Trollens ihr eingreifen wollt. Werden Kommentare beleidigend, rassistisch, sexistisch – löschen! Pöbelt ein „Troll“ herum, kann es aber erst einmal ausreichen, ihn einfach machen zu lassen – wenn er keine Aufmerksamkeit bekommt, hört er vielleicht von selbst wieder auf. Legt in euren Leitlinien unbedingt fest, wie viel ihr durchgehen lassen wollt und wo für euch die Grenzen sind. Kommentiert eure Moderation ruhig transparent unter den entsprechenden Postings: Selbstbewusst zu argumentieren, dass man ein respektvolles Miteinander fördern will und deshalb beleidigende Inhalte konsequent entfernt, ist oft besser, als Troll-Kommentare „mysteriös verschwinden“ zu lassen.

Bleibt am Ball!

Pflegt eure Accounts regelmäßig und konsequent. Ein Redaktionsplan kann euch beim Vorausplanen helfen. Füttert eure Accounts mehrmals pro Woche – eingeschlafene Facebook-Fanseiten und Twitter-Accounts wirken irgendwie peinlich – und sind eher kontraproduktiv!

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Interview

StartUpWissen: Kompaktes Wissen für Gründer – Interview mit …

Als Gründer hat man so viel um die Ohren – da wird die ausführliche Recherche von Infos über Finanzen, Recht, …
Marketing

UX-Design auf der Website: Worauf du achten solltest

Das nutzerfreundliche Webdesign, UX-Design auf der Website, wird immer wichtiger. Denn nicht allein der Nutzen einer Seite zählt, sondern auch, …
twitter optimierung
Marketing

Twitter Optimierung – 5 Tipps für professionelle Twitter …

Manche Selbstständige, die twittern, haben hunderte von Followern. Einige schaffen es sogar, eine vierstellige Zahl zu generieren. Mit einigen einfachen …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting